Battlestar Galactica: NBC bestellt neue Serie

battlestar-galactica.jpg

battlestar galactica logo

Apple, Disney, CBS, Warner und viele weitere - alle wollen eine eigene Streamingplattform. Da möchte auch NBCUniversal mitmischen und stellte nun seinen eigenen Dienst Peacock vor, passend zum Firmenlogo. Dort sollen sowohl zahlreiche alte eigene Produktionen als auch exklusive neue Projekte das Angebot im Streamingdschungel schmackhaft machen.

Die wohl größte Neuigkeit im Rahmen der Ankündigung ist, dass bei Peacock nicht nur Syfys Battlestar Galactica verfügbar sein wird, sondern NBC eine weitere eigene Neuauflage bestellt hat. Sam Esmail (Mr. Robot) wird die Serie entwickeln. Mehr Informationen dazu sind noch nicht offiziell bekannt, es soll sich aber eher an Ron D. Moores Reboot-Version als an Glen A. Larsons Original orientieren. Esmail betonte jedoch, dass es keine Kopie sein wird, sondern eine eigene Geschichte innerhalb der Serien-Mythologie entsteht.

Die Originalserie Kampfstern Galactica lief von 1978-1979 und umfasste 24 Episoden. Sie wurde nach einer Staffel wegen zu hoher Produktionskosten eingestellt. Der günstigere Ableger Galactica 1980 kam immerhin auf 10 Episoden. Aus den insgesamt 34 Folgen wurden drei Kinofilme zusammengeschnitten. 2003 brachte Ronald D. Moore dann Battlestar Galactica für den Sender Syfy zurück auf die Bildschirme. Auf die Mini-Serie folgten von 2004-2009 vier reguläre Staffeln mit insgesamt 75 Episoden.

Obwohl seit dem Ende nun auch schon wieder zehn Jahre vergangen sind, hallt die Serie nach. Auf Genre-Treffen ist das BSG-Fandom stets sehr präsent vertreten, das ausgezeichnetes BSG-Live-Rollenspiel "Twelve Colonies" erfreut sich großer Beliebtheit und meist sind Zitate oder Hinweise auf die Serie als Reaktion auf neue Fortschritte in der Roboter-Technologie ganz vorne dabei. Auch die Darsteller sind nach wie vor eng befreundet. Für alle waren die Arbeiten an Battlestar Galactica etwas ganz besonderes und sie bezeichnen sich als Familie.

Dabei kommt stets zur Sprache, dass es "nicht nur eine TV-Serie" sei, sondern darüber hinaus Diskussionen gesellschaftlich relevanter Themen angestoßen hat. Höhepunkt hierbei war sicherlich das Sonder-Panel vor den Vereinten Nationen in New York, bei dem sowohl politische Fachreferenten als auch Cast und Crew der Serie etwa über Menschenrechte, bewaffnete Konflikte, Religion und Terror sprachen. Dies untermauerte zusätzlich den Status von Battlestar Galactica als bedeutende "post 9/11-Serie". Dies sieht Moore auch als äußerst relevant für eine eventuelle Neuauflage, wie er im Rahmen eines Panels auf der San Diego Comic-Con 2017 erläuterte:

"Wir entwickelten die Serie an einem ganz spezifischen Punkt in der Geschichte dieses Landes. Wir haben durch die Science-Fiction-Linse reflektiert, was vor sich geht. Das muss bei einer möglichen Neuauflage beachtet werden und ein eigener, nicht direkt offensichtlicher Ansatzpunkt gefunden werden."

Peacock geht im Frühjahr 2020 an den Start, die ersten eigens für den Streamingdienst produzierten Serien sollen dann nach und nach folgen. Einen Termin für die Premiere von Battlestar Galactica gibt es noch nicht.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.