Kritik zu Gotham 4.03: They Who Hide Behind Masks

SPOILER

I can’t remember the last time I stood still

Auch James Gordon (Ben McKenzie) betritt neue Pfade. Er folgt seinem Plan, Carmine Falcone (John Doman) um Unterstützung zu bitten, Gotham aus den Fängen des Pinguins (Robin Lord Taylor) zu retten. Nicht unbedingt die beste Idee, immerhin hat er vor wenigen Monaten den Sohn des Mafiabosses erschossen.

Die Szenen, in denen Gordon bei den Falcones zu Besuch ist und mit Carmines Tochter Sofia (Crystal Reed) flirtet, wirken durch den warmen Farbfilter sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Es ist ein harter Stilwechsel vom sonst eher blau-grau gehaltenen Asphaltdschungel Gothams hin ins gelblich-warme Miami.

Denkt man darüber nach, dann ist es eigentlich nur logisch. Denn ganz ähnlich wie in Game of Thrones herrscht an den verschiedenen Schauplätzen nunmal auch unterschiedliches Klima, und wieso sollte man das nicht durch die Farbgebung unterstreichen?

Trotz der warmen Optik strahlten die Szenen mit Gordon und Falcone eine unangenehme Spannung aus, die Jim wohl nicht nur wegen der Temperaturen ins Schwitzen gebracht haben dürften. Da Carmines Tage laut seinen Ärzten gezählt sind, und Sofia mit nach Gotham gekommen ist, dürfte dieser Ausflug wohl nicht zur Regel werden, und wir können unsere Augen wieder an Gothams Grau in Grau zurück gewöhnen. Auch schön.

Riddles, that’s exactly what I need

Weg von den warmen Gefilden, hinein in die Iceberg Lounge: Nygmas größter Fan befreit ihn aus seinem eisigen Gefängnis und taut ihn wieder auf. Leider scheint sein Gehirn noch etwas Gefrierbrand zu haben, denn er springt kaum noch auf seine einst so geliebten Rätsel an.

Es war eine großartige Idee, den Riddler (Cory Michael Smith) von einem Fan kidnappen retten zu lassen und seine Rehabilitation in eine Hommage an Misery zu verpacken. Klar, die Rettung ist zu einem gewissen Grad ein klassischer Deus-ex-machina-Moment. Andererseits könnte es doch wirklich sein, dass die Fans des Riddlers mindestens genauso verrückt sind wie ihr Vorbild.

Da Victor Zsasz der vermeintlichen Riddlerette schlussendlich die Lichter ausknipst, bleibt es für sie bei einem kurzen, aber wichtigen Auftritt. Ed Nygma ist zurück und wird hoffentlich schnell wieder ganz der Alte oder eine gar noch bessere Version des Riddlers. Was auch immer “besser” in diesem Zusammenhang heißen möge.

Bruce Wayne, Brat Billionaire

Das eigentliche Highlight der Episode war letztendlich aber niemand Geringeres als Bruce Wayne (David Mazouz). Um sein Alter Ego als Dunkler Ritter besser ausleben zu können, scheint Alfred ihm aufgetragen zu haben, zu lernen, sich in andere Rollen zu versetzen.

Er mimt dafür unterschiedliche Charaktere, aus deren Darstellung sich ganz verschiedene, aber immer gut pointierte Albereien ergeben. Die Konfrontation mit Cobblepots Dockarbeitern war vielleicht sogar schon etwas zu witzig. Bruce dann allerdings im Anschluss noch zu sehen, wie er bei der Auktion das verzogene Kind reicher Eltern spielt, war einfach ein Fest.

Es ist unglaublich, wie wandelbar David Mazouz ist. Einen Charakter gut zu spielen, ist ja die eine Sache. Aber einen Charakter zu spielen, der glaubwürdig einen anderen Charakter spielt, ist eine Herausforderung, der sicher nicht jeder gewachsen ist.

In aller Kürze

Die Episode hat wie in letzter Zeit so oft wieder sehr viel Spaß gemacht. Der Riddler ist früher zurück als gedacht, Jims neue Allianz mit den Falcones dürfte ebenfalls sehr interessant werden, und abseits all dessen tobt der übliche Wahnsinn in Gotham. Man kann also wie immer sagen: Es bleibt spannend!

Gotham

Originaltitel: Gotham (seit 2014)
Erstaustrahlung am 22.09.2014
Darsteller: Ben McKenzie (James Gordon), Donal Logue (Harvey Bullock), David Mazouz (Bruce Wayne), Robin Lord Taylor ( Oswald Cobblepot), Erin Richards (Barbara Kean), Sean Pertwee (Alfred Pennyworth), Camren Bicondova (Selina "Cat" Kyle), Cory Michael Smith (Edward Nygma), Jada Pinkett Smith (Fish Mooney)
Produzenten: Bruno Heller, Danny Cannon, John Stephens, Ben Edlund
Staffeln: 3+
Anzahl der Episoden: 58+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.