Black Mirror

Black Mirror: Episoden-Trailer der 5. Staffel

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Anfang Juni erscheinen drei neue Episoden von Black Mirror. Die Technik-Dystopie-Anthologie lief ursprünglich 2012 und 2013 recht erfolgreich beim britischen Sender Channel 4, dann hat Netflix übernommen. Serienschöpfer Charlie Brooker ist weiterhin voll involviert. Netflix hat kürzlich den ersten Trailer zur fünften Staffel präsentiert, nun folgten gleich auch die Einzeltrailer der drei neuen Episoden.

Andrew Scott (Sherlock) spielt die Hauptrolle in "Smithereens". Er ist ein Taxifahrer, der ein großes Problem mit der Handyfixierung der Gesellschaft zu haben scheint. Neben Scott sind in der Episode auch Damson Idris (The Twilight Zone) und Topher Grace (Spider-Man 3) zu sehen.

In "Rachel, Jack and Ashley, Too" geht es um einen einsamen Teenager, die sich nichts sehnlicher wünscht als ihr Idol zu treffen. Doch das scheinbar tolle Leben des Popstars ist gar nicht so toll. Miley Cyrus spielt besagten Popstar, an ihrer Seite Angourie Rice (Spider-Man) und Madison Davenport (Sharp Objects).

"Striking Viper" schließlich erzählt die Geschichte von zwei College-Freunden, die sich aus den Augen verloren hatten. Ihr Wiedersehen löst eine Reihe von Ereignissen aus, die ihre Leben für immer massiv ändern könnten. Anthony Mackie (Avengers), Yahya Abdul-Mateen II (Aquaman), Nicole Beharie (Sleepy Hollow), Pom Klementieff (Guardians of the Galaxy) und Ludi Lin (Aquaman) übernahmen die Hauptrollen dieser Episode. 

Ab dem 5. Juni ist die mittlerweile fünfte Staffel von Black Mirror weltweit über Netflix verfügbar.

Black Mirror: Smithereens | Official Trailer | Netflix

Black Mirror: Rachel, Jack and Ashley Too | Official Trailer | Netflix

Black Mirror: Striking Vipers | Official Trailer | Netflix

Black Mirror: Erster Trailer zur 5. Staffel

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Es wird wieder Zeit für ein wenig Technik-Grusel. Netflix hat mit Bekanntgabe des Startdatums auch den ersten Trailer zur fünften Staffel von Black Mirror veröffentlicht.

Die Serie wird als Technik-Dystopie-Drama beschrieben, in der jede Folge mit einem neuen Cast in einer neuen Situation aufwartet. In den Geschichten werden Aspekte unserer modernen Welt auf die nahe Zukunft projiziert. Black Mirror lief ursprünglich 2012 und 2013 recht erfolgreich beim britischen Sender Channel 4, dann hat Netflix die Anthologie-Serie übernommen. Serienschöpfer Charlie Brooker ist weiterhin voll involviert.

Auch in der kommenden Staffel sind wieder zahlreiche namhafte Darsteller dabei, unter anderen Andrew Scott (Sherlock), Miley Cyrus, Anthony Mackie (Avengers), Yahya Abdul-Mateen II (Aquaman), Topher Grace (BlacKkKlansman), Damson Idris (Snowfall), Nicole Beharie (Sleepy Hollow series), Pom Klementieff (Guardians of the Galaxy 2), Angourie Rice (Spider-Man: Far From Home), Madison Davenport (The Possession) und Ludi Lin (Power Rangers).

Ab dem 5. Juni sind die neuen Folgen weltweit über Netflix verfügbar.

Black Mirror: Season 5 | Official Trailer | Netflix

Black Mirror - Bandersnatch: Kinderbuchverlag klagt gegen interaktive Episoden-Idee

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Die dystopische Serie Black Mirror könnte sich demnächst vor Gericht wiederfinden. Der Grund: Die interaktive Sonderfolge "Bandersnatch" ist zum Mittelpunkt eines Streits um Urheberrechte geworden. Der US-Verlag Chooseco LLC hat die Konzeptidee der Folge für sich beansprucht.

