Kolumne zum Star Wars Day: May, the 4th be with you - Star Wars in der Machete-Order gucken

SPOILER

star_wars.jpg

Star Wars Banner

Auf der ganzen Welt feiert man jedes Jahr am vierten Mai den Star Wars Tag. In der Theorie jedenfalls. Ich habe mich dieses Jahr hinsichtlich des baldigen Starts von Episode VII auch mal wieder dazu hinreißen lassen und einen Marathon diesmal nicht nur geplant, sondern wirklich durchgezogen. Am Wochenende vor dem vierten Mai haben wir alle fünf Filme in der richtigen Reihenfolge geschaut. Und alle so:

Hä, wieso fünf Filme, es gibt doch nur drei!? Und welche soll denn bitte die richtige Reihenfolge sein?

Und dann Yoda so:

Patience, you must have!

Der Schmu bei Star Wars ist leider, dass es zunächst mal zwei offensichtliche Reihenfolgen gibt: In Episoden Reihenfolge, also von I-VI oder in Releasereihenfolge, also erst von IV bis VI und dann im Anschluss von I-III. Diese beiden Möglichkeiten bringen aber beide ihre eigenen Probleme mit: Bei der Episodenreihenfolge wird ganz geplant und strukturiert der Vader-Twist komplett vorweg genommen und wir alle wissen ja, dass Spoiler doof und böse sind! Schaut man die Filme in chronologischer Releasereihenfolge, also von IV-III, dann befindet sich das Ende der Geschichte (Episode VI), ziemlich genau in der Mitte der Saga und alles was danach kommt, wirkt ziemlich losgelöst und vorallem auch vorhersehbar, da man ja ohnehin schon weiß, was am Ende passiert. Was also tun?

Ich habe neulich zum Glück ein sehr wertvolles Stück Internet gefunden. Es gibt nämlich einen Blog, der nennt sich selbst nomachetejuggling.com und dort hat man sich mal mit der optimalen Guckreihenfolge der Star Wars Filme auseinandergesetzt. Optimal bedeutet dabei, dass die Filme so gut wie möglich funktionieren und so wenig wie möglich vorweg genommen wird. Die Reihenfolge lautet dabei IV, V, II, III, VI. Episode I wird komplett ignoriert, da hier tatsächlich nichts passiert, was noch Einfluss auf die folgenden Filme nimmt, dort aber nicht nochmal erklärt wird. Außerdem gibt es ohne Episode I praktisch keinen Jar Jar Binks und kein nerviges Anakind. Das sind doch zwei schlagende Argumente, oder?

Wir begleiten also zunächst Luke und seine Freunde dabei, wie sie den Todesstern zernichten und auf Hoth, Dagobah und Bespin unterwegs sind, bis Han in Carbonit gefroren wird und Luke Vader konfrontiert. Da erfahren wir dann ganz ungespoilert, dass Vader Lukes Vater nicht getötet hat, sondern ihn verkörpert. Ebenfalls funktioniert es, Yoda zunächst als kauzigen Einsiedler darzustellen, da wir ihn erst im nächsten Film, nämlich Episode II wie einen Flummi herumhüpfen sehen, während wir den Werdegang von Anakin zu Vader erleben. Am Ende von Episode III wird dann leider schon verraten, dass Luke und Leia Gewister sind, aber das wäre an dieser Stelle auch schon verraten worden, hätte man in der Reihenfolge I-VI geschaut. Andererseits wäre die Ueberraschung in III auch verloren, hätte man zuerst IV-VI geschaut, da Luke in Episode VI von Yoda erfährt, dass Leia seine Schwester ist. Einen Tod muss mal also so oder so sterben.

Dadurch, dass wir vor Episode VI jedoch das extended Flashback von Anakins Transformation zu Vader gesehen haben, erkennen wir, dass Luke sich ebenfalls auf dem Pfad zur dunklen Seite befindet, was das Finale gewissermaßen noch spannender macht:

Remember, we see in Episode V that Luke's vision in the cave on Degobah is that he turns into Darth Vader, then we find out Vader is his father. Then we watch Episodes II and III, in which his father turns to the dark side in order to protect his loved ones. After that we go back to VI, where eventually Luke confronts the Emperor.
Remember that we never saw Anakin as a little kid, he's about the same age the first time we see him as Luke was in Episode VI. Hayden Christensen's incessant whining in Episode II is actually less annoying now, because it's helping to link the character to Luke, who was just as whiny in Episode IV. In other words, because we skipped Episode I, the parallels between Luke and Anakin are much stronger. We've seen Obi-Wan train just the two of them, and never had to see anyone training Obi-Wan himself. The viewer is naturally linking the paths of these two characters together at this point.
When he confronts Jabba, he warns him that he's taking his friends back. He says Jabba can either profit from this, "or be destroyed." Furthermore, he tells Jabba "not to underestimate my power." The last time this phrase was used, it was by Anakin when dueling Obi-Wan. When watching Jedi on its own, Luke just seems a tad arrogant during these scenes. When watching Jedi immediately after watching Revenge of the Sith, the message is clear: Luke Skywalker is on the path to the Dark Side. The first time we see Luke in Return of the Jedi, he's wearing all-black, just like his father did. He gives R2D2 and C-3P0 to Jabba the Hutt, much to their surprise. Luke isn't exactly looking like a clean-cut Jedi like he claims. Then, when he finally enters Jabba's palace, the musical cue sounds a bit like the Imperial March, and the way he enters with the light behind him makes it unclear if he is Luke or Vader. Then, he force chokes Jabba's guards, something only Vader has done in the series! Nobody else sees him do this.
nomachetejuggling.com

Ich habe die fünf Filme wie gesagt über mehrere Tage gesehen und hatte tatsächlich immer Bock, weiterzuschauen. Ohne die Prequeltrilogie abwerten zu wollen, aber das Fehlen von Episode I hat erstaunlich wenig ausgemacht. Der Sprung zwischen den Zeitlinien hat sich vorallem durch die unterschiedliche Stimmung und Qualität der Effekte bemerkbar gemacht (ich bin komplett in den Nerdmode gegangen und habe mir Harmy's Despecialized Versions der Originaltrilogy angesehen), was aber okay war, denn das Finale von Episode VI hat mir persönlich wirklich noch besser gefallen als vorher, ich habe Vader mit ganz anderen Augen gesehen. Wo mir der Wechsel von der dunklen Seite zuvor etwas zu schnell ging, konnte ich mich dank des Flashbacks besser mit ihm identifizieren und seinen Sinneswandel leichter nachvollziehen. Sollte ich also mal wieder Bock auf einen langen Star-Wars-Marathon haben, dann wird die Machete-Order wohl die Reihenfolge meiner Wahl.

Was haltet ihr von der Idee, die Filme in der Machete-Order zu schauen und in welcher Reihenfolge schaut ihr die Star Wars Filme am liebsten?

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.