Uncharted: Spieleverfilmung verliert erneut ihren Regisseur

uncharted.jpg

Uncharted

So langsam entwickelt sich das Thema Regisseur der geplanten Spieleverfilmung von Uncharted zu einem Running-Gag. So berichtet Deadline, dass der Film erneut seinen Regisseur verloren hat. Travis Knight (Bumblebee) wird demnach nicht die Inszenierung übernehmen.

Hintergrund ist der Terminkalender von Hauptdarsteller Tom Holland. Dessen Verfügbarkeit war nicht vereinbar mit der von Travis Knight, sodass er sich von dem Projekt zurückgezogen hat. Sony will nun zeitnah einen neuen Regisseur präsentieren. Der Kinostart im Dezember 2020 wird aber wohl nicht eingehalten werden können. Ein neuer Termin soll ebenfalls bald bekannt gegeben werden.

Knight ist mittlerweile schon der sechste Regisseur, der sich in den insgesamt elf Jahren, an denen Sony bereits an der Verfilmung des erfolgreichen Spielefranchises arbeitet, an dem Projekt versucht hat. Zu seinen Vorgängern gehörten David O. Russell, Neil Burger, Seth Gordon, Shawn Levy und Dan Trachtenberg.

In Uncharted soll Tom Holland eine jüngere Version des aus den Spielen bekannten Nathan Drake darstellen. An seiner Seite wird sehr wahrscheinlich Mark Wahlberg Victor "Sully" Sullivan zu sehen sein. Das aktuelle Drehbuch zum Film stammt von Art Marcum, Matt Holloway und Rafe Judkins.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.