Marvel (Allgemein)

marvel-logo.jpg

Paul Rudd soll Ant-Man spielen

Sein Name ist schon seit Monaten im Gespräch, jetzt hat Marvel auch offiziell Verhandlungen mit dem amerikanischen Schauspieler und Komiker Paul Rudd (Das ist das Ende) aufgenommen. Auslöser dürfte die Nachricht sein, dass der zweite Kandidat für die Rolle, Joseph Gordon-Levitt, seine Aufmerksamkeit nun auf die Sandman-Verfilmung richtet und deshalb wohl nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Rudd soll Henry "Hank" Pym spielen, einen genialen Wissenschaftler, der dank einer chemischen Substanz seine Größe von winzigklein bis riesengroß (Giant-Man) verändern kann. Regie führt Edgar Wright (The World's End), das Drehbuch stammt von Wright und Joe Cornish. Momentan gibt es noch keinen Zeitplan für die Produktion, der Kinostart ist allerdings für Juli 2015, also rund zwei Monate nach The Avengers: Age of Ultron geplant.

Spider-Man: Eigene Filme für Venom und die Sinister Six angekündigt

Das Filmstudio Sony macht Ernst mit den Plänen, das Spider-Man-Filmuniversum über die Abenteuer von Peter Parker hinaus zu erweitern. Neben den bereits fest eingeplanten Fortsetzung der Hauptreihe mit The Amazing Spider-Man 3 und 4 für 2016 und '18 wurden jetzt eigene Filme für Venom und die Sinister Six angekündigt.

Venom ist einer der bekanntesten Erzfeinde Spider-Mans, ein von einem außerirdischen Symbionten befallener Humanoid. Er besitzt alle von Spider-Mans Kräften und wird von seinem Spinnensinn nicht wahrgenommen. Venom kann seinen Anzug wie normale Kleidung aussehen lassen und mehrere Tonnen heben. Er heilt schnell und kann mit seiner Umgebung verschmelzen und so unsichtbar werden.

Die Sinister Six oder auf deutschen "Sinistren Sechs" sind eine Allianz bestehend aus Superschurken, die ein Ziel gemeinsam haben: Rache an Spider-Man. Unter der Führung von Dr. Octopus gehören Electro, Kraven, der Jäger, Mysterio, Sandman und der Geier zur ursprünglichen Besetzung.

Fünf Autoren/Produzenten kümmern sich in unterschiedlicher Kapazität um die Spider-Man-Fortsetzungen, sowie die Ableger-Filme. Dazu gehören Alex Kurtzman & Roberto Orci (Star Trek Into Darkness, The Amazing Spider-Man 2, Edge of Tomorrow), Jeff Pinkner (Lost, Fringe, The Amazing Spider-Man 2 & 3), Ed Solomon (Now You See Me- Die Unfassbaren, Men In Black) und Drew Goddard (Cloverfield, Cabin In The Woods, Lost).

Kurtzman und Orci werden das Drehbuch zu The Amazing Spider-Man 3 verfassen. Das Duo wird sich außerdem in führender Funktion um den geplanten Venom-Film kümmern, bei dem Alex Kurtzman dann auch die Regie übernehmen wird.

Der Film um die Sinister Six soll von Drew Goddard verfasst werden, der dann möglicherweise auch auf dem Regiestuhl platznehmen wird.

Sony ist damit das nächste Filmstudio, dass nach dem Vorbild von Marvel auf den Zug mit aufspringt, durch miteinander verbundene Filme ein breit angelegtes Kinouniversum für die Comichelden zu schaffen, zu denen sie die Rechte besitzen.

(Spider-Man vs. Venom- Artwork von Aaron Limonick)

The Amazing Spider-Man 2 - OFFICIAL Trailer - In Theaters May 2014

Ein gemeinsames Universum für X-Men und Fantastic Four

Die Marvel Studios haben es vorgemacht, Warner und DC sind gerade dabei und 20th Century Fox will es jetzt auch. Die Rede ist von einem gemeinsamen Filmuniversum für ihre Superhelden. Das Filmstudio besitzt die Rechte für die Charaktere der X-Men und Fantastic Four. Das ist nicht viel, reicht aber anscheinend schon aus, um die Filme miteinander zu verknüpfen und die Grundsteine für gemeinsame Abenteuer zu legen.

