Fantastic Four: Geht Marvel auf Konfrontationskurs mit Fox?

Einem Bericht der Seite Bleeding Cool zu Folge plant der Comic-Riese Marvel ein Ende der Comic-Serien Fantastic Four und Ultimate FF. Dies geht auf die Aussage eines Mitarbeiters von Marvel zurück, welche zudem auch von Anweisungen berichtet, die Charaktere vorerst nicht weiter zu nutzen. Der Grund für diese Anweisung scheint der baldige Reboot des Fantastic-4-Films zu sein. So ist man bei Marvel anscheinend der Ansicht, dass die Comics zu einem möglichen Erfolg der Verfilmung beitragen könnten. Da die Rechte an den Fantastischen 4 jedoch bei Fox liegen, ist es nicht notwendigerweise im Interesse von Marvel bei der Promotion behilflich zu sein. Zudem könnte Fox im Falle eines Misserfolges sich vielleicht auch dazu entscheiden, die Rechte aufzugeben, was Marvel die Chance bieten würde die Fantastischen 4 im eigenen Cinematic-Universe einzuführen.
Ähnliches gilt zwar im Grund auch für Spider-Man und die X-Men. Bei beiden Serien sind jedoch die Comic-Verkäufe so gut, dass es schlichtweg geschäftsschädigend wäre sie einzustellen. Dies ist ein großer Unterschied zu den Fantastic Four, bei denen sich die Verkäufe in sehr überschaubaren Zahlen bewegen. Die Anweisung soll dabei von ganz oben kommen und von Marvel CEO Ike Perlmutte ausgehen. Ob an dem Gerücht etwas dran ist, wird man in den nächsten Monaten sehen. Sollte es zu einer Einstellung der Fantastic Four kommen, werden die Figuren von Marvels ältestem Superhelden-Team trotzdem weiterhin in den anderen Serien auftreten. Nur auf einen eigenen Titel müssen die Fans dann verzichten.

Fantastic Four Poster
Originaltitel:
Fantastic Four
Kinostart:
13.08.15
Regie:
Josh Trank
Drehbuch:
Simon Kinberg, Jeremy Slater
Darsteller:
Miles Teller, Kate Mara, Michael B. Jordan, Jamie Bell, Toby Kebbell, Reg E. Cathey, Tim Blake Nelson
2005 und 2007 gab es zwar bereits zwei mäßig erfolgreiche Kinofilme um Mister Fantastic, die Unsichtbare, die Fackel und das Ding, doch die werden zugunsten eines Reboots ignoriert. Die Neuverfilmung von Jungregisseur Josh Trank (Chronicle - Wozu bist du fähig) geht einer bunten Effektschlacht aus dem Weg und versucht sich als realistätsnahes und düsteres Charakterdrama.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.