Der Verlag, der mit seiner Choose Your Own Adventure- Reihe seit dem Jahr 1976 auf dem Markt ist, behauptet, dass durch die Ausstrahlung der Folge "Bandersnatch" dem Unternehmen mindestens 25 Millionen US-Dollar Schaden entstanden sein sollen. Maßgeblich soll hier das unterschiedliche Publikum sein - während sich Chooseco LLC für kinderfreundliche Literatur mit Spannungsfaktor einsetzt, sei Black Mirror mitnichten für Kinder gemacht. Der Verlag sieht neben der Urheberrechtsverletzung auch sein Image gefährdet und zieht deshalb vor Gericht.

Netflix soll sich bereits in den vergangenen Jahren interessiert gezeigt haben, die Konzeptidee des Verlages zu nutzen und dafür das Zweitverwertungsrecht zu bekomen, jedoch seien die Verhandlungen nie in einen Vertrag gemündet. Außerdem soll auch die Produktionsfirma 20th Century Fox Interesse an einem ähnlich strukturierten Film bekundet haben.

"Bandersnatch" lässt den Zuschauer den Fortgang der Geschichte an bestimmten Punkten selbst wählen. Die Sonderfolge handelt von einem Computerspiel gleichen Namens, das im Jahr 1984 von einem jungen Softwareunternehmen aus einer Romanvorlage entwickelt wird. Der junge Programmierer Stefan (Fionn Whitehead, Dunkirk) gerät bald in den Sog der Geschichte, bis er nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann.

Unsere spoilerfreie Kritik kann hier nachgelesen werden.

Mittendrin statt nur dabei - Spoilerfreie Kritik zu Black Mirror: Bandersnatch

Wie schon vermutet wurde hat Netflix nicht nur einigermaßen überraschend eine neue Episode von Black Mirror veröffentlicht, es handelt sich auch tatsächlich um eine mit interaktiven Element. Die folgende Kritik ist einigermaßen spoilerfrei und beschäftigt sich eher mit Grundprämisse, Art und Aufbau der Folge. Wer Black Mirror: Bandersnatch aber ohnehin auf jeden Fall sehen möchte, sollte vielleicht besser erst einen eigenen Durchgang starten.

Drücke Start

Wie schon 'White Christmas' ist 'Bandersnatch' keine reguläre Folge, sondern eine Sonderepisode in Spielfilmlänge (zumindest möglicherweise, je nach Verlauf). Die Regie führte David Slade, der kein Neuling bei Black Mirror ist: Bereits mit 'Metalhead' lieferte er vor gut einem Jahr eine vielgelobte Folge ab. Auch für einige Episoden bei Hannibal, American Gods oder Breaking Bad zeichnete Slade verantwortlich.

Zeitlich ist 'Bandersnatch' bedeutungsschwanger im Jahr 1984 angesiedelt. Der junge Programmierer Stefan (Fionn Whitehead) hat nach Vorlage seines Lieblingsromans Bandersnatch ein Computerspiel erdacht. Man begleitet ihn dabei, wie er es in einer Spielefirma vorstellt. Einerseits mit der Hoffnung auf einen Job, aber auch weil so mit einem Entwickler in Kontakt kommt, den Stefan bewundert. Im Stress der Spieleentwicklung und Aufarbeitung eines Kindheitstraumas wird Stefan, wie auch schon der Autor des Buches, in einen Sog gezogen, der es schwer macht zwischen Wirklichkeit und Wahn zu unterscheiden.