Simon Kinberg, Produzent von X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (Mai 2014) und Autor des Neustarts der Fantastic Four (Frühjahr 2015), hat bei Fox einen Vertrag unterschrieben, der ihm kreativen Handlungsspielraum für die Umsetzung dieser Pläne einräumt.

"Ich habe viele Ideen, wie wir diese Marken weiter ausbauen können. Ich möchte Handlungen über mehrere Filme erzählen."

Er wird damit eine federführende Rolle für die Comicverfilmungen des Studios übernehmen. In eine ähnliche Position wurde Autor David S. Goyer erst kürzlich beim Konkurrenten Warner (Man of Steel & Co.) befördert.

Über diese Vertragsunterzeichnung hinaus sind die Pläne für Überkreuzungen angeblich jetzt schon weit gediehen. Würde uns nicht wundern, wenn wir die ersten Anspielungen schon in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit präsentiert bekommen.

Fantastic Four Rise of the Silver Surfer - Trailer - True HD

Stan Lee plant geheimes Marvel-Projekt

Stan Lee ist vielleicht schon 91 Jahre alt, aber das hält ihn nicht davon ab, kreativ zu sein. Zusammen mit Avi Arad, dem ehemaligen Chef von Marvel Studios plant er ein geheimes Projekt, bei dem er eine neue Schöpfung vorstellen wird. Bekannt ist bis jetzt nur, dass es sich bei diesem Projekt um einen Kinofilm handelt. Selbst den Titel will Arad nicht verraten und antwortet auf die Frage danach nur: "Manche Titel verraten zu viel."

Der Film wird bei Columbia entstehen, momentan führen die Produzenten Gespräche mit möglichen Drehbuchautoren. Avi Arad ist unter anderem der Produzent von The Amazing Spider-Man und den anstehenden Fortsetzungen.

DC plant ein eigenes Filmuniversum

DC Comics will Marvel nacheifern und seine Comiclegenden auf Leinwand und Bildschirm bringen. Das zumindest hat Guillermo Del Toro auf dem Festival di Roma in einem Interview gesagt. Der Regisseur sagte auch, er arbeite derzeit an Justice League Dark für Warner, einem Stoff aus dem DC-Universum. Er bestätigt in folgendem Vidoclip, dass bei Warner an einem schlüssigen Universum für Kino und TV gearbeitet wird, das alle DC-Superhelden einbezieht.

 

 

Festival di Roma 2013 intervista a Guillermo del toro - Justice League Dark

Box Office: Marvels Erfolgswelle setzt sich mit Thor 2 fort

Der Erfolgszug der Marvel-Filme geht weiter. Auch der neueste Teil aus dem Kinouniversum des Comicverlags profitiert von der Popularität der Avengers und Iron Man 3 und überflügelt seinen Vorgänger Thor bei weitem.

Vor über einer Woche ist der Film in vielen Ländern unseres Planeten angelaufen, unter anderem bei uns in Deutschland. In knapp 10 Tagen hat Thor 2 weltweit schon 327 Millionen Dollar eingespielt. Die Einnahmen liegen 90 Prozent höher als im selben Zeitraum des ersten Thor-Films vor zwei Jahren.

Im Heimatmarkt USA läuft Thor 2: The Dark World seit diesem Wochenende und hat einen sehr erfolgreichen Start hingelegt: 86 Millionen Dollar konnte der Film in den ersten drei Tagen einnehmen.

Zum Vergleich: 2011 hat Thor insgesamt 450 Millionen Dollar verdient. Diese Summe wird Thor 2 problemlos überflügeln.

THOR - The Dark Kingdom - Offizieller deutscher Trailer

Ab 2015: Marvels TV-Serien stehen fest

daredevil-marvel.jpg

Vor einigen Wochen hat Marvel bekanntgegeben, dass sie konkrete Pläne für vier Serien und eine Miniserie haben, die als Paket an einen Fernsehsender oder Video-on-Demand-Anbieter verkaufen werden soll. Die fünf Serien sollen zusammen insgesamt 60 Episoden umfassen.

