Masters of the Universe: Revelation

Masters of the Universe: Revelation - Prominente Sprecher für Netflix' Serie

masters_universe_revelation_heman

Während die neue Kinoadaption von Masters of the Universe immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen hat, scheint es bei den geplanten neuen Animationsserien, die Mattel Television und Netflix gemeinsam produzieren, zügiger vorwärts zu gehen. Nun wurde der Sprechercast für Kevin Smith' 2-D-Zeichentrickversion vorgestellt.

Bei Masters of the Universe: Revelation kann man sich auf einige prominente Stimmen freuen. So werden Mark Hamill als Skeletor, Lena Headey als Evil-Lyn, Chris Wood als He-Man/Prince Adam und Sarah Michelle Gellar als Teela zu hören sein.Alan Oppenheimer, der in der 80er-Jahre-Serie den Skeletor sprach, wird als Moss Man zurückkehren.

Als weitere Sprecher wurden Kevin Conroy (Batman: The Animated Series), als Mer-Man, Liam Cunningham (Game of Thrones) als Man-At-Arms, Stephen Root (Barry) als Cringer, Diedrich Bader (Napoleon Dynamite) als King Randor/Trap Jaw, Griffin Newman (The Tick) als Orko, Tiffany Smith (Supernatural) als Andra, Henry Rollins als Tri-Klops, Susan Eisenberg und Phil LaMarr (Justice League Animated Series) als Sorceress und He-Ro, Alicia Silverstone (Clueless) als Queen Marlena, Justin Long (Galaxy Quest) als Roboto, Jason Mewes (Jay and Silent Bob) als Stinkor, Tony Todd (Candyman) als Scare Glow, Cree Summer (Super Hero Girls) als Priestess, Kevin Michael Richardson (ThunderCats) als Beast Man und Harley Quinn Smith als Ileena bekannt gegeben.

He-Man and the Masters of the Universe wurde ursprünglich von 1983 bis 1984 produziert, hatte jedoch nie ein wirkliches Serienfinale. Während Kevin Smith' Masters of the Universe: Revelation eine direkte Fortsetzung der Originalzeichentrickserie ist, soll die CGI-Produktion He-Man and the Masters of the Universe (ebenfalls bei Netflix) hingegen eher ein Reboot mit frischen Blickwinkel sein.

Als Drehbuchschreiber arbeiten Marc Bernardin (Castle Rock), Eric Carrasco (Supergirl), Diya Mishra (Magic the Gathering) und Tim Sheridan (Reign of the Supermen) mit Showrunner und Produzent Kevin Smith zusammen.

He-Man and the Masters of the Universe: Kevin Smith und Netflix setzen die Zeichentrickserie aus den 80ern fort

Während ein erneuter Auftritt von He-Man im Kino weiter auf sich warten lässt, scheint es bei den Zeichentrickserien deutlich schneller zu gehen. Mit Masters of the Universe: Revelation produziert Netflix eine neue Serie, die zudem für die Fans mit einem besonderen Kniff daherkommt.

Wie Regisseur und Autor Kevin Smith auf der Power-Con bekannt gab, handelt es sich bei der Serie um eine direkte Fortsetzung von He-Man and the Masters of the Universe, der Originalzeichentrickserie aus den 80er Jahren. Diese wurde von 1983 bis 1984 produziert, hatte jedoch nie ein wirkliches Serienfinale. Entsprechend kann die neue Serie nun direkt an die damalige Handlung anknüpfen.

Smith gab zudem bekannt, dass er selbst als Produzent und Showrunner fungieren wird. Der Regisseur ist vor allem für Komödien wie Clerks, Chasing Amy oder Dogma bekannt. Als großer Comicfan arbeitete er zuletzt zudem mehrfach für das Arrowverse des Senders The CW und inszenierte Episoden für The Flash und Supergirl. Für die Animationen der neuen Serie sicherte sich Netflix die Dienste von Powerhouse. Das Unternehmen ist unter anderem für die Serie Castlevania bekannt, die ebenfalls bei dem Streaming-Dienst zu sehen ist.

Wann genau Masters of the Universe: Revelation bei Netflix seine Premiere feiern wird, ist noch unklar. Als kleinen Vorgeschmack gibt es aber immerhin schon einmal ein Teaserposter.

Masters of the Universe: Revelation

Subscribe to RSS - Masters of the Universe: Revelation