Wähle eine Waffe

Black Mirror hat schon für einige sogenannte "Mindfucks" sorgen können. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, wenn ausgerechnet für diese Serie ein für Netflix noch einigermaßen neues interaktives Element angekündigt wird. Tatsächlich hat es auch was, wenn es nicht funktioniert: Beim Versuch die Folge auf dem TV via Fire-Stick zu starten bekommt man ein Erklärvideo im Black-Mirror-Stil, warum das nicht geht und auf welchen Geräten es möglich ist. Schon nach wenigen Sekunden geht eine E-Mail von Netflix ein. Man habe festgestellt, dass ich 'Bandersnatch' sehen wolle und ob bezüglich Abspielmöglichkeiten Hilfe benötigt wird. Mit einem Wechsel zum PC (ginge auch neuerer Smart-TV, Smartphone/Tablet, diverse Konsolen etc.) ist es getan.

Die Episode startet mit einer kurzen Erklärung zur Handhabung. Simpel - auch das folgeninterne Buch Bandersnatch ist ein klassisches "Wähle dein eigenes Abenteuer" und entsprechend ebenso das gleichnamige Spiel, das Stefan entwickelt. Naheliegend, dass das interaktive Element ebenso ausfällt und sich die Frage stellt: Ist das noch Fernsehen oder schon Computerspielen? Man bekommt an allerlei Punkten die Auswahl zwischen zwei möglichen Antworten/Reaktionen/Handlungen, die den Verlauf der Geschichte mitbestimmen. Das startet schon recht früh mit der scheinbar banalen Auswahl, welches Frühstücksmüsli es sein soll oder welche Musik gehört wird.

Kein Open-World

Das beeindruckt natürlich schon hinsichtlich des betriebenen Aufwandes. Schließlich muss für die diversen Richtungen auch entsprechend gedreht, geschnitten und eingebunden werden. Völlig verständlich, dass dies selbst beim recht großzügigen Streaminganbieter Netflix einfach Grenzen setzt und kein Open-World mit zig Möglichkeiten erwartet werden kann.

Allerdings stellt sich nach anfänglicher Neugier bald auch etwas Frustration aufgrund beschränkter Möglichkeiten ein. Immer wieder hat man keine wirkliche Wahlfreiheit und kann auf die Spitze getrieben lediglich zwischen "Ja" und "Ja" entscheiden oder wird gar bei einer anscheinend "falschen" Antwortkombination quasi auf den letzten Spielstand zurück gesetzt. Auch das Einbinden des Zuschauers als unsichtbare Macht in den Inhalt der Handlung kommt etwas aufgesetzt daher und mag entsprechend nicht so recht überzeugend gelingen.

Nach einer ersten eigenen Runde und Nachlesen, welchen Weg andere so mit welchen Resultat gegangen sind, erhärtet sich der Eindruck, dass alles doch deutlich gradliniger ist, als erhofft.

Das war schon bei Netflix' interaktiven Kurzfilm Der Gestiefelte Kater und das magische Buch der Fall, was allerdings auch hauptsächlich für Kinder gedacht ist und lediglich um die 15 Minuten dauert. Das gleiche Prinzip stumpf für Black Mirror zu nutzen und damit auch bis zu 90 Minuten spannend gestalten zu wollen, ist schon verwunderlich. Zumal an einigen Punkten das Potential hinsichtlich Wahn und psychologischen Spielereien lediglich im Ansatz genutzt wurden. Da geht wesentlich mehr, wie Black Mirror selbst in der Vergangenheit schon zeigte.

Dazu ist "TV trifft Spiel" im Computerspielbereich wahrlich nichts Neues. Ein Beispiel aus meiner eigenen Jugend Ende der 90er-Jahre ist das heißgeliebte Akte-X-Spiel, bei dem man an der Seite von Mulder und Scully eine Episode erspielt. In einer Mischung aus Click-and-Point und Antwortauswahl. Alles tatsächlich gedreht und ganz der Optik der TV-Serie treu, inklusive bekannter Darsteller. Irgendwo müsste ich die sieben CD-Roms auch noch haben. Statt Fortschrittsstaunen also eher Nostalgieflash dank 'Bandersnatch'.

