Black Panther

Black Panther: Angela Bassett spielt die Mutter von T’Challa

Angela Bassett (American Horror Story) übernimmt in Marvel's Black Panther die Rolle von Ramonda, die Mutter des Hauptcharakters Prinz T'Challa (Chadwick Boseman) des fiktiven afrikanischen Staates Wakanda. Sie ergänzt damit den ohnehin bereits sehr umfangreichen Cast, bestehend aus Michael B. Jordan (Erik Killmonger), Martin Freeman (Everett Ross), Lupita Nyong'o (Nakia),  Danai Gurira (Okoye), Forest Whitaker (Zuri), Winston Duke (M'Baku/Man-Ape), Daniel Kaluuya (W'Kabi) und Florence Kasumba (Ayo).

Neben einem obligatorischen Kurzauftritt von Stan Lee soll auch Andy Serkis seine Schurkenrolle als Ulysses Klaue aus Avengers: Age of Ultron wieder aufnehmen, offiziell bestätigt ist dies allerdings noch nicht.

Der Film soll ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa konzentriert. T'Challa ist der König des fiktiven, hochentwickelten Staates Wakanda, und er kämpft als Black Panther für Gerechtigkeit.

Die Regie übernimmt Ryan Coogler (Creed). Deutscher Kinostart ist am 15. Februar 2018.

Black Panther: Drehstart im Januar

Die Dreharbeiten zu Black Panther beginnen im Januar und werden bis ungefähr Mai andauern. Dies wurde nun durch einen Castingaufruf zusätzlich bestätigt. Gesucht werden jede Menge schwarze Statisten, um Wakanda zu bevölkern. 

Wie einige der neueren Marvel-Filme, Captain America: Civil War, Spider-Man: Homecoming und auch Guardians of the Galaxy Vol. 2, wird auch Black Panther im Großraum Atlanta und vor allem den dort ansässigen Pinewood Studios gedreht.

Der Film soll ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert. T'Challa ist der König des fiktiven, hochentwickelten Staates Wakanda, und er kämpft als Black Panther für Gerechtigkeit.

Neben Chadwick Boseman (Gods of Egypt) als Titelheld sind u.a. auch Michael B. Jordan (Creed), Lupita Nyong´o (Star Wars: Das Erwachen der Macht), Winston Duke (Person of Interest), Danai Gurira (The Walking Dead) und Letitia Wright (Cucumber) bereits bestätigt. Die Regie übernimmt Ryan Coogler (Creed).

Am 15. Februar 2018 soll Black Panther dann in den deutschen Kinos starten.

Black Panther: Letitia Wright neu im Cast des Marvel-Films

black_panther.jpg

Black Panther

Der Cast der Marvel-Verfilmung Black Panther wächst weiter. Wie Variety berichtet, wird die Darstellerin Letitia Wright eine Rolle im Film übernehmen. Hierbei soll es sich um eine Figur namens Serita handeln, die aber wohl keine Comicwurzeln hat. Wright war beispielsweise schon Doctor Who zu sehen. Zudem konnte sie sich eine der Hauptrollen in Steven Spielbergs nächstem Film Ready Player One sichern.

Im Mittelpunkt der Handlung von Black Panther steht das fiktive afrikanische Königreich Wakanda mit T'Challa als König des Landes. Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Für den Cast des Marvel-Films sind neben Letitia Wright auch Chadwick Boseman, Michael B. Jordan (Creed), Lupita Nyong´o (Star Wars: Das Erwachen der Macht), Winston Duke und Danai Gurira (The Walking Dead) bestätigt. Die Regie übernimmt Ryan Coogler (Creed). Die Dreharbeiten sollen im Januar 2017 beginnen.

In den deutschen Kinos startet der Film am 15. Februar 2018.

MCU: Marvel-Präsident Kevin Feige spricht über Avengers 3 & 4, Black Panther, Captain Marvel und die Defenders

Wenn Marvel-Studios-Präsident Kevin Feige auf Werbetour geht, dann wird er in der Regel vor allem zu Projekten befragt, die noch einige Jahre in der Zukunft liegen. So auch in diesen Wochen wieder. Während verschiedener Interviews im Zuge von Pressevents zu Doctor Strange, kam auch immer wieder Fragen zu künftigen Marvel-Filmen.

