The Tommyknockers: James Wan und Roy Lee produzieren Roman-Adaption nach Stephen King

Besonders seit dem Erfolg von Andy Muschiettis Es (2017) scheinen tagtäglich zukünftige Romanverfilmungen nach Stephen King angekündigt zu werden. So wundert es nicht, dass mit The Tommyknockers (1987) nun auch der zweiterfolgreichste Bestseller der Horror-Ikone adaptiert werden soll.

Hierfür haben sich mit James Wan (The Conjuring, Insidious, Saw) und Roy Lee (Es, Blair Witch) zwei Genre-Kenner zusammengetan. Komplettiert wird das Produzenten-Trio durch Larry Sanitsky, der bereits die Tommyknockers-Verfilmung aus dem Jahr 1993 produzierte und die Rechte an dem Stoff hält.

Derzeit stellen Wan und Co. das Projekt verschiedenen Studios, darunter auch Streaming-Anbieter Netflix, vor. The Hollywood Reporter gegenüber äußerte sich Sanitsky über den Stoff wie folgt:

Es ist eine Allegorie über Sucht (Stephen King hatte während des Schreibens des Romans selbst mit Abhängigkeit zu kämpfen), die Bedrohung durch Atomkraft, die Gefahren von Massenhysterien und die absurde Vorstellung einer technischen Evolution, die Amok läuft. All dies ist heute noch genauso relevant wie damals, als das Buch geschrieben wurde. Es ist außerdem eine Geschichte über die ewig anhaltende Kraft der Liebe und die Gnade der Wiedergutmachung.

Die Handlung des Romans (dt. Titel: Das Monstrum - Tommyknockers) spielt in der verschlafenen Kleinstadt Haven, deren Idylle sich jedoch in eine Art Hölle verwandelt, als Bobbi Anderson im Wald ein mysteriöses grünliches Metallobjekt findet. Schon bald mehren sich bizarre Vorkommnisse bis hin zu Morden und die Bewohner von Haven verwandeln sich in blutrünstige Monster. Einzig Bobbis Freund Gard scheint sich der Bedrohung entgegenstellen zu können.

THE TOMMYKNOCKERS Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.