Fazit

Das interaktive Element ist eine nette Spielerei, bleibt aber leider zu oberflächig und eng, um einen großen erkennbaren Mehrwert zu bieten. Zudem gelang es Black Mirror an sich bisher ohne Spielelement schon besser, über Inhalt und Folgenaufbau den Zuschauer emotional zu involivieren. Die Erwartungslatte lag entsprechend hoch. Doch auch wenn 'Bandersnatch' die Hoffnungen nicht so recht erfüllt, bleibt es gute Black-Mirror-Qualität und Versuche das Seherlebnis innovativ zu gestalten begrüßenswert.

Und jetzt will ich die nächste Runde mit anderen Antworten starten.

Black Mirror: Bandersnatch | Offizieller Trailer [HD] | Netflix

Black Mirror: Bandersnatch - Trailer zur Sonderfolge veröffentlicht

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Vor dem Start der fünften Staffel der Dystopie-Scifi-Serie Black Mirror überraschen die Macher mit einem (beinahe) unangekündigten Special. Der Trailer zur neuen Sonderfolge ist seit wenigen Stunden im Netz zu sehen.

Die Folge trägt den Namen 'Bandersnatch' und handelt von einem Computerspiel gleichen Namens, das im Jahr 1984 von einem jungen Softwareunternehmen aus einer Romanvorlage entwickelt wird. Der junge Programmierer Stefan (Fionn Whitehead, Dunkirk) gerät bald in den Sog der Geschichte, bis er nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann.

Neben Whitehead sind unter anderem noch Will Poulter (Detroit) und Alice Lowe (The World's End) zu sehen. Die Regie führt David Slade, der kein Neuling bei Black Mirror ist: Bereits mit 'Metalhead' lieferte er vor gut einem Jahr eine vielgelobte Folge ab. Auch für einige Episoden bei Hannibal, American Gods oder Breaking Bad zeichnete sich Slade verantwortlich.

Erste Twitter-Kommentare weisen darauf hin, dass auch in der neuen Folge ein weiterer Baustein zum Black Mirror-Universum hinzugefügt wird. So soll das Logo auf dem Cover des Computerspiels dem gleichen, das bereits in 'White Bear', der zweiten Folge aus der zweiten Black Mirror-Staffel, zu sehen war. 

Beim Filmportal ImdB ist 'Bandersnatch' nicht als Serienepisode, sondern als eigenständiger Film gelistet. Die Dauer wird hier mit 90 Minuten angegeben. Erste Spekulationen gehen zudem davon aus, dass es sich bei 'Bandersnatch' um eine bereits vor längerem angekündigte Folge handeln könnte, die eine interaktive Struktur aufweist. Die Zuschauer sollen also die Handlung selbst steuern können. Bei einer Geschichte, die sich um ein interaktives Computerspiel dreht, das offenbar Besitz vom Spieler ergreift, könnte diese Theorie sich als durchaus stabil erweisen. Die Serienmacher halten sich naturgemäß bis zum Start der Folge bedeckt und lassen den Fans Raum zur Spekulation.

Was die Black Mirror-Macher letztlich vorbereitet haben, kann ab Freitag, den 28. Dezember 2018, beim Streaminganbieter Netflix überprüft werden.

Den Trailer zur Sonderfolge gibt es hier zu sehen:

Black Mirror: Bandersnatch | Offizieller Trailer [HD] | Netflix

Black Mirror: Bandersnatch | Official Trailer [HD] | Netflix

Black Mirror: Neue Episode vielleicht noch dieses Jahr

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Ab und an überrascht Netflix seine Kunden schon mal gerne. Ein Geschenk könnte womöglich eine Spezialepisode von Black Mirror sein. Es verdichten sich die Anzeichen, dass am 28. Dezember der Film Black Mirror: Bandersnatch veröffentlicht wird.

Es sorgte schon für Verwunderung, dass der Streaminganbieter bereits im November in seiner Dezember-Vorausschau den Titel fest ankündigte. Der Tweet vom offiziellen Netflix-Twitter-Account für das Sci-Fi/Fantasy-Genre wurde schnell wieder entfernt, aber vorher natürlich von einigen Lesern gesichert. Zudem ist nun auch bei Netflix selbst eine Filmseite für Black Mirror: Bandersnatch eingerichtet worden.

