Kritik zu Gotham 4.08: Stop hitting yourself

SPOILER

Wenn man die aktuelle Episode von Gotham thematisch einordnen müsste, wäre meine Wahl wahrscheinlich “Freundschaft”. Wie immer werden Geschichten verschiedener Charaktere gezeigt, die sich innerhalb ihrer Story um Freundschaft drehen. Überschneidungen gibt es ebenfalls, allerdings werden diese durch Feindschaft provoziert. Sehr gewieft.

Nothing in Gotham is free, Captain Gordon

Detective Gordon und Captain Bullock haben sich seit Bullocks Mehr-Oder-Weniger-Geständnis, dem Pinguin in die Karten zu spielen, menschlich immer weiter voneinander entfernt. Ihre Freundschaft steht auf der Kippe, und spätestens als Gordon den Vertrag unterschreibt, offiziell den Titel des Captains vom GCPD anzunehmen, dürfte klar sein, dass die beiden künftig nicht mehr als das Team agieren werden, das wir über die Jahre kennen und auch lieben gelernt haben.

Gordon dürfte die Annahme des Vertrages aber nicht nur schwer gefallen sein, da er seinem alten Freund, wie er selbst sagt, ein Messer in den Rücken sticht. Viel mehr wurmt ihn die Tatsache, dass die gute Sofia Falcone ihre Kontakte hat spielen lassen und die richtigen Leute dazu gebracht hat, Gordon als neuen Captain vorzuschlagen.

Der Witz an der Sache ist nämlich, dass im Grunde genau das passiert ist, was Gordon sich von ihr gewünscht hatte: Der Name Falcone hält wieder Einzug in Gotham und hilft, den Pinguin vom Thron zu stoßen. Natürlich hatte er sich das anders vorgestellt, aber sowas passiert, wenn man sich mit Ganoven einlässt.

Es wäre aber auch zu einfach gewesen, wenn bei Gordon alles nach Plan läuft. Wahrscheinlich hätten wir uns als Zuschauer dann auch bloß noch gelangweilt und die Schreiber dafür verteufelt. Zusätzlich hat Jim auch noch damit zu kämpfen, seinen Kollegen Harvey als Freund verloren zu haben. Es ist zwar sehr traurig, aber auch sehr stark und mutig. Auf diese Weise bleiben uns die Charaktere und vor allem ihr Zusammen- beziehungsweise Gegenspiel auch in Zukunft noch interessant.

Minions are so much better than friends

Doch Gordon ist nicht der einzige, den Sofia um den Finger wickelt. Auch Cobblepot befindet sich nach wie vor im Glauben, Sofia in der Hand zu haben, wo es doch eigentlich genau andersherum der Fall ist.

Immerhin kommt er ihr nun endlich auf die Schliche, und ihr Getue ihm gegenüber wird bald ein Ende haben. Ehrlich gesagt ödet es mich schon fast an, in jeder Episode immer wieder eine Abwandlung desselben zu sehen. Einzig der Twist, dass Sofia wirklich das organisierte Verbrechen in Gotham zerschlagen will, könnte sie im Moment wieder interessanter machen.

Oswalds Zuneigung gegenüber dem kleinen Martin, der in Sofias Waisenhaus von den anderen gehänselt wird, war zwar ganz nett anzusehen, aber wirkte total fehl am Platz. Auch sein Gerede von falschen Freundschaften und gut geplanten Rachefeldzügen wirkte ziemlich aufgesetzt. Man kann Gotham jetzt natürlich schlecht unterstellen, dass dem Zuschauer alles nochmal vorgekaut werden muss, als wäre er ein kleines Kind, denn genau so einem wird es ja Szene für Szene nochmal erklärt.

Mit der richtigen Fanboybrille könnte man natürlich auch damit argumentieren, dass Oswald sich selbst in dem Jungen wiedererkennt und ihm selbst durch das ganze Gerede klar wird, dass Sofia ihm nur die Altruistin vorspielt und in Wirklichkeit ihn um den Finger wickelt. Aber das ist wie gesagt Auslegungssache.

