Stargate: Dean Devlin spricht über die geplante Reboot-Trilogie

Zwei Jahre vor Independence Day (1996) machten sich Roland Emmerich und Dean Devlin mit Stargate einen Namen. Der Science-Fiction-Film über das Sternentor zum Planeten Abydos spielte weltweit 200 Millionen Dollar ein und wurde später in ein äußerst erfolgreiches TV-Franchise weiterentwickelt, welches drei Serien mit insgesamt 354 Episoden nach sich zog.

Emmerich und Devlin hatten für Stargate jedoch von Anfang an eine Trilogie im Sinn, zu deren Umsetzung es jedoch nie kam. Zum einen zweifelten die Studiobosse zu der Zeit grundsätzlich am Erfolg von Science-Fiction, außerdem gab es in den 90ern rechtliche Verwerfungen und eine interne Neuaufstellung beim Studio MGM, die den Fortsetzungen im Weg standen, wie Devlin erklärt:

"Aufgrund einer geänderten Rechtslage, Veränderungen innerhalb des Filmstudios und allerhand anderer komischer Ereignisse konnten wir die Teile Zwei und Drei niemals realisieren."

Mittlerweile arbeitet das Duo aktiv an einem Stargate-Kinofilm, der ein neues Franchise in Gang setzen soll. Das Drehbuch wird von den Independence-Day-Wiederkehr-Autoren James A. Woods und Nicolas Wright verfasst. Der Film ist jedoch nicht als Fortsetzung zu verstehen, sondern stellt einen Neustart dar. Auch auf die Ereignisse der TV-Serien wird es keinen Bezug geben:

"Es ist keine Geschichte, die 20 Jahre später einfach weitergeht. Um die Trilogie vernünftig umsetzen zu können, müssen wir von vorn anfangen und die Geschichte noch einmal erzählen.

[Das Franchise] wurde uns damals abgenommen. Es war nicht leicht, zu sehen, wie unser Kind von anderen Eltern großgezogen wird, auch wenn sie gute Arbeit geleitet haben. Wir wollen das bisher Erschaffene nicht abstrafen. Darum geht es uns nicht. Wir wollen lediglich unsere Geschichte erzählen."

In den letzten 22 Jahren hat sich die Vision der Beiden nicht großartig verändert, doch die Filmstudios betrachten Franchise-Filme mittlerweile aus einem anderen Blickwinkel:

"Die Studios sehen Filme heutzutage weniger als reine Fortsetzungen oder Trilogien, sondern als Teil eines Filmuniversums. Es gibt jetzt viele Bestandteile, die expandiert werden können. Die Grundlage ist genau so, wie wir sie wollten, doch es gibt nun wesentlich mehr Möglichkeiten."

Der Stargate-Reboot hat noch keinen Starttermin.

Stargate (1994) Official Trailer HQ

Stargate 1994 Poster
Originaltitel:
Stargate
Kinostart:
09.03.95
Laufzeit:
121 min
Regie:
Roland Emmerich
Drehbuch:
Dean Devlin, Roland Emmerich
Darsteller:
Kurt Russell, James Spader, Viveca Lindfors, Erick Avari, Alexis Cruz, Jaye Davidson, Mili Avital, John Diehl
1924 wurde bei einer Ausgrabung in den Hochebenen von Gizeh ein großer Ring gefunden, mit dem man damals noch nichts anzufangen wusste. Der Ring war aus einem Material, welches nicht auf der Erde vorkam und war mit bis dahin unkeannten Schriftzeichen versehen. Ungefähr 70 Jahre später wird Dr. Daniel Jackson, nachdem er einen Vortrag über die Entstehung der Pyramiden in Ägypten gehalten hat, von einer älteren Frau ein verlockendes Angebot gemacht.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.