The Prodigy: Testpublikum schreit bei Vorführung zu laut

The_Prodigy.jpg

The Prodigy

Nicholas McCarthy hat in einem Interview mit Entertainment Weekly über seinen neuen Film The Prodigy gesprochen. Darin erklärte der Regisseur, warum er eine Szene noch einmal um schneiden musste:

"Als wir den Film das erste Mal als Preview zeigten, gab es eine Szene, bei der die Leute so laut schrien, dass wir zurückgehen mussten und die Szene, welche darauf folgte, neu bearbeiteten mussten. Die Zuschauer mussten sich immer noch von dem erholen, was sie gerade gesehen hatten und verpassten so den folgenden Dialog."

In The Prodigy geht es um eine Mutter, die sich zunehmend Sorgen um das merkwürdige Verhalten ihres Sohnes Miles macht. Sie vermutet schließlich, dass er von etwas Bösen besessen ist und versucht, mit Hilfe von Hypnose mehr über den Zustand ihres Kindes zu erfahren.

McCarthy drehte zuvor die Horrorfilme The Pact und At the Devil's Door. Das Drehbuch schrieb Jeff Buhler (Nightflyers).

Der Junge Miles wird Jackson Robert Scott dargestellt, der als Georgie in der Stephen King Verfilmung Es zu sehen war. Seine Mutter Sarah wird Taylor Schilling gespielt, welche vielen Zuschauern durch die Netflix-Serie Orange Is the New Black bekannt sein dürfte. In weiteren Rollen sind Peter Mooney (Heroes Reborn), Brittany Allen (The Boys) und Colm Feore (The Umbrella Academy) zu sehen.

Der Film soll im Februar 2019 in den Kinos anlaufen. Ob dies auch für Deutschland gilt, ist noch unklar.

The Prodigy
Originaltitel:
The Prodigy
Kinostart:
07.02.19
Regie:
Nicholas McCarthy
Drehbuch:
Jeff Buhler
Darsteller:
Taylor Schilling, Jackson Robert Scott, Peter Mooney, Colm Feore, Brittany Allen
Das merkwürdige Verhalten ihres Sohnes lässt eine Mutter zu der Vermutung kommen, dass dieser von etwas Bösen besessen sein könnte.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.