Unter anderem sprach Feige mit IGN über die Suche nach einer Regisseurin für Captain Marvel. Eigentlich hatte er erwartet, dass man bereits im Sommer eine passende Kandidatin präsentieren würde. Letztendlich entschlossen sich die Verantwortlichen aber dazu, erst einmal die Story weiter auszuarbeiten. Auf diese Weise hätte man inhaltlich mehr Substanz, über die man mit den potenziellen Regisseurinnen reden kann. Darüber hinaus ging der Marvel-Chef auch auf die Herausforderungen ein, die auf die beiden Autorinnen Nicole Perlman und Meg LeFauve warten.

"Eines der coolsten Dinge an Captain Marvel ist die Tatsache, dass sie der mit Abstand stärkste Charakter ist, den wir bisher in einem Film eingeführt haben. Ihre Grenzen und Schwächen zu finden, gehört zu den großen Herausforderungen beim Erzählen der Geschichte. Sie hat, wie man aus den Comics weiß, eine sehr interessante Origin-Story und ich glaube, wir haben einen coolen und sehr eigenen Weg gefunden, um sie zu erzählen. Bisher gab es noch kein Leak, wie wir ihre Geschichte angehen, aber es wird sehr gut."

Neben Captain Marvel äußerte sich Feige auch zu Black Panther, der sich wie alle Solofilme als Teil eines großen Ganzen anfühlen soll. Der titelgebende Charakter wurde bereits in Civil War vorgestellt, wobei es auch kurz seine Heimat Wakanda zu sehen gab. Wirklich viel zeigte man von dem afrikanischen Königreich nicht, was jedoch einen Grund hatte.

"Wir haben Ryan Coogler (Regisseur des Black-Panther-Solofilms Anm. d. Red.) versprochen, dass wir nicht zu viel zeigen. Darum ist es so neblig am Ende. Wir wollten ihn nicht auf eine bestimmte Optik festlegen. All dies dürfte helfen, das Land in die existierende Welt zu integrieren. Die Zuschauer scheinen bisher sehr gut zu akzeptieren, dass alle Charaktere im selben Universum leben."

Natürlich kommt bei den Interviews auch immer wieder das Thema Avengers zu Sprache. Auch wenn noch vier Marvel-Filme bis zum Start von Avengers: Infinity War erscheinen, ist das Teamabenteuer immer präsent. Unter anderem sprach Feige noch einmal über die Tatsache, dass der vierte Avengers nun nicht mehr den Namen Avengers: Infinity War Part 2 trägt.

"Es gibt einen Grund, warum wir den ersten Film Infinity War und den zweiten Untitled nennen. Beiden Filme haben, wie alle unsere Kinoabenteuer, eine Verbindung, aber es handelt sich nicht um einen ersten und einen zweiten Teil. Jeder Film steht für sich mit einer eigenen Geschichte.“

Eine häufig gestellte Frage ist zudem, ob die Zuschauer sich eventuell auf einen Auftritt der Netflix-Serienhelden Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage oder Iron Fist in Avengers: Infinity War freuen können. Auch die Kollegen von IGN fragten noch einmal nach, als Feige erwähnte, dass im Kampf gegen Thanos alle Helden gebraucht würden. Der Marvel-Chef machte den Fans zumindest etwas Hoffnung, in dem er einen Auftritt nicht verneinte. Eine konkrete Antwort gab er allerdings auch nicht, stattdessen sagte Feige nur "Spoiler".

Alle kommenden Filme des MCU im Überblick: Doctor Strange (Oktober 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man: Homecoming (Juli 2017), Thor: Ragnarok (Oktober 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War (April 2018), Ant-Man and the Wasp (August 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers 4 (noch ohne Titel) (April 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Black Panther: Winston Duke stößt zum Cast

black_panther.jpg

Black Panther

Einer Meldung von Variety zufolge ist der Darsteller Winston Duke (Person of Interest) zum Cast des Marvel-Films Black Panther gestoßen. Duke soll wohl die Rolle von M'Baku aka Man-Ape übernehmen, einer der großen Gegenspieler des titelgebenden Helden.