Es wird vermutet, dass es sich hierbei um ein neues interaktives Angebot von Netflix handelt könnte, zudem es seit geraumer Zeit Gerüchte gibt. Mit diesem Format wurde unter anderen schon bei Der gestiefelte Kater und das Magische Buch experimentiert. Gerade eine Serie wie Black Mirror bietet sich für den Einbezug der Zuschauer natürlich an.

Black Mirror ist eine sogenannte Anthologie-Serie, bei der jede Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählt und in der die Handlungen nicht miteinander verknüpft sind. Erdacht wurde Black Mirror vom britischen Medienkritiker, Autoren und ehemaligen Videospielejournalisten Charlie Brooker. Die ersten Folgen lief im Dezember 2011 auf der BBC, welche die Serie um eine weitere Staffel verlängerte, danach wechselte Black Mirror zu Netflix.

Die Serie hat für ihre dystopischen, aber glaubhaft dargestellten Episoden viel Lob eingefahren. Black Mirror beschäftigt sich mit verschiedenen Auswirkungen von Technologie und Kommunikation auf das alltägliche Leben der Menschen und zeigt, wie einfach und mit erschreckender Konsequenz wir manipuliert werden können.

Eine fünfte Staffel mit weiteren sechs Episoden ist bereits bestätigt und in Produktion.

Die Gewinner der 70. Emmys

emmy-award.jpg

Emmy Award Logo

Pünktlich zum Start der neuen TV-Saison wurden am gestrigen Abend in Los Angeles zum 70. Mal die Emmys verliehen. Bei der Veranstaltung zeichnete man die besten Serien, TV-Filme, Formate, Darsteller und Kreative der vergangenen TV-Saison aus. Großer Gewinner des Abends war die Amazon-Serie The Marvelous Mrs. Maisel, die sich gleich über fünf Preise freuen konnte.

Aus Genresicht war natürlich Game of Thrones wieder einer der großen Favoriten. Allerdings sind die Zeiten, in denen die HBO-Serie in vielen Kategorien dominiert, wohl vorbei. Trotzdem nahm Game of Thrones den Preis für das beste Serienformat mit nach Hause. Und auch Peter Dinklage sicherte sich erneut einen Emmy und gewann den Preis als bester Nebendarsteller.

Für Westworld gab es in diesem Jahr ebenfalls einen Preis. Thandie Newton wurde als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Ebenfalls erwähnenswert ist die Kategorie Bester TV-Film. Hier setzte sich die Black-Mirror-Folge "U.S.S. Callister" durch, die Star Trek parodierte. Zudem wurde die Episode auch für ihr Drehbuch ausgezeichnet.

Hier die Gewinner in der Übersicht:

Drama Series

Game of Thrones
The Handmaid's Tale
Stranger Things
The Americans
This Is Us
Westworld

Comedy Series

Atlanta
Barry
Black-ish
Curb Your Enthusiasm
GLOW
The Marvelous Mrs. Maisel
Silicon Valley
Unbreakable Kimmy Schmidt

Limited Series

The Alienist
The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story
Genius: Picasso
Godless
Patrick Melrose

Lead Actor in a Drama Series

Jason Bateman, Ozark
Sterling K. Brown,This Is Us
Ed Harris, Westworld
Matthew Rhys, The Americans
Milo Ventimiglia, This Is Us
Jeffrey Wright, Westworld

Lead Actress in a Drama Series

Claire Foy, The Crown
Tatiana Maslany, Orphan Black
Elisabeth Moss, The Handmaid's Tale
Sandra Oh, Killing Eve
Keri Russell, The Americans
Evan Rachel Wood, Westworld

Lead Actor in a Comedy Series

Anthony Anderson, Black-ish
Ted Danson, The Good Place
Larry David, Curb Your Enthusiasm
Donald Glover, Atlanta
Bill Hader, Barry
William H. Macy, Shameless

