DC-Filmuniversum: Warner nimmt erste Anpassungen vor - Batman v Superman weniger profitabel als Man of Steel

Bei Variety geht man in einem ausführlichen Artikel auf die Zukunft des DC-Filmuniversums ein, welches 2013 mit Man of Steel begann, durch Batman v Superman: Dawn of Justice zur schlagartigen Expansion gebracht wurde und nun pro Jahr durch mindestens zwei Filme erweitert wird. Da Batman v Superman für Warner Bros. nicht ganz den Effekt hatte, den man sich durch das Superheldenspektakel erhoffte, werden kommende Filme entsprechend angepasst.

An der Aufstellung der Filme für das DC-Filmuniversum soll sich nichts ändern, inhaltlich und atmosphärisch möchte man jedoch Kritik an Batman v Superman berücksichtigen. So soll Justice League durch eine andere Stilrichtung und freundlichere Stimmung mehr auf ein massenkompatibles Publikum zugeschnitten werden: weniger ernst und düster, dafür "sehr viel rasanter und bildgewaltig". Auch möchte man sich intensiver mit dem alles überspannenden Handlungsbogen des DC Extended Universe befassen.

Als nächster Film des DCEU steht David Ayers Suicide Squad in den Startlöchern (August). Wie Heroic Hollywood behauptet, soll Batman (Ben Affleck) in dem Film eine viel größere Präsenz haben, als man uns bisher glauben machen wollte. Im Juni 2017 folgt schließlich der Solofilm zu Wonder Woman, der trotz humorvoller Momente zu einem der eher düstereren Kapitel zu zählen scheint.

Batman v Superman wird noch eine Weile in die Kinos laufen, bei Bloomberg hat man aber schon errechnet, wieviel Gewinn der Film für Warner Bros. abwerfen dürfte. So wird der Profit nach der Kino- und Heimvideoauswertung auf 278 Millionen Dollar beziffert und liegt damit hinter Man of Steel, der 300 Millionen in die Kassen des Filmstudios spülte. Weltweit konnte Batman v Superman bisher über 750 Millionen Dollar einnehmen.

Wieviele Spezialeffekte bei dem Film zum Einsatz kamen, zeigt ein VFX-Reel, dass ihr unter dem Text ansehen könnt.

Die weiteren Filme aus dem DC-Universum in der Übersicht: Suicide Squad (August 2016), Wonder Woman (Juni 2017), Justice League: Part One (November 2017), The Flash (März 2018), Aquaman (Juli 2018), Shazam (April 2019), Justice League: Part Two (Juni 2019), Cyborg (April 2020) und Green Lantern Corps (Juni 2020). Zwei weitere DC-Verfilmungen haben Kinostarts am 5. Oktober 2018 und 1. November 2019 zugewiesen bekommen. Ob es sich dabei um Suicide Squad 2 und den Batman-Film von und mit Ben Affleck handelt, ist bisher nicht bekannt.

Batman V Superman: Dawn of Justice VFX Breakdown

Batman v Superman: Dawn of Justice Hauptplakat
Originaltitel:
Batman v Superman: Dawn of Justice
Kinostart:
24.03.16
Laufzeit:
151 min
Regie:
Zack Snyder
Drehbuch:
David S. Goyer, Zack Snyder
Darsteller:
Henry Cavill, Amy Adams, Ben Affleck, Gal Gadot, Ezra Miller, Diane Lane, Jesse Eisenberg, Jeremy Irons, Laurence Fishburne
Batman v Superman spielt nach den Ereignissen aus Man of Steel, in denen halb Metropolis ziemlich verwüstet wurde. Batman zieht auf einen persönlichen Rachefeldzug gegen Superman.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.