In den Comics ist M'Baku einer der stärksten Krieger des Königreichs Wakanda, der mehrfach versucht, Black Panther seinen Thron streitig zu machen. Bisher ist noch unklar, ob der Charakter der Hauptgegenspieler des Films wird. Eigentlich war erwartet worden, dass Ulysses Klaue (Andy Serkis) diese Rolle übernimmt. Dieser hatte seinen ersten Auftritt in Marvels Cinematic Universe in Avengers – Age of Ultron. Eine Bestätigung über seine Rückkehr in Black Panther steht aber noch aus.

Für den Cast des Marvel-Films sind neben Winston Duke auch Chadwick Boseman, Michael B. Jordan (Creed), Lupita Nyong´o (Star Wars: Das Erwachen der Macht) und Danai Gurira (The Walking Dead) bestätigt. Die Regie übernimmt Ryan Coogler (Creed). Die Dreharbeiten sollen im Januar 2017 beginnen, Kinostart ist am 15. Februar 2018.

Black Panther: Chadwick Boseman präsentiert Bild von Wakanda

Chadwick Boseman erneuert still und heimlich das Titelbild seiner Facebookseite mit einem Blick in die vernebelte Landschaft von Wakanda. Boseman spielt T'Challa, König des fiktiven, hochentwickelten afrikanischen Staates, der als Black Panther für Gerechtigkeit kämpft. Er besitzt zwar keine Superkräfte, greift jedoch auf eine Reihe verschiedener Kampftechniken zurück. Seine pantherhafte Agilität steigert er durch eine spezielle Kräutermischung.

Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Michael B. Jordan (Creed), Lupita Nyong´o (Star Wars: Das Erwachen der Macht) und Danai Gurira (The Walking Dead) wurden bisher für den Cast bestätigt. Wahrscheinlich werden auch Andy Serkis (Ulysses Klaw, Avengers: Age of Ultron) und Martin Freeman (Everett Ross, Captain America: Civil War) zu sehen sein. Ein Wiedersehen mit weiteren bekannte Gesichtern aus dem Marvel-Universum ist nicht auszuschließen.

Ryan Coogler (Creed) übernimmt bei Black Panther die Regie. Die Dreharbeiten sollen im Januar 2017 beginnen, Kinostart ist am 15. Februar 2018.

Blick auf Wakanda

Back in training #marresecrump #BlackPanther

Posted by Chadwick Boseman on Donnerstag, 11. August 2016

Black Panther: Featurette, neues Logo und bestätigter Cast

Der Dreh beginnt erst im Januar und so gab es natürlich noch kein Videomaterial von Black Panther auf der Comic-Con in San Diego zu sehen. Marvel präsentierte jedoch ein neues Schriftzug-Logo und veröffentlichte vorher auch online einen Featurette-Clip über Black Panther aus den Extras der Captain America: Civil War BluRays/DVDs.

Im Mittelpunkt der Handlung  steht das fiktive afrikanische Königreich Wakanda mit T'Challa als König des Landes. Der Film selbst soll laut Marvel-Chef Kevin Feige ein geo-politisches Action-Abenteuer werden, welches sich auf die königliche Familie und die royalen Kämpfe von T'Challa in Wakanda konzentriert.

Neben Chadwick Boseman, der den Titelhelden/T´Challa schon in Captain America: Civil War spielte, waren weitere Schauspieler in San Diego vor Ort und bestätigen so ihr Mitwirken:
- Michael B. Jordan (Creed) als Erik Killmonger, ein mächtiger Krieger und strategisches Genie in Politik und Wirtschaft, in den Comics ein Bösewicht
- Lupita Nyong´o (12 Years A Slave/Star Wars) als Nakia, ehemaliges Mitglied von Wakandas Dora Milaje (Bodyguards und Frauen-im-Training für den König von Wakanda), nun eine Agentin für Killmonger
- Danai Gurira (The Walking Dead) als Okoye, ehemaliges Mitglied der Dora Milaje. Sie gehört zum Stamm der J'Kuwali und war als Beraterin des Königs tätig.

Noch ist unklar, welche weiteren Charaktere im Film erscheinen werden. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der von Martin Freeman dargestellte Everett Ross aus Captain America: Civil War  eine Rolle spielt und auch Ulysses Klaw (Andy Serkis) aus Avengers: Age of Ultron könnte als Antagonist fungieren.

Kinostart in Deutschland soll am 18. Februar 2018 sein.

