Grant Morrison

Jubiläen 2020: Willkommen im Jahr der Astronauten und Drachen

Herrschaft_Feuers .jpg

Herrschaft des Feuers

Wenn man dem Kino-Orakel glauben darf, geht die größte Gefahr für das kommende Jahr von Drachen aus. Aber es gibt auch gute Nachrichten: So sagte Hollywood schon vor zwanzig Jahren voraus, dass 2020 die erste bemannte Mission zum Mars startet – und außerdem es gibt wieder viele Jubiläen zu feiern.

Bevor Cthulhu und die anderen Großen Alten vor Äonen das Licht der Welt erblickten, wurde am 20. August 1890, vor 130 Jahren, ihr Schöpfer Howard Phillip Lovecraft geboren. 20 Jahre später am 17. Oktober 1910 starb Kurd Laßwitz (Auf zwei Planeten). Heute erinnert noch der nach Laßwitz benannte Preis an den Pionier der deutschen Science-Fiction.

1920 brachte United Artists ihren ersten Film ins Kino. Das Zeichen des Zorros macht vor 100 Jahren den Schauspieler Douglas Fairbanks senior zum Star. Im selben Jahr wurden die Science-Fiction-Schriftsteller Isaac Asimov und Ray Bradbury sowie der Filmtrickspezialist Ray Harryhausen geboren.

Zehn Jahre später starb Arthur Conan Doyle – unsterblich geblieben ist hingegen, der von ihm erfundene Meisterdetektiv Sherlock Holmes. 1930 wurde Wolfgang Völz geboren. Der 2018 verstorbene Schauspieler war in Raumpatrouille Orion und mehreren Edgar-Wallace-Filmen zu sehen und lieh seine Stimme unter anderen dem Androiden Otto in der Zeichentrickserie Captain Future. Clint Eastwood und Sean Connery könnten, wenn sie wollten, dieses Jahr zusammen ihren 90. Geburtstag feiern.

2019 war Joker einer der großen Erfolge an der Kinokasse. Batmans Lieblingsgegenspieler wurde 1940 von dem Assistenzzeichner Jerry Robinson entworfen und von Bob Kane und Bill Finger überarbeitet. Im selben Jahr hatte auch der Superheld Jay Garrick alias The Flash seinen ersten Auftritt in einem Comicheft. Der vor 80 Jahren geborene Regisseur George A. Romero ist nicht so sehr für seine Helden, sondern für die von ihm etablierten wandelnden Toten bekannt.

Der Regisseur Jack Arnold drehte 1955 gleich zwei Monsterfilme und der junge Clint Eastwood trat vor 65 Jahren sowohl in Tarantula als auch in Die Rache des Ungeheuers in einer Nebenrolle auf.

Alfred Hitchcocks Psycho lief 1960 in den US-Kinos an. Der schottische Comicautor Grant Morrison (Batman: Arkham Asylum, Happy!) und der englische Fantasy-Autor Neil Gaiman (Niemalsland, American Gods) kamen vor 60 Jahren auf die Welt. Somit dürften die beiden den Filmklassiker damals nicht im Kino gesehen haben.

Am 18. Oktober 1970 strahlte die ARD Das Millionenspiel aus. In pseudodokumentarischen Stil zeigte der Film eine TV-Show, in der ein Kandidat von Jäger live zu Tode gehetzt wird. Aufgrund von Urheberstreitigkeiten war Das Millionenspiel, in dem vor 50 Jahren Dieter Hallervorden und Dieter Thomas Heck mitwirkten, mehrere Jahrzehnte nicht zu sehen.

1980 hatte das Warten für viele Star-Wars-Fans ein Ende: George Lucas brachte die Fortsetzung Das Imperium schlägt zurück in die Kinos – Luke verlor vor 40 Jahren seine Hand, und Han Solo wurde in Karbonit eingefroren. John Carpenters Horrorfilm The Fog – Nebel des Grauens hatte es gegen die Konkurrenz aus der weit weit entfernten Galaxie nicht leicht – war aber so erfolgreich, dass man vor 15 Jahren ein Remake des Films drehte.

Der vor 35 erschienene Film Die Goonies ist eine der Inspirationsquellen für die Serie Stranger Things. In deren dritter Staffel schauen sich Robin und Steve ziemlich zugedröhnt Zurück in die Zukunft an, der ebenfalls 1985 in die Kinos kam.

Vor 30 Jahren sahen sich die Menschen Edward mit den Scherenhänden, Total Recall, Tremors – Im Land der Raketenwürmer oder die erste Realverfilmung der Teenage Mutant Ninja Turtles im Kino an. Doch es gab auch Leute, die 1990 lieber zu Hause blieben, um das Point-and-Click-Adventure The Secret of Monkey Island zu spielen. Außerdem erschien in Polen der erste Band mit Kurzgeschichten um den Hexer Geralt von Riva von Andrzej Sapkowski – welcher Jahre später die Grundlage für eine andere erfolgreiche Computerspielreihe und eine TV-Serie bilden sollte.

