Black Panther 2: Regisseur Ryan Coogler über die Arbeit ohne Chadwick Boseman

black_panther.jpg

Black Panther

Im vergangenen Jahr sorgte der zu frühe Krebstod von Chadwick Boseman für Bestürzung. Regisseur Ryan Coogler war mit Boseman befreundet und sprach nun in dem Podcast Jemele Hill is Unbothered über seinen persönlichen Verlust - und auch darüber, wie sich Bosemans Tod auf die Arbeiten an Black Panther 2 auswirkt. Coogler hatte bereits Black Panther inszeniert und soll auch für die Fortsetzung verantwortlich zeichnen. 

"Ich gehe da derzeit noch durch. Eine Sache, die ich in meiner kurzen oder langen Zeit hier auf Erden gelernt habe, ist dass es schwierig ist, eine Perspektive auf etwas zu haben, wenn du es gerade noch durchmachst. Dies ist eines der tiefgreifendsten Dinge, die ich in meinem Leben durchgemacht habe, ein Teil davon zu sein, dieses Projekt am Laufen zu halten, ohne diese bestimmte Person, die wie der Leim war, der es zusammenhielt.

Das heißt, man hat ein Berufsleben, man hat ein Privatleben. Wenn man an etwas arbeitet, das man liebt, verschmelzen diese Dinge im Privatleben, sie kommen zusammen. Ich versuche, eine Work-Life-Balance zu finden. Aber ich bin da noch nicht angekommen, also ist es ohne Frage das Härteste, was ich meinem Arbeitsleben bislang machen musste."

Und obwohl die Dreharbeiten zu Black Panther 2 ohne Boseman vermutlich eine bittersüße Erfahrung für Coogler werden, wendet sich der Regisseur von Marvel nicht ab. Sein Unternehmen hat kürzlich einen Geschäftsabschluss mit Disney für die Entwicklung neuer Projekte erzielt. Ein potentielles Projekt soll angeblich eine Serie über Wakanda für Disney+ sein. Cooglers Ziel ist es vorerst jedoch, so zu handeln, dass Boseman stolz auf ihn gewesen wäre. 

"Ich bin unglaublich traurig über den Verlust. Aber ich bin auch unglaublich motiviert, dass ich Zeit mit ihm verbringen durfte. Man verbringt sein Leben damit, von Leuten wie ihm zu hören. Bei diesem Menschen, der jetzt ein Vorfahre ist, war ich dabei. Das ist so ein unglaubliches Privileg, das dich genauso erfüllt wie es dich umhaut. Als Schwarze müssen wir nach einem Verlust so oft die Scherben aufsammeln."

Gerüchten zufolge sollen die Dreharbeiten im Juli starten, hierfür soll angeblich eine Dauer von sechs Monaten angesetzt sein. Marvel hält sich hierzu wie üblich bedeckt. 

Es ist zu erwarten, dass Letitia Wright, Lupita Nyong’o, Winston Duke und Angela Bassett in ihre Rollen als Shuri, Nakia, M’Baku und Ramonda zurückkehren. Auch Michael B. Jordan ist offen für Rückkehr als Killmonger. Tenoch Huerta (Narcos: Mexico) ist angeblich in Verhandlungen für die Rolle des Antagonisten.

Black Panther 2 soll im Sommer 2022 in den Kinos starten.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Herabwürdigende, verletzende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.