Marvel's Captain America: Civil War - Black Panther Featurette

Black Panther: Casting-Liste enthüllt viele Charaktere

SPOILER

black_panther.jpg

Black Panther

Eine potenzielle Casting-Liste zu Ryan Coogles Black Panther enthüllt eine ganze Reihe von Charakteren, die in der Marvel-Verfilmung auftauchen sollen. Dazu gehören neben einigen bekannten Gesichtern auch viele neue, teils unerwartete Figuren. Black Panther alias T'Challa (Chadwick Boseman), König des fiktiven afrikanischen Staates Wakanda, wurde bereits in Captain America: Civil War eingeführt. Michael B. Jordan (Fantastic Four) und Lupita Nyong'o (Star Wars: Das Erwachen der Macht) werden ebenfalls im Film zu sehen sein. Welche Rollen sie übernehmen, lässt sich vielleicht anhand dieser Liste erraten:

Ulysses Klaw (Andy Serkis) ist T'Challas Erzfeind und wurde bereits in Avengers: Age of Ultron eingeführt. Monica Lynne ist Sängerin und T'Challas Angebetete, die er einst vor dem Ertrinken rettete. Everett Ross (Martin Freeman), ein US-Regierungsbeauftrager, war erstmals in Captain America: Civil War zu sehen. Seine Weltanschauung ändert  vollkommen, als er T'Challa in Wakanda zugewiesen wird.

N'Gassi ist T'Challas Berater und vorübergehend Amtsinhaber, wenn sein Chef auf Missionen unterwegs ist. Okoye ist ehemaliges Mitglied der Dora Milaje, einer Gruppe von Bodyguard für T'Challa. Er gehört zum Stamm der J'Kuwali und war als Berater des Königs tätig, mit dem er im seltenen afrikanischen Dialekt Hausa sprach und dem König und seinen Ehefrauen damit eine gewisses Maß an Privatsphäre bot.

Queen Divine Justice, Königin der Jabari, einem Volksstamm in Wakanda. Aufgewachsen in Chicago, ehemaliges Mitglied der Doa Milaje. Sie trug früher den Namen Chanté Giovanni Brown. Man-Ape, der Anführer der Jabari. M'Baku war neben Black Panther einst der größte Krieger von Wakanda. Er wollte mit Hilfe der White-Gorilla-Sekte die Macht ergreifen. Die White Gorillas waren die Gegenbewegung zur Black-Panther-Bewegung, heutzutage Staatsreligion von Wakanda.

W'Kabi ist T'Challas zweit-ranghöchster Untergebener. White Wolf ist T'Challas älterer Adoptivbruder und ehemaliger Anführer der Hatut Zeraze, einer geheimen Spionage-Einsatztruppe. Er wurde von T'Challa aufgrund seiner Maßnahmen (Folter, Mord) ins Exil verbannt.

Erik Killmonger, ein mächtiger Krieger und strategisches Genie in Politik und Wirtschaft. Malice hat übermenschliche Kräfte und Beweglichkeit. Auch sie ist ehemaliges Mitglied der Dora Milaje.

Zuri ist ein älterer, mürrischer, großgewachsener Krieger und enger Vertrauter von T'Challa. Achebe ist ein ehemaliger Farmer aus Süd-Afrika, der seine Seele an den Dämon Mephisto verkaufte. Er ist unberechenbar und spricht zu seiner Handpuppe Daki, von der er glaubt, dass sie lebt. Aus Profitgier oder reinem Amusement plant er komplizierte Komplotte und soziale Unruhen.

Black Panther kommt im Februar 2018 in die Kinos.

Marvel-Universum: Updates zu Inhumans & Black Panther

black_panther.jpg

Black Panther

Erst kürzlich bestätigte Marvel-Studios-Chef Kevin Feige die seit Monaten umhergeisternden Gerüchte, dass der Film über die Inhumans, der für Juli 2019 vorgesehen war, vorerst aus dem Programm genommen und auf unbestimmte Zeit verschoben wird. In einem Podcast bei Empire Film bekräftigte er jedoch, dass man die Inhumans noch nicht abschreiben sollte:

"Die derzeitige Situation sieht so aus, dass [die Inhumans] nicht Teil von Phase 3 sein werden, da diese seit der Ankündigung bereits auf andere Weise erweitert wurde. Wann und wie sie jetzt auftauchen werden, muss sich noch zeigen.