Nun ist der Deal beschlossen und das Paket viel umfangreicher, als gedacht. Gleichzeitig überträgt Marvel seine Strategie für Kinofilme auch auf die Fernsehserien: durch sorgfältige Planung und Vorbereitung können sich Handlungen der Serien überkreuzen und in einem gemeinsamen Finale münden.

Marvel produziert exklusiv für den On-Demand-Anbieter Netflix. Die vier Serien sind Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und Luke Cage. Jede der Serien wird mindestens 13 Episoden umfassen. Am Ende werden alle Helden in der Miniserie The Defenders zusammen das Finale bestreiten.

Ab 2015 geht's los. Allerdings werden die Serien nicht alle auf einmal erhältlich sein.

Die Veröffentlichung soll sich über mehrere Jahre hinziehen.

Agents of S.H.I.E.L.D. greift Ereignisse aus Thor auf

Marvels Fernsehserie Agents of S.H.I.E.L.D. hat in den letzten Wochen nicht nur fast die Häfte seiner Zuschauer verloren, sondern auch mit viel Kritik von allen Seiten zu kämpfen. Der Serie mangle es an interessanten Charakteren und auch die kreative Richtung sei unbefriedigend.

Für etwas Aufwind, zumindest quotentechnisch, könnte eine der kommenden Episoden sorgen. In der Folge "The Well", die am 19. November ausgestrahlt wird, werden Agent Coulson und sein Team die Ereignisse aus dem aktuellen Film Thor: The Dark Kingdom aufgreifen und fortführen.

Gerüchteweise gibt es einen Auftritt eines Charakters aus dem Marvel-Filmuniversum. Dabei muss man allerdings nicht unbedingt mit Chris Hemsworth als Thor rechnen.

Regie bei "The Well" führt Jonathan Frakes (Star Trek: Der erste Kontakt).

Wie stehen eigentlich die Chancen für Thor 3?

Thor-PosterKevin Feige ist ein gesprächiger Mensch. Der Chef der Marvel Studios plaudert zu vielen Gelegenheiten über das Superhelden-Filmuniversum aus seinem Hause. Zur Promotion des aktuellen Thor: The Dark Kingdom äußerte er sich auch über den Stand eines weiteren Abenteuers im Thor-Universum:

"Thors nächstes Abenteuer wird in Avengers: Age of Ultron stattfinden. Das Ende zu The Dark Kingdom deutet jedoch ein drittes Abenteuer an. Auf jeden Fall haben wir eine Geschichte, die wir erzählen wollen.

Wir planen unsere Filme nicht als Trilogien. Wir arbeiten an einem Film nach dem anderen. The Dark Kingdom ist jedoch in gewisser Weise schon der Abschluß einer Trilogie, wenn man Thor, Avengers und Thor 2 sieht - besonders für Loki. Man erkennt für seinen Charakter einen zusammenhängenden Handlungsbogen."

Auch die Möglichkeit eines eigenen Loki-Films bleibt weiterhin offen.

"Ich glaube nicht, dass wir einen Loki-Film vor Thor 3 sehen werden, sollte es einen dritten Thor-Film geben."

Thor: The Dark Kingdom startet am Donnerstag.

Neue Details zu Age of Ultron und Iron Man 4

In einem Interview mit einer französischen Website äußerte sich Kevin Feige, Präsident der Marvel Studios, zu Phase zwei des Marvel-Filmuniversums.

So soll der Hulk bzw. Bruce Banner voraussichtlich keinen weiteren eigenen Film kriegen, dafür wolle man in Age of Ultron den Fokus mehr auf den Wissenschaftler setzen. Bereits im ersten Avengers-Film sei die Interpretation des Hulk von Joss Whedon beim Zuschauer sehr beliebt gewesen.

Desweiteren sollen auch Quicksilver und die Scarlet Witch eine große Rolle spielen. Wie genau dies umgesetzt werde, könne Feige nicht verraten. Auf die Frage hin, auf welcher Seite die neuen Charaktere stünden, verwies er auf die Comics.

Auch gab es neue Informationen zu Iron Man 4. Feige will das Iron Man-Franchise nicht wie die James Bond-Reihe handhaben und deswegen bis nach Avengers 3 abwarten. Das heißt für die Fans mindestens fünf weitere Jahre Wartezeit.

Pages

Subscribe to RSS - Marvel (Allgemein)