Wer ist eigentlich dieser Mad Max? Und warum hat er einen Film?

SPOILER

madmax_610a.jpg

Mad Max Videogame logo

Für viele, vor allem jüngere Zuschauerinnen und Zuschauer war Mad Max: Fury Road die erste Begegnung mit der Figur von Mad Max. Deshalb stellen sich viele vielleicht die Frage: Wer ist eigentlich dieser Mad Max? Zeit also, zurückzuschauen und sich zu fragen, warum diese Filmreihe einen Einfluss auf die Popkultur gehabt hat. Und wohin könnte man da besser schauen als den ersten Mad-Max-Film, auf Mad Max von 1979

Das wichtigste, was es zu Mad Max zu sagen gibt: Es ist kein Film über die Postapokalpyse. Viel eher präsentiert das Erstlingswerk von George Miller eine Art Prä-Postapokalypse. Es ist zwar staubig und die Menschen wirken alle etwas verwirrt, aber in einer kurzen Einstellung wird sogar die Skyline einer Großstadt gezeigt. Keine Spur von Ödland, die Zivilisation scheint halbwegs intakt. Abgesehen vom Justizsystem. Denn die "Halls of Justice", verantwortlich für die Polizeieinheit "Main Force Patrol" (MFP) , machen einen ziemlich heruntergekommenen Eindruck, sogar das "U" von "Justice" hängt schief. Deutlich wird dies auch durch die anfängliche Kameraeinstellung eines Straßenschilds: "Anarchy Road" heißt es dort prophetisch.

Der Film beginnt mit einer eindrucksvollen, fast viertelstündigen Verfolgungsjagd, in deren Verlauf der namensgebende MFP-Beamte "Mad" Max Rockatansky (benannt, übrigens, nach einem österreichischen Pathologen, Carl von Rokitansky) einen Verbrecher namens "Nightrider" ums Leben bringt. Aus Rache um ihr Mitglied verbrennt seine Motorradgang um den Anführer "Toecutter" Max' Kollegen Goose. Als Resultat der sich aufschaukelnden Gewalt kündigt Max seinen Job bei der MFP und macht einen Ausflug aufs Land, mit seiner Frau und Kind. Doch dort holt ihn sein alter Job wieder ein und auch Max muss Rache nehmen.

mad-max-mel-gibson.jpg

Mel Gibson

In allen Zusammenfassungen wird diese Wendung – die Wandlung von Max zu "Mad Max" – als Storykern dargestellt. Aber das geschieht erst in den letzten 15 Minuten des Films, so dass das Publikum in den ersten 75 Minuten relativ ratlos zurückgelassen wird. Was geht hier eigentlich ab, fragt man sich vielleicht. Denn Mad Max spart mit Exposition, einzig die Texteinblendung "A few years from now" situiert die Handlung in den Bereich der Science-Fiction. Das ist für das Publikum von heute, welches den sehr expositionsstarken Hollywood-Stil gewöhnt ist, eventuell schwierig zu verdauen. Gegen wenig Exposition ist kaum etwas einzuwenden, aber Mad Max überspannt den Bogen etwas und erklärt fast nichts. Das macht den Film an manchen Stellen etwas arg kryptisch.

Das niedrige Budget von Mad Max, irgendwo bei 350.000 Dollar, merkt man dem Film leider überall an, sowohl beim Sound als auch bei den Kostümen. Dafür sind die Stunts auf hohem Niveau, technisch wie filmisch. Wahrscheinlich wurde der Film rund um diese Stunts geschrieben und die massenhafte Überführung von Autos in Altmetall sein eigentlicher Entstehungsgrund. Zumindest kann es nicht die etwas verworren erzählte Geschichte sein, die Regisseur und Produzenten so am Herzen lag.

Eindruck hinterlässt Mad Max in seiner Darstellung der Gesetzlosigkeit der Motorradgang. Diese greift in einer Szene mit Äxten, Knüppeln und Ketten ein Pärchen an und demoliert ihr Auto. Die Bilder dieser Gang, mit ihren Motorradhelmen, Lederwesten und kruden Waffen bildet die ikonographische Grundlage für alle "Ödland"-Banditen in allen postapokalyptischen Werken, die nach Mad Max folgten. Gesetzlosigkeit und die Ohnmacht der Banditen-Opfer bilden ein immer wiederkehrendes Thema vor dem Hintergrund der Postapokalypse. Und natürlich ist es auch das Bild des Rächers, des einen mutigen Menschen, der es mit den Banditen aufnimmt und es ihnen mit gleicher Münze heimzahlt, welches Mad Max geprägt hat.

mad-max-tom-hardy.jpg

Mad Max: Fury Road

Mad Max ist der Anti-Held, der Rächer in schwarzer (Leder-)Rüstung, der auf eigene Faust seinem persönlichen Gesetz Geltung verschafft. Dass in der heißen australischen Sonne eine schwarze Lederkluft so ziemlich die schlechteste Wahl ist, um unbeschadet Auto zu fahren und Rache zu nehmen, wird mit Blick auf die Stärke der Bilder ignoriert.

Die Bilder sind schließlich auch das, was von Mad Max übrig bleibt. Der Film bleicht für manche ein Rätsel, ist er doch kein klassisch “guter” Film, mit einer fesselnden Handlung oder tollem Schauspiel. Aber er hat einige Figuren und Bilder geschaffen, die sich in der Popkultur verankert haben. Nicht zuletzt die Stunts und Verfolgungsjagden sind spektakulär genug, um dem Film eine besondere Stellung zu verschaffen. Es ist aber nicht ohne Grund erst der Nachfolger, Mad Max 2, der tatsächlich bleibenden Eindruck auf die Filmgeschichte machen soll.

Anmerkung: Der Text erschien in leicht veränderter Form vom selben Autor zuerst auf dem Blog www.darangehtdieweltzugrunde.de

Mad Max: Fury Road Filmposter
Originaltitel:
Mad Max: Fury Road
Kinostart:
14.05.15
Regie:
George Miller
Drehbuch:
George Miller, Brendan McCarthy, Nico Lathouris
Darsteller:
Tom Hardy, Charlize Theron, Nicholas Hoult
Das hätte George Miller wohl selbst kaum geglaubt, dass er im Rentenalter nochmal dazu kommt, einen weiteren Mad-Max-Teil zu drehen. Geschlagene 25 Jahre hat es gedauert, den Film vom Reißbrett auf die Kinoleinwand zu hieven. Doch das Warten hat sich gelohnt.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.