Justice League: Jason Momoa unterstützt Ray Fisher

aquaman-1.jpg

Aquaman

Ray Fisher, der in Justice League die Rolle des Cyborg/Victor Stone verkörperte, hatte im Juni Vorwürfe gegen Regisseur Joss Whedon erhoben. Das Verhalten Whedons am Set sei "widerlich, beleidigend, unprofessionell und völlig inakzeptabel" gewesen, jedoch äußerte sich Fisher nicht konkreter dazu. Geoff Johns, der damalige Vorstand von DC Entertainment sowie Produzent Jon Berg hätten dieses Verhalten zudem ermöglicht.

Im vergangenen Monat äußerte sich der Darsteller etwas detaillierter dazu, woraufhin Warner Bros. eine offizielle Untersuchung einleitete. In einem anschließend veröffentlichten Statement seitens Warners hieß es, dass Fisher sich geweigert hätte, ein Gespräch mit einem unabhängigen Ermittler zu führen.

Nun äußerte sich Jason Momoa, der in Justice League als Aquaman zu sehen war, zu der Geschichte. Via Instagram sprach er seinem Darstellerkollegen seine Unterstützung aus:

"Dieser Scheiß muss auf hören und untersucht werden. Die Erfahrungen, die Ray Fisher und alle andere unter Warner Bros. gemacht haben, müssen ordentlich untersucht werden. Ich finde es einfach beschissen, dass man eine gefälschte Frosty-Ankündigung ohne meine Erlaubnis gemacht hat. Nur, um davon abzulenken, dass sich Ray Fisher gegen diese beschissene Art wehrt, mit der wir bei den Reshoots von Justice League behandelt werden. Da sind ernste Dinge passiert. Das muss untersucht werden, und Personen müssen dafür zur Verantwortung gezogen werden."

Die Bemerkung Momoas auf die Frosty-Ankündigung spielt darauf an, dass in diesem Sommer die Meldung verbreitet wurde, dass er Frosty, den Schneemann, in einem Film sprechen würde, den Geoff Johns und Jon Berg produzieren - Personen, gegen die Fisher die Vorwürfe erhoben hatte. Die Ankündigung erfolgte, kurz nachdem Fisher den Sachverhalt erstmals via Twitter publik gemacht hatte.

Fisher selbst hat unterdessen auf das Statement von Warner Bros. mehrmals reagiert. In seinen jüngsten Tweets erklärt er, die unabhängige Firma, die mit der Untersuchung beauftrag ist, vermeide es, mit den Schlüsselfiguren zu reden, die schlechte Statements zu Warner Bros. äußern könnten. Stattdessen suche sich die Firma die Personen heraus, die sich wohlwollend über das Studio äußern. Zusätzlich griff er ebenfalls das Argument von Momoa auf, dass das Studio seiner Meinung nach versuche, mit Ankündigungen von dem Sachverhalt abzulenken. Als Beispiel postete er einen Screenshot von der Bestätigung, dass Ben Affleck in The Flash wieder als Batman zu sehen ist.

Justice League Filmposter
Originaltitel:
Justice League
Kinostart:
16.11.17
Regie:
Zack Snyder
Drehbuch:
Chris Terrio
Darsteller:
Ben Affleck (Batman), Henry Cavill (Superman), Jason Momoa (Aquaman), Gal Gadot (Wonder Woman), Ezra Miller (The Flash), Ray Fisher (Cyborg), J.K. Simmons (Commissioner Gordon), Amber Heard (Mera), Amy Adams (Lois Lane), Jeremy Irons (Alfred Pennyworth)
Die Justice League sind Dreh- und Angelpunkt des DC Extended Universe.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.