Sandman: Netflix bestellt Serien-Adaption von Neil Gaimans Graphic Novel

sandman_square.jpg

Morpheus in schwarz-weiß

Mehr als drei Jahre nach dem fehlgeschlagenen Versuch von New Line Cinema die von Neil Gaiman (American Gods, Good Omens) erschaffene Geschichte rund um den Herrscher des Traumreiches - Sandman - auf die große Kinoleinwand zu bringen, wagt sich nun Streaming-Dienst Netflix an die Adaption der rund 2.000 Seiten langen Graphic Novel. Doch anders als bei den gescheiterten Versuchen zuvor, soll das Werk diesmal als Serie adaptiert werden. 

Dabei sollen Netflix und Warner Bros. Televion ein sehr hohes finanzielles Engagement an den Tag legen, sodass die Serie die bisher teuerste unter dem Banner von DC Entertainment werden wird. Als Showrunner und Autor verpflichtete man bereits Allan Heinberg (Grey's Anatomy), der selbst im Comic-Business beheimatet ist, und hier bereits für Marvel als auch für DC Comics tätig war. Zuletzt verfasste er das Drehbuch zum DCEU-Film Wonder Woman.

Unterstützung bekommt er von David S. Goyer (Batman v Superman: Dawn of Justice, Krypton) und Sandman-Schöpfer Neil Gaiman, die beide als ausführende Produzenten mit an Bord sind. Gaiman selbst sprach zuletzt davon, dass sein Werk einzig als Serie passend umgesetzt werden kann, was schließlich auch zu dem Aus der Kino-Adaption führte. Zudem dürfte sich der britische Autor aktuell bei Netflix recht wohl führen, nachdem der Streaming-Dienst die Serien-Adaption seiner Figur Lucifer, die übrigens im selben Universum wie Sandman beheimatet ist, rettete und für eine finale fünfte Staffel verlängerte.

Im Mittelpunkt von Gaimans Magnus Opus steht Dream, der Herr des Traumreiches und dessen, was nicht ist, nie war und nie sein wird. Zusammen mit seinen Geschwistern Schicksal, Tod, Zerstörung, Verlangen, Verzweiflung und Fieberwahn gehört er zu den sieben Ewigen, die mit dem Universum selbst entstanden sind und im Gegensatz zu den Göttern keine Gläubigen brauchen, um zu existieren. Die Geschichte beschreibt die Folgen von Dreams Gefangennahme durch englische Okkultisten Anfang des 20. Jahrhunderts sowie dessen Befreiung, welche den Herren der Träume etwas lehrte: Entweder man verändert sich oder man stirbt schlussendlich.

Die Graphic Novel erschien von 1989 bis 1996 in 75 Ausgaben beim Verlag Vertigo Comics (hierzulande bei Panini Comics erhältlich), welcher mit Ende des Jahres seine Tore schließen wird, und dessen Portfolio danach in die einzelnen Sub-Labels bei DC Comics integriert wird.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.