Neue Technologie bei Lucasfilm: Spezialeffekte in Echtzeit

Langwierige Nachbearbeitungszeiten von Filmen könnten bald überflüssig werden. Schauspieler bewegen sich via Motion-Capture und können mit der virtuellen Umgebung besser interagieren, das Ergebnis lässt sich in Echtzeit sofort ansehen.

Diese Technologie kommt aus der Games-Branche, könnte aber auch bald in der Filmindustrie Einzug finden.

Dreharbeiten in virtuellen oder teilweise virtuellen Sets (z.B. Green Screen) sind natürlich nicht neu. In der Regel werden die Spezialeffekte für Filme jedoch in den Monaten nach den Dreharbeiten realisiert und mit den Filmaufnahmen kombiniert. Die Rechenprozesse für aufwendige Spezialeffekte können einige Stunden betragen, pro Frame. Lucasfilm rechnet in Echtzeit mit 24 Bildern pro Sekunde.

Schaut euch das Video an und seht selbst:

(Das Video ist bei youtube in Deutschland nicht mehr freigegeben, weil die GEMA nicht möchte, dass wir die Hintergrundmusik hören. Klickt auf den Link zu thatvideosite.com und schaut euch den Clip dort an.)

Lucasfilm shows off Star Wars 1313 concept video game with customisable assets

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.