Lead Actress in a Comedy Series

Pamela Adlon, Better Things
Rachel Brosnahan, The Marvelous Mrs. Maisel
Allison Janney, Mom
Issa Rae, Insecure
Tracee Ellis Ross, Black-ish
Lily Tomlin, Grace and Frankie

Lead Actor in a Limited Series or TV Movie

Antonio Banderas, Genius: Picasso
Darren Criss, The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story
Benedict Cumberbatch, Patrick Melrose
Jeff Daniels, The Looming Tower
John Legend, Jesus Christ Superstar
Jesse Plemons, Black Mirror: USS Callister

Lead Actress in a Limited Series or TV Movie

Jessica Biel, The Sinner
Laura Dern, The Tale
Michelle Dockery, Godless
Edie Falco, Law & Order True Crime: The Menendez Murders
Regina King, Seven Seconds
Sarah Paulson, American Horror Story: Cult

Reality/Competition Series

The Amazing Race
American Ninja Warrior
Project Runway
RuPaul's Drag Race
Top Chef
The Voice

Variety Sketch Series

At Home with Amy Sedaris
Drunk History
I Love You, America
Portlandia
Saturday Night Live
Tracey Ullman's Show

Variety Talk Series

Full Frontal with Samantha Bee
Jimmy Kimmel Live!
Last Week Tonight
The Daily Show with Trevor Noah
The Late Late Show with James Corden
The Late Show with Stephen Colbert

Supporting Actorin a Drama Series

Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones
Peter Dinklage, Game of Thrones
Joseph Fiennes, The Handmaid's Tale
David Harbour, Stranger Things
Mandy Patinkin, Homeland
Matt Smith, The Crown

Supporting Actress in a Drama Series

Alexis Bledel, The Handmaid's Tale
Millie Bobby Brown, Stranger Things
Ann Dowd, The Handmaid's Tale
Lena Headey, Game of Thrones
Vanessa Kirby, The Crown
Thandie Newton, Westworld
Yvonne Strahovski, The Handmaid's Tale

Supporting Actorin a Comedy Series

Louie Anderson, Baskets
Alec Baldwin, Saturday Night Live
Tituss Burgess, Unbreakable Kimmy Schmidt
Brian Tyree Henry, Atlanta
Tony Shalhoub, The Marvelous Mrs. Maisel
Kenan Thompson, Saturday Night Live
Henry Winkler, Barry

Supporting Actress in a Comedy Series

Zazie Beetz, Atlanta
Alex Borstein, The Marvelous Mrs. Maisel
Aidy Bryant, Saturday Night Live
Betty Gilpin, GLOW
Leslie Jones, Saturday Night Live
Kate McKinnon, Saturday Night Live
Laurie Metcalf, Roseanne
Megan Mullally, Will & Grace

TV Movie

Fahrenheit 451
Flint
Paterno
The Tale
"U.S.S. Callister," Black Mirror

Supporting Actress in a Limited Series or Movie

Sara Bareilles, Jesus Christ Superstar Live in Concert
Penélope Cruz, The Assassination of Gianni Versace
Judith Light, The Assassination of Gianni Versace
Adina Porter, American Horror Story: Cult
Merritt Wever, Godless
Letitia Wright, Black Museum (Black Mirror)

Supporting Actor in a Limited Series or Movie

Jeff Daniels, Godless
Brandon Victor Dixon, Jesus Christ Superstar Live in Concert
John Leguizamo, Waco
Ricky Martin, The Assassination of Gianni Versace
Edgar Ramírez, The Assassination of Gianni Versace
Michael Stuhlbarg, The Looming Tower
Finn Wittrock, The Assassination of Gianni Versace

Outstanding Directing For A Comedy Series

Atlanta – Donald Glover
Atlanta – Hiro Murai
Barry – Bill Hader
GLOW – Jesse Peretz,
The Marvelous Mrs. Maisel – Amy Sherman-Palladino
Silicon Valley – Mike Judge

