Kritik zu The Walking Dead 7.10: New Best Friends

Eine neue Woche, eine neue Wahnsinnsfahrt! Rick vergeht vorerst sein Grinsen, denn die neue Gruppe entpuppt sich als Trupp von Schrottsammlern, die auf einer riesigen Müllkippe wohnen und nach ihren eigenen Regeln leben.

Just because you know how to fight

Nachdem Rick zum Ende der letzten Episode schon ein fettes Grinsen im Gesicht hatte, musste er sich der Gruppe gegenüber nun doch erst als würdig erweisen. Die Gruppe hat Gabriel gekidnapped und stellt Forderungen. Doch anstatt einen Deal mit ihnen aushandeln zu können, wird Rick in eine Grube geworfen und muss dort gegen einen Walker kämpfen. Aber nicht irgendeinen beliebigen, sondern gegen den Albtraum, der entstehen würde, wenn Mad Max und der Pinhead aus Hellraiser ein Kind hätten.

Der Kampf ist sicherlich das spektakuläre Highlight der Episode, denn viel mehr Action gibt es nicht. Rick braucht zwar ein paar Minuten, um seinen Gegner zu überwältigen, aber so richtig mitfiebern konnte man mal wieder nicht: Immerhin ist er seit nunmehr sieben Staffeln der Hauptdarsteller, und er wird nicht einfach so sterben, das weiß jeder.

Dank der Inszenierung und des kreativen Designs des Walkers macht es aber dennoch viel Spaß, dem Kampf zuzuschauen. (Böse Zungen interpretieren hier übrigens, dass Ricks Angriff mit der Computertastatur eine Metapher für das ganze Gebashe sei, dass die Serie in letzter Zeit im Internet ertragen muss.)

Interessant ist auch zu sehen, dass Gabriel mittlerweile den Mumm hat, sich während der ersten Auseinandersetzung einen seiner Kidnapper zu schnappen und mit dem Messer an der Kehle zu bedrohen. Der Mann hat sich wirklich gemacht und könnte der Gruppe mittlerweile wirklich mehr als "nur" geistigen Beistand leisten.

Szenenbild aus The Walking Dead 7.10 "New Best Friends"
© AMC

It doesn't mean you have to seek one

Neben Rick und seiner Gang lag in dieser Episode der Fokus auch auf Daryl, der sich momentan im Königreich von Ezekiel aufhält. Natürlich dauert es auch nicht lang, bis er erfährt, dass Carol ebenfalls dort ist und findet sie recht schnell.

Die Wiedervereinigung der beiden war im Grunde der Gegenpol zu Ricks Kampf. Wo auf der einen Seite der Kampf ums nackte Überleben gezeigt wird, treffen sich anderenorts zwei Menschen wieder, die einfach nur glücklich sind, sich gegenseitig in den Armen halten zu können.

Bevor Daryl jedoch auf seine alte Freundin trifft, lernt er (und vor allem auch wir Zuschauer) noch Richard von einer Seite kennen, die Rick wohl sehr zu schätzen wissen wird. Denn auch Richard hat genug von Negans Machtspielchen und will sich nicht weiter unterdrücken lassen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das unter Ezekiels Führung noch entwickeln mag, und ob Richard sich nicht doch eines Tages seinem König widersetzt und Rick auf eigene Faust unterstützt.

In aller Kürze

Die Episode bot leider nicht so richtig viel Fortschritt, hat aber an zwei Fronten gute Grundsteine gesetzt, um die Geschichten hoffentlich in der nächsten Woche wieder ordentlich voranzubringen. Es liegen noch sechs Episoden vor uns, was nicht sonderlich viel ist, aber genug, um das Ruder wieder in eine bessere Richtung zu reißen und dem großartigen Staffelauftakt gerecht zu werden.

The Walking Dead Staffel 6

Originaltitel: The Walking Dead (seit 2010)
Erstaustrahlung am
31.10.2010 bei AMC / 11. Mai 2012 bei RTL1
Darsteller:
Andrew Lincoln (Rick Grimes), Norman Reedus (Daryl), Lauren Cohan (Maggie), Chandler Riggs (Carl), Melissa McBride (Carol), Steven Yeun (Glenn), Laurie Holden (Andrea), Danai Gurira (Michonne), Sonequa Martin-Green (Sasha), Jon Bernthal (Shane), Sarah Wayne Callies (Lori), Jeffrey DeMunn (Dale), Michael Rooker (Merle), David Morrissey (Govenor), Scott Wilson (Hershel), Michael Cudlitz (Abraham), Emily Kinney (Beth), Chad L. Coleman (Tyrese), Lennie James (Morgan), Jeffrey Dean Morgan (Negan), Alanna Masterson (Tara), Josh McDermitt (Eugene), Christian Serratos (Rosita)
Produzenten: Gale Anne Hurd, David Alpert, Robert Kirkman, Charles H. Eglee, Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Greg Nicotero, Tom Luse, Frank Darabont
Basiert auf der gleichnamigen Comicreihe von Robert Kirkman
Entwickelt von Frank Darabont
Staffeln: 9+
Anzahl der Episoden: 115+

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.