Dieselben Menschen saßen fünf Jahre später schon wieder oder immer noch vor dem Computer – LucasArts hatte 1995 mit Full Throttle ein weiteres lustiges Adventure-Game herausgebracht. Im Kino klärte Jumanji über die Gefahren von Brettspielen auf und Toy Story bewies vor 25 Jahren, dass computeranimierte Filme abendfüllende Unterhaltung bieten können. Und im Fernsehen startete Captain Janeway mit dem Raumschiff Voyager ihre Rückreise aus dem Delta-Quadranten.

Carl Barks hat Donald Duck nicht erfunden, aber wesentlich zum Weltruhm der Ente beigetragen. Zudem stammt ein Großteil der bekannten Bevölkerung von Entenhausen (Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb, Gustav Gans, Gundel Gaukeley und die Panzerknacker) aus seiner Feder. Der Autor und Zeichner starb vor 20 Jahren am 25. August 2000.

2005 trug die dunkle Seite der Macht den Sieg davon, und Darth Vader vernichtete den Orden der Jedi. Vor 15 Jahren endete mit Episode III – Die Rache der Sith die Star-Wars-Prequel-Trilogie. In Australien und Nordamerika wurde das Spiel World of Warcraft schon im November des Vorjahres veröffentlicht. Aber in Europa konnten die Spieler erst ab 2005 an dem Multiplayer-Online-Game teilnehmen. Im selben Jahr kehrte Doctor Who nach längerer Pause mit Christopher Eccleston als neunter Doctor auf den TV-Bildschirm zurück.

Nicht alle Geheimnisse wurden 2010 aufgeklärt, und nicht alle Fans waren mit dem Ende der Serie zufrieden – vor 10 Jahren lief die finale Folge von Lost. Im selben Jahr startete die Zombieserie The Walking Dead – im Herbst 2020 soll die 11. Staffel starten.

Terry Pratchett erschuf mit der Scheibenwelt die Heimat des Zauberers Rincewind, der Hexe Oma Wetterwachs und des Stadtwächters Samuel Mumm. Vor 5 Jahren verstarb einer der besten und lustigsten Fantasy-Autoren. Einen Anfang gab es hingegen für eine Reihe neuer Helden in Star Wars: Das Erwachen der Macht, die an der Seite von Han Solo, Leia und Chewbacca in der Fortsetzung der Skywalker-Saga auftraten. Außerdem war 2015 das Jahr, in dem allen Menschen klar wurde, dass die Autoren von Zurück in die Zukunft II sich geirrt hatten und es doch noch keine funktionsfähigen Hoverboards gab.

Und 2020? Werden Drachen auf der Erde die Macht an sich reißen, während die ersten Astronauten auf dem Mars landen? – Zumindest wenn es nach den Visionen der Drehbuchautoren der frühen 2000er geht. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Regisseur Rob Bowman mit der Voraussage der Zukunft in Die Herrschaft des Feuers daneben lag. Aber auch ein bemannter Marsflug ist für dieses Jahr zumindest nicht absehbar. Aber immerhin ist Brian De Palma mit Mission to Mars ein wenig näher an die Realität herangekommen.

Die Herrschaft des Feuers - VHS Video Trailer

Mission to Mars (2000) - Trailer deutsch/german

Trailer zu Zeichentrickfilm Son of Batman

Bei all den Neuigkeiten rund um Batman vs Superman vergisst man leicht, dass Warner schon seit einiger Zeit eine ganze Reihe von Comicadaptionen als Zeichentrickfilme veröffentlicht. Das Studio geht dabei immer nach dem selben Prinzip vor: Man nimmt eine Geschichte aus den Comice, die bei den Lesern sehr gut ankam, setzt sie als Film um und bemüht sich dabei, nicht nur die Handlung nachzuerzählen, sondern auch den visuellen Stil und den Tonfall zu kopieren. Bei Produktionen wie Justice League: New Frontier und dem Zweiteiler Batman: Year One hat das auch sehr gut geklappt.

Son of Batman basiert auf einer Geschichte von Grant Morrison und Zeichner Andy Kubert, die 2008 erschien. Darin erfährt Batman, das er einen unehelichen Sohn mit der Tochter eines Erzfeindes hat. Dieser Sohn ist ein verbitterter Mörder, der sich nach Rache sehnt.

Hier ist der Trailer:

Son of Batman 2014 - Trailer [720p]

Subscribe to RSS - Grant Morrison