Outstanding Directing For A Drama Series

The Crown – Stephen Daldry
Game Of Thrones – Alan Taylor
Game Of Thrones – Jeremy Podeswa
The Handmaid's Tale – Kari Skogland
Ozark – Jason Bateman
Ozark – Daniel Sackheim
Stranger Things – The Duffer Brothers

Outstanding Directing For A Limited Series, Movie Or Dramatic Special

The Assassination Of Gianni Versace: American Crime Story – Ryan Murphy
Godless – Scott Frank
Jesus Christ Superstar Live In Concert – David Leveaux & Alex Rudzinski
The Looming Tower – Craig Zisk
Paterno – Barry Levinson
Patrick Melrose – Edward Berger
Twin Peaks – David Lynch

Outstanding Directing For A Variety Special

Dave Chappelle: Equanimity – Stan Lathan
Jerry Seinfeld: Jerry Before Seinfeld – Michael Bonfiglio
The Oscars – Glenn Weiss
Steve Martin & Martin Short: An Evening You Will Forget for the Rest of Your Life – Marcus Raboy
Super Bowl LII Halftime Show Starring Justin Timberlake – Hamish Hamilton

Outstanding Writing For A Comedy Series

Atlanta – Donald Glover
Atlanta – Stefani Robinson
Barry – Alec Berg & Bill Hader
Barry – Liz Sarnoff
The Marvelous Mrs. Maisel – Amy Sherman-Palladino
Silicon Valley – Alec Berg

Outstanding Writing For A Drama Series

The Americans – Joel Fields & Joe Weisberg
The Crown – Peter Morgan
Game Of Thrones – David Benioff & D.B. Weiss
The Handmaid's Tale – Bruce Miller
Killing Eve – Phoebe Waller-Bridge
Stranger Things – The Duffer Brothers

Outstanding Writing For A Limited Series, Movie Or Dramatic Special

American Vandal Kevin McManus & Matthew McManus
The Assassination Of Gianni Versace: American Crime Story – Tom Rob Smith
Godless – Scott Frank
Patrick Melrose – David Nicholls
Twin Peaks – David Lynch & Mark Frost
USS Callister (Black Mirror) – William Bridges & Charlie Brooker

Outstanding Writing For A Variety Special

Full Frontal With Samantha Bee Presents: The Great American* Puerto Rico
John Mulaney: Kid Gorgeous At Radio City
Michelle Wolf: Nice Lady
Patton Oswalt: Annihilation
Steve Martin & Martin Short: An Evening You Will Forget For The Rest Of Your Life

Black Mirror: Netflix bestätigt offiziell eine fünfte Staffel

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Es kommt nicht unerwartet, aber nun ist es offiziell: Der Streaming-Anbieter Netflix hat eine fünfte Staffel der Anthologie-Serie Black Mirror bestellt. Per Presemeldung gab das Unternehmen gestern seine Entscheidung bekannt. Informationen zur Folgenanzahl gibt es nicht.

Zuletzt finanzierte Netflix zwei Staffeln zu je sechs Folgen der Serie. Da diesmal nur eine Staffel angekündigt wurde, wäre es möglich, dass sie diesmal mehr Folgen beinhaltet. Dies würde zum Verlauf der bisherigen Staffeln passen: Die erste hatte drei Folgen, die zweite vier, die dritte und vierte jeweils sechs. Aber dies ist nur Spekulation. Ein Erscheinungsdatum für die neuen Episoden gibt es ebenfalls noch nicht.

Black Mirror ist eine sogenannte Anthologie-Serie, bei der jede Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählt und in der die Handlungen nicht miteinander verknüpft sind. Erdacht wurde Black Mirror vom britischen Medienkritiker, Autoren und ehemaligen Videospielejournalisten Charlie Brooker. Die ersten Folgen lief im Dezember 2011 auf der BBC, welche die Serie um eine weitere Staffel verlängerte, danach wechselte Black Mirror zu Netflix.

