Kritik zu Attack on Titan Staffel 2.01: Der Kampf geht weiter

SPOILER

Den Attack-on-Titan-Anime von 2013 kann man guten Gewissens als Phänomen bezeichnen. Außergewöhnlich populär war die Serie nicht nur in Japan, auch im Westen konnte sie viele Fans gewinnen, in Hong Kong und Südkorea löste sie gar politische Diskussionen aus. Nun liefert WIT Studio nach einigen Verspätungen endlich die lang erwartete zweite Staffel.

Ein kleiner Rückblick: Die Handlung dreht sich um den jungen Eren Jäger, der mit dem Rest der Menschheit in einer von hohen Mauern umgeben Stadt lebt um sich vor den riesenhaften Titanen zu schützen. Eines Tages durchbrechen die Titanen den äußersten Wall, Erens Familie kommt um, viele Menschen müssen danach in Armut leben.
Um nicht hilflos dazusitzen tritt er mit seinen Freunden Mikasa Ackermann und Armin Arlert dem Militär bei. Die talentierten Jugendlichen arbeiten sich schnell hoch und kämpfen an vorderster Front mit den Elitetruppen. Dabei erfahren sie viele Geheimnisse, sowohl um die Titanen, als auch um die Menschen.

Genau wie die erste Staffel leidet auch die Zweite unter Produktionsproblemen. Erst sollte sie schon im vergangenen Jahr starten, dann wurde bekannt, dass sie nur 12 Folgen umfassen wird, die Hälfte von Staffel 1. Der französische Animator Thomas Romain bezeichnete dies als verständlich, da es momentan “einen akuten Personalmangel aufgrund von Überproduktion von Anime” gäbe. 

Attack on Titan Staffel 2, Episode 1
© Funimation

Erste Folge, erste Action

Staffel 2 setzt genau da an, wo die Erste geendet hat: Eren hat in seinem letzten Kampf mit Annie Leonhardt einen Sieg davongetragen. In dem Kampf hat er sich verletzt, Annie ist in einem mysteriösen Kristall versiegelt und im Gewahrsam des Aufklärungstrupps.

Nach dem Abtransport des Kristalls bemerken die anwesenden Soldaten, dass in der beschädigten Mauer ein Titan schlummert. Daraufhin erscheint ein panischer Pastor und fordert Zoë Hange auf unter keinen Umständen Sonnenlicht an den Giganten zu lassen. Diese folgt den Anweisungen, nur um den Pastor dann in einer tollen Sequenz am Abgrund der Mauer zu verhören.

Zwölf Stunden vorher bemerken Mike Zakarius und sein Trupp, dass die Mauer Rose gefallen sein muss und evakuieren sofort die Umgebung. Conny Springer muss mit erschrecken feststellen, dass sein Heimatdorf wohl schon überrannt ist.

In einer weiteren Rückblende geht es diesmal in die Kindheit von Eren, in der Mikasa mal wieder seine große Schwester spielt. Zu einem Zeitpunkt in der Gegenwart wacht er verletzt in einem Bett auf und stellt fest, dass die anwesende Mikasa auch heute noch in ihrer Rolle bleibt. Währenddessen beraten Levi Ackerman und Erwin Smith über das Vorgehen des Aufklärungstrupps bei Mauer Rose.

Manga-Leser dürfen an dieser Stelle aufatmen: Wie erwartet wird zum Schluss der Tiertitan, optisch ein sehr schlaksiger Riesenaffe, eingeführt. Das öffnet neue Handlungsbögen und sollte mehr als genug Material für die ganze Staffel bieten.

Er trifft im Kampf auf Mike und überwältigt ihn mit Leichtigkeit. Zu seiner Überraschung hält er die anderen Titanen zurück und befragt ihn in menschlicher Sprache nach dem 3D-Manöver-Apparat. Noch schockiert, bleibt Mike stumm, worauf er dennoch als Zwischenmahlzeit für die nackten Riesen endet. Der Tiertitan macht sich mit dem Apparat davon.

Fazit

Insgesamt kann der Auftakt der zweiten Staffel sicherlich die Fans überzeugen. Die meisten wichtigen Charaktere kehren zurück, die Geschichte wird durch die Einführung des Tiertitans weitergeführt und die gewohnten Actionsequenzen außerhalb der Mauern vorgeführt.

Auch die Musik ist auf gewohnt hohem Niveau mitsamt neuem Opening-Lied und wird gut und atmosphärisch eingesetzt. Die Animationen sehen an den meisten Stellen noch gut aus, auch wenn teilweise schwache, grob animierte Momente sichtbar werden.

Nur das Tempo der Episode ist, wie in der ersten Staffel auch, etwas gewöhnungsbedürftig, der Aufbau und Ablauf nicht immer logisch.

Die zweite Staffel zu Attack on Titan beinhaltet zwölf Folgen. Neue Episoden gibt es für Abonnenten jeden Samstag im Streaming bei Funimation und Crunchyroll. Eine Woche später dann für alle.

Attack on Titan Season 2 - Official Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.