The Mandela Effect: Trailer zum Science-Fiction-Film über ein rätselhaftes Phänomen

Mandela_Effect.jpg

Mandela Effect

Die elfte und letzte Staffel von Akte X war nicht gerade der Höhepunkt der Serie. Die Folge "Der Mandela-Effekt" stach aber positiv heraus. Dieselbe Grundidee nutzt nun der Science-Fiction-Thriller The Mandela Effect, zu dem Periscope Entertainment nun einen ersten Trailer veröffentlicht hat.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Familienvater Brendan, dessen Tochter kürzlich bei einem Unfall ums Leben kam. Als Brendan plötzlich Visionen seiner Tochter sieht, schieben er und seine Frau dies zunächst auf die Trauer. Dann stößt er auf ein Kinderbuch, welches er seiner Tochter immer vorgelesen hatte – nur erinnert er sich daran, dass der Titel anders geschrieben wurde.

Bei seiner Recherche im Netz stößt Brendan schließlich auf den sogenannten Mandela-Effekt. Dieses Phänomen beschreibt, dass einige Menschen sich anders an Ereignisse erinnern, als sie in Wirklichkeit geschehen sind. So gibt es Menschen, die meinen, dass Nelson Mandela im Gefängnis gestorben ist und nie Präsident Südafrikas war. Die falschen Erinnerungen und seltsamen Vorfällen in Brendans Leben scheinen sich danach zu häufen.

In The Mandela Effect sind Charlie Hofheimer (The Village), Aleksa Palladino (Boardwalk Empire), Clarke Peters (John Wick) und Robin Lord Taylor (Gotham) zu sehen. Die Regie führte David Guy Levy, der bisher nur einige Kurzfilme und den unbekannteren Horrorfilm Would You Rather drehte.

In den USA startet The Mandela Effect am 6. Dezember. Wann und ob der Film auch hierzulande in die Kinos kommt, ist noch nicht bekannt. Eine Warnung zum Schluss: Wer nicht gespoilert werden will, sollte den Trailer nur zur Hälfte anschauen.

The Mandela Effect - Theatrical Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.