The School for Good and Evil: Paul Feig inszeniert den Märchenfilm für Netflix

Netflix wird die Buchreihe The School for Good and Evil von Soman Chainani verfilmen. Für die Adaption des ersten Romans hat sich der Streaming-Dienst nun die Dienste von Paul Feig (Ghostbusters, Bridesmaids) gesichert, der die Regie übernehmen soll.

Die Reihe umfasst aktuell fünf Bücher, der sechste Band erscheint in englischer Sprache im Juni. Die Handlung spielt in einer Märchenwelt, in der es zwei Schulen gibt, welche die Märchenfiguren auf ihr späteres Leben vorbereiten. Auf den Schulen werden die Schüler und Schülerinnen entweder als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen ausgebildet.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die beiden Freundinnen Sophie und Agatha. Sophie träumt davon, auf die Schule der Guten zu gehen, um anschließend eine Prinzessin zu werden, während Agatha eher den Wunsch hat, auf die Schule der Bösen zu gehen. Die Pläne der Mädchen werden allerdings über den Haufen geworfen, als sie beide genau für die jeweils andere Schule ausgewählt werden.

Das Drehbuch zum Film schreiben David Magee (Life of Pi, Marry Poppins' Rückkehr) und Laura Solon (Office Christmas Party). Als Produzenten sind Joe Roth, Jeffrey Kirschenbaum, Jane Startz, Laura Fischer und Feig selbst an Bord.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.