The Feed: Das dystopische Crime-Drama wird als Serie umgesetzt

amazon.jpg

Nach den elektronischen Träumen versucht sich Amazon an einer weiteren dystopischen Serie und greift abermals auf eine Buchvorlage zurück. Diese liefert diesmal jedoch nicht etwa Philip K. Dick, sondern der Autor Nick Clark Windo, dessen Debüt-Roman The Feed nun als Serie verwirklicht wird.

Angesiedelt in einer nicht allzu fernen Zukunft sind die Menschen immer noch besessen von Facebook, Twitter und Co., sodass es der einzige logische Schritt war, eine Technologie zu entwickeln, mit welcher man seine Gedanken, Meinungen und witzige Tiervideos direkt in die Hirne seiner Follower schickt. Als jedoch der sogenannte Feed eines Tages zusammenbricht, geht mit ihm auch die Zivilisation unter, als die Menschen zu primitiven Barbaren werden und ums nackte Überleben kämpft. Im Mittelpunkt der Handlung steht Tom, der Erfinder des Feeds, der sich und seine Familie vor dem Zusammenbruch noch in Sicherheit bringen konnte. Einzig seine sechsjährige Tochter ist während der chaotischen Zustände in der Welt-Metropole London verschwunden.

Eine erste Staffel wurde nun in Auftrag gegeben, deren insgesamt zehn Episoden von der The-Walking-Dead-Autorin und Produzentin Channing Powell geschrieben werden. Als Regisseur fungiert Carl Tibbetts, zu dessen letzten Arbeiten neben zwei Episoden von Black Mirror auch die kommende Mini-Serie zu Die Frau in Weiß zählt. Produziert wird die Serie in Zusammenarbeit von Amazon und Studio Lambert, das zur britischen All3Media-Gruppe gehört, und eher für Reality-Serien wie etwa Undercover Boss bekannt ist.

Details zum Cast gibt es aktuell noch nicht. Anders sieht die Sache beim zukünftigen Ausstrahlungsplatz aus, sodass die fertige Serie im deutschsprachigen Raum nicht auf Amazon Prime Video zu sehen sein wird. Im europäischen Raum übernimmt nämlich der Mutterkonzern Liberty Global die Vermarktung und wird diese nur in seinem eigenen Kabelnetzwerk ausstrahlen. Einen ähnlichen Coup landete man erst vor Kurzem mit The Rook, der Adaption des gleichnamigen Thillers von Twilight-Schöpferin Stephanie Meyer, die auf dem US-Sender Starz ihre Premiere feiern wird.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.