Star Trek: Strange New Worlds - Die neue Serie soll sich stärker an klassischen Trek-Idealen orientieren

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass CBS All Access an einer neuen Star-Trek-Serie rund um Captain Pike, Spock und Nummer 1 arbeitet, hat Akiva Goldsman in einem Interview mit Variety einen kleinen Ausblick darauf gegeben, was die Fans in Strange New Worlds erwartet. Goldsman wird das Drehbuch zum Serienpiloten schreiben und ist zudem als Produzent an Bord.

Dem Interview zufolge soll es in Star Trek: Strange New Worlds deutlich klassischer zur Sache gehen. Goldsman erklärt, dass man sich beim Erzählen der Geschichten wieder stärker an einem optimistischeren Ton orientieren möchte und zudem auf in sich abgeschlossene Episoden setzen will.

"Wir versuchen uns wieder stärker an den klassischen Trek-Werte zu orientieren und wollen optimistischer und episodenhafter sein. Natürlich werden wir auch auf übergreifenden Geschichten rund um die Entwicklung der Figuren setzen. Aber ich denke, dass unsere Plots stärker in sich abgeschlossen sind als dies bei Disocvery oder Picard der Fall war. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wir näher am originalen Star Trek sind als selbst DS9. Wir werden wirklich abgeschlossene Geschichten erzählen, die jeweils einen eigenen Ton haben."

Trotz der Tatsache, dass die Abenteuer der Crew der Enterprise weniger einem großen Handlungsbogen folgen werden, wollen die Autoren rund um Goldsman nicht komplett auf dieses Mittel des Geschichtenerzählens verzichten. Die einzelnen Episoden sollen sich durchaus auf die Figuren auswirken und langfristige Folgen haben. Hier will sich Star Trek: Strange New Worlds von der originalen Serie abheben. Als Beispiel nannte Goldsman die TOS-Episode "Griff in die Geschichte", dessen dramatische Handlung später keine Rolle mehr spielte.

"Eine der Dinge, die wir als Fans immer schwierig fanden, war die Tatsache, dass Kirks Herz nach dem Verlust von Edith Keeler in "Griff in die Geschichte" zunächst gebrochen scheint, in der folgenden Woche davon aber nichts mehr zu spüren ist. Wir wollen, dass die Figuren sich weiter entwickeln und ihre Erfahrungen aus den früheren Folgen Auswirkungen haben, die einzelnen Abenteuer aber trotzdem für sich stehen."

Neben Akiva Goldsman sind auch Alex Kurtzman, Jenny Lumet, Henry Alonso Myers, Heather Kadin, Rod Roddenberry und Trevor Roth als Produzenten von Star Trek: Strange New World an Bord. Die Hauptrollen spielen die aus Star Trek: Discovery bekannten Anson Mount, Ethan Peck und Rebecca Romijn. Ein Starttermin für die neue Serie ist noch nicht bekannt.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.