Stephen Kings Es: Regisseur Andy Muschietti über Änderungen zu Fukunagas Entwurf & Szenen, die entfallen mussten

MÖGLICHE SPOILER

bill-skarsgard-pennywise.jpg

Bill Skarsgard als Pennywise

Der dritte Trailer zu Stephen Kings Es gab in der vergangenen Woche einen Geschmack auf das, was von der Neuinterpretation zu erwarten sein dürfte.

Im Gespräch mit Collider erzählte Regisseur Andy Muschietti nun, welche Änderungen er gegenüber der Fassung von Cary Fukunaga änderte und was er beibehielt. Fukunaga stieg im Herbst 2015 nur drei Wochen vor Beginn der geplanten Dreharbeiten aus dem Projekt aus. Dabei hatte er das Drehbuch geschrieben und sollte Regie führen. Nach Muschiettis Geschmack hat Fukunaga aber den wichtigsten Aspekt von Pennywise vernachlässigt - dessen Fähigkeiten als Gestaltwandler:

"Bezogen auf die Charaktere und die Tiefe der Charaktere war es ein gutes Drehbuch. Aber eins der attraktivsten Züge einer Figur hat es gar nicht berührt - die Gestaltwandler-Fähigkeiten. Also habe ich da angesetzt."

Geblieben ist jedoch der Aspekt, dass die Handlung jeweils um dreißig Jahre in die Zukunft verlegt wird. So spielt die Geschichte des Klubs der Verlierer im Kindesalter nicht in den 1950er-, sondern in den 1980er-Jahren. Und ebenso wie Fukunuga möchte Muschietti nicht auf seine Jungdarsteller für die Fortsetzung verzichten:

"Ich habe stets darauf bestanden, dass es - sollte es einen Teil 2 geben - einen Dialog zwischen den Zeitschienen geben wird. Dies geschieht durch Rückblenden der Erwachsenen und soll Ereignisse beleuchten, die in Teil 1 nicht erzählt wurden."

In einem weiteren Gespräch mit Collider gab Muschietti auch einen Ausblick darauf, was aus Budget-Gründen nicht umgesetzt werden konnte:

"Ich musste zwei Szenen verschieben, bis mehr Geld da ist. Eine ist eine Rückblende, die das erste Zusammentreffen von Es und den Menschen darstellt, eine großartige Szene. Die andere ist ein Traum: Bill lehnt in Derry an einer Brücke und spruckt in den Kenduskeag. Plötzlich sieht er die Spiegelung eines Ballons. Er sieht hoch, und da ist nicht ein, sondern viele Ballons. Dann versteht er, dass es Leichenteile sind. Die Aufnahme geht in die Totale und wir sehen tote, schwebende Kinder. Das konnte ich mir nicht leisten."

Muschiettis Schwester Barbara, die Stephen Kings Es produzierte, verriet zudem, dass das Feuer im Black Spot ebenfalls nicht umgesetzt werden konnte. Aktuell ist die Szene so angepasst, dass sie als Eröffnung für Teil 2 dienen könnte.

Bloody-Digusting erfuhr während eines Set-Besuchs, dass die Schildkröte keine Rolle in der Verfilmung spielt, ebenso wird Es nicht in seiner Spinnenform auftauchen. 

Ein komplettes Bild von Stephen Kings Es wird man sich ab 28. September machen können. Dann startet der Film in den deutschen Kinos.

Poster Stephen Kings Es
Originaltitel:
Stephen King's It
Kinostart:
28.09.17
Regie:
Andrés Muschietti
Drehbuch:
Chase Palmer
Darsteller:
Bill Skarsgard, Owen Teague, Nicholas Hamilton
Unerklärliche Mordserien suchen die Kleinstadt Derry heim - und eine Gruppe von Kindern kommt langsam dahinter, dass hinter den Morden ein Zyklus steckt.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.