Terminator 4 - Die Erlösung: Die ursprünglichen Pläne für die Fortsetzung

SPOILER

Die Planungen zu einer weiteren Terminator-Fortsetzung begannen bereits während der Produktion von Terminator 3: Aufstand der Maschinen (2003). Ein vierter Teil hätte direkt an das Ende des Films angeschlossen, Nick Stahl und Claire Danes sollten erneut in den Hauptrollen als John Connor und Kate Brewster zu sehen sein. Doch soweit kam es gar nicht erst.

Ein Rechte-Hickhack zwischen verschiedenen Produktionsfirmen und deren Vertriebspartnern beschäftigte für mehrere Jahre die Gerichte, bis es 2007 zu einer Einigung kam, die einem vierten Film den Weg ebnete. Beim neuen Rechteinhaber, der Firma Halycon, hatte man mit einer neuen Trilogie den Neustart des Franchise im Sinn.

Das ursprüngliche Ende

Das Konzept zu Terminator 4 war vielversprechend. Die Handlung wurde in Post-Apocalypse nach dem Judgement Day verlegt, der Kampf der Menschheit gegen die Maschinen gehört nun zur Gegenwart, nicht der Zukunft.

Die Rolle von John Connor war ursprünglich als Nebencharakter angelegt. Dieser wäre am Ende des Films getötet worden. Um den Widerstand und das Bild des heroischen Anführers am Leben zu erhälten, hätte man Connors Fleisch auf den cybernetischen Körper von Marcus Wright übertragen. Dieser hätte dann alle umgebracht: Kate, Barnes, Kyle Reese und Star. Skynet hätte gewonnen, der Film wäre an diesem Punkt zuende gewesen.

Christian Bale setzte sich für dieses Filmende ein, auch beim Filmstudio Warner schien man keine Einwände zu haben. Problematisch wird es allerdings, wenn der Film mit solch einem radikalen Ende als Sprungbrett für weitere Fortsetzungen dienen soll. Also wurde das Ende zugunsten einer konventionelleren Auflösung wieder gestrichen.

Kontroversen

Während der Dreharbeiten bekam Bale einen Wutanfall, als ein Crewmitglied während einer Aufnahme das Set betrat und den Schauspieler aus der Fassung brachte. Der lautstarke Anfall, bei dem Bale auch mit dem Ausstieg drohte, fand schnell den Weg ins Netz und bescherte der Produktion und dem Schauspieler jede Menge Aufmerksamkeit / schlechter PR.

Der Trailer zum Film (siehe unten) nahm eine der wichtigsten Überraschungen vorweg, als dieser zeigt, dass Marcus Wright eigentlich eine Maschine ist. Das man aus diesem Marketing-Fehltritt nicht gelernt hat, bewies man auch bei Terminator: Genisys, in der die wichtigste Wendung im Filmtrailer und auf dem Filmplakat enthüllt wurde.

Fortsetzung

Ein fünfter Teil wurde noch vor der Veröffentlichung des vierten im Sommer 2009 in Angriff genommen, anvisiert war ein Kinostart im Sommer 2011. Christian Bale stand bereits für zwei weitere Filme unter Vertrag. Terminator - Die Erlösung konnte weltweit 371 Millionen Dollar einspielen und war kommerziell erfolgreich, Fans und Kritiker nahmen den Film aber eher negativ auf.

Dass die geplante Fortsetzung nie zustande kam, lag an einer Reihe von Gründen. Neben den schlechten Kritiken und Publikumsmeinungen sorgten weitere rechtliche Auseinandersetzungen und der Bankrott der Firma Halycon für das Ende der Pläne. Halycon verkaufte die Rechte an Terminator, die letztendlich bei Annapurna Pictures landeten. Das Unternehmen holte sich für den nächsten Terminator Skydance Productions ins Boot, die den Film schließlich finanzierten und gemeinsam mit Paramount Pictures unter dem Titel Terminator Genisys ins Kino brachten.

Inhalt

Es ist das Jahr 2018: die Welt liegt nach dem Jüngsten Tag in Schutt und Asche. Die Maschinen von Skynet versuchen, die übriggebliebenen Menschen zu vernichten. John Connors Schicksal ist es, den Widerstand der Menschen gegen Skynet und seine Armee von Terminatoren anzuführen. Aber die Zukunft sieht für Connor anders aus als geplant: Marcus Wright taucht plötzlich auf – ein Fremder, dessen letzte Erinnerung ist, dass er zum Tode verurteilt wurde.

Terminator - Die Erlösung läuft am 03. Juni um 20:15 Uhr bei ProSieben.

Terminator: Salvation (2009) Official Trailer - Christian Bale, Bryce Dallas Howard Movie HD

Teaser Poster zu Terminator Genisys
Originaltitel:
Terminator: Genisys
Kinostart:
09.07.15
Regie:
Alan Taylor
Drehbuch:
Patrick Lussier
Darsteller:
Arnold Schwarzenegger, Emilia Clarke, Jai Courtney
Der fünfte Teil der Terminator-Filmreihe soll nicht nur der Auftakt einer neuen Trilogie werden, sondern dem Franchise auch wieder zu altem Ruhm verhelfen. Die Handlung des Films spielt sich einmal quer durch den ersten Terminator-Teil von James Cameron aus dem Jahr 1984 und betrachtet die Geschehnisse teilweise aus einem anderen Blickwinkel.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.