20 Jahre Star Trek: Deep Space Nine

Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht.

In der ersten Januar-Woche vor genau 20 Jahren feierte Star Trek: Deep Space Nine auf dem amerikanischen Syndication-Markt (es gab keinen festen Sendeplatz auf einem festen, landesweiten Sender) mit dem Pilotfilm "Der Abgesandte" Premiere.

Mit viel Kritik für die düstere Handlung und die Konflikte innerhalb der Crew kam die Serie anfangs nur sehr beschwerlich aus dem Schatten der übermächtigen Mutterserie The Next Generation heraus und verärgerte dazu noch eine Menge Fans. Es entbrannte eine Debatte darüber, ob Star Trek-Erfinder Gene Roddenberry der Serie in dieser Form zugestimmt hätte, oder nicht.

Sieben Staffeln und 176 Episoden später hat Deep Space Nine mit dem damals sehr unüblichen Erzählstil, mehrere Episoden und Staffeln mit einem epischen Handlungsbogen zu umspannen, gespickt mit kontroversen Themen, die Fernsehlandschaft entscheidend mitgeprägt und verändert (ja, Babylon 5 natürlich auch!).

In Deutschland lief Deep Space Nine im Januar 1994 zum ersten Mal auf SAT.1. Der Pilotfilm durfte sogar ins Abendprogramm und erfreute 4,43 Millionen Zuschauer. Spätere Staffeln wurden im wöchentlichen Nachmittagsprogramm verbraten. Die letzte Episode "Das, was du zurücklässt, Teil 2" konnte am 25.03.2000 um 15 Uhr knapp eine Million Zuschauer erreichen.

Zum Geburtstag ein paar Fun Facts zur Serie:

  • In ersten Planungen sollte Deep Space Nine eine Bodenstation in der Wüste von Bajor sein. Aus Kostengründen wurde diese Idee wieder verworfen, da es sich in einer Paramount-Halle doch etwas billiger drehen lässt als draußen vor den Toren von Los Angeles.

  • Alexander Siddig, Darsteller von Doctor Bashir, war zuerst für die Rolle von Commander Sisko vorgesehen. Bis Produzent Rick Berman dann doch aufgefallen ist, dass Siddig viel zu jung ist. Bashir war die ersten Jahre der unbeliebteste Charakter des Ensembles und Siddigs Arbeitsplatz alles andere als sicher.

  • Lwaxana Troi, gespielt von Majel Roddenberry, war urprünglich als wiederkehrende Rolle geplant, vergleichbar mit Charakteren wie Rom oder Nog. Ihr Interesse für Odo hätte sie regelmäßig zur Station gebracht. Am Ende war Lwaxana immerhin in drei Episoden mit dabei.

  • Michelle Forbes, Darstellerin von Fährich Ro in The Next Generation, wurde eine Hauptrolle in Deep Space Nine angeboten. Die aufstrebende Schauspielerin wollte sich aber nicht sieben Jahre festlegen und erteilte den Produzenten eine Absage. Glück für Nana Visitor, so wurde die Rolle von Kira Nerys geschaffen.

  • Kai Opaka, religiöse Führerin von Bajor, war ursprünglich als Mann geplant. Und wer sich das Pagh messen lassen wollte, dem wurden bei nacktem Körper die Füße gedrückt.

  • Produzent Ronald D. Moore (Battlestar Galactica) hat immer wieder seine Idee für eine Musical-Episode ins Spiel gebracht. Durch einen Virus hätte sich die Crew nur durch Singen verständigen können. Leider wurde dies nie umgesetzt.

  • Ein Haupt-Charakter war ein auf einen Rollstuhl angewiesener Wissenschafts-Offizier, dessen Heimatplanet ein sehr viel geringere Schwerkraft besitzt. In seinem Quartier oder im Labor hätte er dann, wie zuhause, frei herumschweben können. Aufgrund der Kosten, auf regelmässiger Basis Szenen in Schwerelosigkeit zu produzieren, wurde der Charakter von der Liste gestrichen und gegen einen regulären Humanoid-Alien mit Punkten an der Seite (Dax) ersetzt. In der Episode "Melora" wird die ursprüngliche Idee jedoch aufgegriffen.

  • Im Pilotfilm sieht Quark ziemlich anders aus als in allen anderen Episoden der Serie. Grund ist die Ferengi-Nase. In "Der Abgesandte" trägt Quark-Darsteller Armin Shimerman die Nasen-Prothese, die eigentlich für Rom vorgesehen war.

  • Warum Offiziere der Sternenflotte in Deep Space Nine einen neuen Uniform-Stil an den Tag legten, weiß keiner. Abgesehen von einer offensichtlichen Unterscheidung für den Fernsehzuschauer, der in den Augen der Verantwortlichen die klinisch-saubere Enterprise-D von der versiften Raumstation ansonsten wohl nicht unterscheiden konnte. Im Kinofilm Star Trek: Treffen der Generationen (1994) wurde von der TNG-Crew die DS9-Uniform wahllos adaptiert. Für Star Trek: Voyager (1994) waren die DS9-Uniform anscheinend auf einmal Standard für Raumschiff-Crews. Mit dem nächsten Kinofilm Star Trek: Der Erste Kontakt (1997) gab es neu-gestaltete Uniformen, die mitten in der fünften Deep Space Nine-Staffel ohne ein Wort der Erwähnung promt zum Einsatz kamen.

Happy Birthday, Deep Space Nine!

Star Trek 2009 Filmposter
Originaltitel:
Star Trek
Kinostart:
07.05.09
Laufzeit:
127 min
Regie:
J. J. Abrams
Drehbuch:
Alex Kurtzman, Roberto Orci
Darsteller:
Chris Pine, Zachary Quinto, Karl Urban, Zoë Saldaña, Simon Pegg, John Cho, Anton Yelchin, Bruce Greenwood, Eric Bana
Die Zerstörung der U.S.S. Kelvin durch den zeitreisenden Romulaner Nero, bei der auch Kirks Vater ums Leben kommt, erzeugt eine alternative Zeitlinie, in der sich das Design der Sternenflotte und die Biografien der Figuren teilweise erheblich unterschiedlich entwickeln.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.