Die Serie hat für ihre dystopischen, aber glaubhaft dargestellten Episoden viel Lob eingefahren. Black Mirror beschäftigt sich mit verschiedenen Auswirkungen von Technologie und Kommunikation auf das alltägliche Leben der Menschen und zeigt, wie einfach und mit erschreckender Konsequenz wir manipuliert werden können.

Black Mirror: Toby Haynes denkt über Spinoff zur Star-Trek-Parodie nach

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

"Auf den Schirm!" könnte es in Zukunft auch für die USS Callister heißen. Die liebevolle Hommage an Star Trek und andere Raumschiffserien, die in der ersten Folge der neuen Staffel von Black Mirror erzählt wird, könnte demnächst vielleicht ihre eigene Spinoff-Serie bekommen. Regisseur Toby Haynes hat zumindest angekündigt, dass er sich eine Fortsetzung mit der Space-Fleet-Crew vorstellen kann.

In einem Interview mit THR hat der Regisseur erzählt, wie es dazu kam:

"Ich habe mit der Mitproduzentin Louise Sutton gesprochen, und sie kam mit der überwältigenden Idee, aus der einen Folge eine komplette Serie zu machen. Die Folge ist vielleicht einer der besten Piloten für eine Weltraumserie, die es je gab. Und ich habe sie erschaffen! Natürlich bin ich scharf darauf, die Idee als Serie zu verwirklichen. Ich weiß allerdings nicht, ob ich derjenige bin, der dies dann umsetzt. Anber noch einmal mit der Crew arbeiten zu können, wäre mir eine Ehre."

Die Folge wurde von Charlie Brooker, dem Erfinder der dystopischen Reihe, und William Bridges geschrieben und gilt schon jetzt als Favorit unter den Fans.

In der Folge "USS Callister" geht es um Infinity, ein Virtual-Reality-Spiel im Star-Trek-Stil, in das man sich über das Hirn einloggen kann. Der Programmierer Robert Daly (Jesse Plemons) ist im Spiel der Captain auf USS Callister und scheint hier, ganz im Gegensatz zu seinem echten Leben, erfolgreich und beliebt zu sein. Um dies zu kompensieren, hat er einen Weg gefunden, seine verhassten Kollegen mittels DNA-Proben in das Spiel einzubauen und sie dort zu quälen.

Mit an Bord der USS Callister sind Jesse Plemons (Breaking Bad, Fargo), Jimmi Simpson (Westworld, House of Cards), Cristin Milliotti (Fargo), Billy Magnussen (Into the Woods).

Die vierte Staffel von Black Mirror ist seit dem 29. Dezember auf Netflix zu sehen.

Black Mirror: Netflix enthüllt mit neuem Trailer Startdatum der 4. Staffel

blackmirrorlogo.0.jpg

Black Mirror Logo

Bald geht Black Mirror endlich weiter. In den letzten zwei Wochen veröffentlichte Netflix nach und nach einzelne Teaser zu jeder der sechs neuen Episoden. Nun wurde nicht nur der offizielle Trailer präsentiert, sondern auch gleich der Start für die mittlerweile vierte Staffel bekannt gegeben.

Die Anthologieserie wird als Technik-Dystopie-Drama beschrieben, das in jeder Folge mit einem neuen Cast in einer neuen Situation aufwartet. In den Geschichten werden Aspekte unserer modernen Welt auf die nahe Zukunft projiziert und hinterfragt.

Ursprünglich entwickelte der Medienkritiker und ehemalige Videospielredakteur Charlie Brooker die Serie für den britischen Sender Channel 4, der die ersten beiden Staffeln im Jahr 2011 bzw. 2013 ausstrahlte. Nach einem längeren Limbo zwischen Absetzung und Fortsetzung übernahm 2015 schließlich Netflix die Produktion und bestellte weitere Folgen.

Black Mirror kehrt gerade noch so in diesem Jahr zurück - ab dem 29. Dezember sind die sechs neuen Episoden bei Netflix verfügbar.

Black Mirror – Staffel 4 | Offizieller Trailer [HD] | Netflix SUB

Pages

Subscribe to RSS - Black Mirror