Es sind Charaktere und Geschichten, die wir lieben - wir wollten sie nicht in eine bereits übervolle Phase 3 mit hineinquetschen."

Nach der Ankündigung von Phase 3 wurden Spider-Man: Homecoming und Ant-Man and the Wasp nachträglich in die Filmaufstellung mit aufgenommen. Die Inhumans wurden bereits schon einmal von ihrem ursprünglichen Kinostart im November 2018 auf Juli 2019 verschoben. Jetzt werden sie wohl frühstens 2020 auf den Kinoleinwänden zu sehen sein.

Zu Black Panther verriet Feige, dass das Ensemble des Films zu 90% mit afrikanischen oder afro-amerikanischen Schauspielern besetzt wird und zu einem der besten gehört, dass die Marvel Studios bisher zu bieten hatte. Worauf sich die letzte Aussage genau bezieht (Schauspieler, Crew, Charaktere), ging aus dem Interview allerdings nicht hervor.

Die weiteren Filme des MCU im Überblick: Doctor Strange (November 2016), Guardians of the Galaxy Vol. 2 (Mai 2017), Spider-Man (Juli 2017), Thor: Ragnarok (November 2017), Black Panther (Februar 2018), Avengers: Infinity War Part 1 (Mai 2018), Ant-Man and the Wasp (Juli 2018), Captain Marvel (März 2019), Avengers: Infinity War Part 2 (Mai 2019). Drei weitere Filme sind für Mai 2020, Juli 2020 und November 2020 angesetzt.

Captain America: Civil War - Für Black Panther gab es ursprünglich ganz andere Pläne

captain-america-iron-man-black-panther.jpg

Captain America, Black Panther, Iron Man

In Captain America: Civil War gibt neben dem neuen Spider-Man auch Black Panther sein Debüt im Marvel Cinematic Universe und ist ein prominenter Bestandteil der Trailer und Filmposter. Wie die Autoren Christopher Markus und Stephen McFeely gegenüber Cinema Blend nun enthüllen, hatten sie mit dem Charakter ursprünglich ganz andere Pläne.

Hinter der schwarzen Maske des Black Panther steckt Prinz T'Challa aus dem fiktiven, hochentwickelten afrikanischen Staat Wakanda. Der sollte in Civil War, zusammen mit seinem Vater T'Chaka, gänzlich unkostümiert eingeführt werden. Beide hätten Schlüsselrollen übernommen, den schwarzen Black-Panther-Anzug hätte es jedoch erst 2018 im Solofilm zu sehen gegeben.

"T’Challa und T’Chaka waren ursprünglich nur als Repräsentanten ihres Staates Wakanda dabei, als eine Art Stimme anderer Länder mit der Botschaft 'Ihr Leute seid völlig außer Kontrolle', die durch Buckys Aktionen weiter geschädigt werden. Offen gesagt, sollte er noch nicht Black Panther sein. Er bekommt doch seinen eigenen Film. Er ist der Prinz eines Staates. Das ist eine tolle Sache für den Film. Wir hatten schließlich noch Spider-Man zum Spielen."

Eine Zeit lang sah es jedoch danach aus, dass der Deal zwischen Sony und den Marvel Studios nicht zustande kommt, so dass die beiden Autoren nach einem neuen Superhelden als Ersatz Ausschau hielten.

"Als es so aussah, dass es die Lizenzvereinbarung mit Sony doch nicht geben würde, beschlossen wir 'Lass uns dem Typen das Kostüm anziehen'. Er wurde dann für die sich weiterentwickelnde Geschichte immer wichtiger und als Spider-Man zurückkehrte, nahmen wir ihn nicht wieder heraus. Dieses Problem hat also eine schöne Situation kreiert."

Bedanken wir uns bei Sony für die beinahe gescheiterten Verhandlungen, sonst hätten wir in Civil War auf Black Panther in Aktion verzichten müssen. Kinostart ist am 28. April, Black Panther startet am 15. Februar 2018.

The First Avenger: Civil War – Offizieller Trailer 2 – Ab 28. April im Kino | Marvel HD

Pages

Subscribe to RSS - Black Panther