Was auch immer der Fall sein wird, Oswald ist ihr auf der Spur und wird sich (vielleicht sogar mit Martins Hilfe?) an Sofia rächen. Oder es wenigstens versuchen, denn momentan läuft es bei ihm eher suboptimal.

Drinks on the house

In den Narrows haben sich Nygma und Grundy zu einer großen Nummer gemausert und liefern vor Grundys Kämpfen sogar eine kleine Show ab, in der sie gemeinsam Cobblepot mockieren. Als dieser davon Wind bekommt, schickt er Babs, Tabs und Selina los, Nygma zu kidnappen.

Auch hier handelt es sich mal wieder um einen sehr glücklichen Zufall, dass die Bikergang, die von den Dreien beraubt wurde zu, Cobblepot gehört und die Ladys nun in seiner Schuld stehen. Grundsätzlich aber ein schöner Bogen, um Tabitha auf Butch treffen zu lassen.

Tabitha kann nicht glauben, dass Butch noch am Leben ist, während Butch sich nicht an sie erinnern kann. Wahrhaftig eine Tragödie! Die ganze Sache gipfelt darin, dass Tabby gegen ihren Geliebten in den Ring steigen muss. Ich ahnte böses, da sie bekanntlich schon einmal ihre Hand verloren hatte und Grundy allein in dieser Episode schon zwei Gegnern den Arm ausgerissen und sie damit zu Tode geprügelt hatte. Daher auch der Name “Stop hitting yourself”.

Am Ende war es aber die Dame, die ihrem Gegner wieder Verstand beziehungsweise. Erinnerungen eingeprügelt und mit dem KO-Schlag das geschafft hat, woran vorher all die muskelbepackten (und bewaffneten!) Kampfkolosse gescheitert sind. Nunja, bekanntlich ist ja nichts stärker als die Liebe.

Im Anschluss an den Sieg erscheint Selinas alte Freundin Bridget, die nun unter dem Namen Firefly für Cobblepot arbeitet, und will ebenfalls Nygma mitnehmen. Ringarzt Lee macht kurzen Prozess mit ihr und wird daraufhin zum neuen Besitzer des Ladens erkoren. Ein Hoch auf die Anarchie in den Narrows.

Lee hat somit auch wieder einen relativ festen Platz in Gotham, daher dürfte sie nun ähnlich wie Lucious Fox immer mal wieder in Erscheinung treten, wenn es passt. Das gefällt mir eigentlich gut, denn Gotham schafft es bislang immer, neben den Hauptdarstellern auch den vielen Nebencharakteren Profile zu geben und sie interessant zu machen.

In aller Kürze

Wie mit jeder Episode seit Beginn der vierten Staffel konnte Gotham auch mit “Stop hitting yourself” wieder auftrumpfen. Nun wurden die unterschiedlichen Handlungen aber teilweise endlich zusammengeführt, und es ergibt sich so etwas wie ein roter Faden. Auch der Fokus auf das Thema Freundschaft hat der Episode gut getan. Ganz besonders natürlich, weil das Spektrum in beide Richtungen weit aufgefächert wurde.

Gotham

Originaltitel: Gotham (seit 2014)
Erstaustrahlung am 22.09.2014
Darsteller: Ben McKenzie (James Gordon), Donal Logue (Harvey Bullock), David Mazouz (Bruce Wayne), Robin Lord Taylor ( Oswald Cobblepot), Erin Richards (Barbara Kean), Sean Pertwee (Alfred Pennyworth), Camren Bicondova (Selina "Cat" Kyle), Cory Michael Smith (Edward Nygma), Jada Pinkett Smith (Fish Mooney)
Produzenten: Bruno Heller, Danny Cannon, John Stephens, Ben Edlund
Staffeln: 3+
Anzahl der Episoden: 58+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.