Erfolg dank Star Trek: Discovery - CBS All Access nennt erstmals Abozahlen

Bisher hatte man noch absolut im Dunkeln getappt, wenn es um konkrete Zahlen zu CBS All Access und somit zur Zuschauerschar von Star Trek: Discovery in den USA ging. Die Verantwortlichen äußerten sich zwar wiederholt sehr zufrieden über die Zahlen, nannten aber keine.

Das änderte sich jedoch nun. Quartalsweise berichtet die CBS Corporation über Erfolg oder Misserfolg der zurückliegenden drei Monate. Für das vierte Quartal 2017 wurde nun der aktuell Bericht vorgelegt. Wie üblich übernahm danach auch CEO Leslie Moonves das Ruder und lieferte einige ergänzende Informationen. Für ihn steht der große Erfolg des Streamingportals CBS All Acces in direktem Zusammenhang mit der ersten Staffel von Star Trek: Discovery.

So teilen sich die aktuell rund fünf Millionen Abonnenten zwischen All Access und Showtime auf - wie Moonves verdeutlichte, zu jeweils rund 50 Prozent. Star Trek: Discovery kann also in den USA aktuell von rund 2,5 Millionen Haushalten gesehen werden.

"2017 war ein Durchbruchjahr für All Access. Wir verdoppelten unsere Abozahlen im Jahresvergleich und wir hatten unseren besten Monat überhaupt im Januar. Wir erreichen dieses Wachstum in erster Linie mit unseren Inhalten. Das beinhaltet unsere großen Events wie die NFL und die Grammys, mehr als 10.000 Episoden in unserer Bibliothek und unsere Originalserien, angeführt von Star Trek: Discovery, das offensichtlich ein Erfolg vom Start weg war."

Moonves ist zuversichtlich, dass man das Ziel von acht Millionen Abonnenten für All Access und Showtime bis 2020 erreichen und sogar übertreffen wird. Mit CBS Sports HQ und Entertainment Tonight stehen sogar noch zwei weitere Services zum Launch in diesem Jahr an.

Bei dieser Gelegenheit bestätigte er auch nochmal, dass Star Trek: Discovery im April in die Produktion der zweiten Staffel starten wird. Aktuell wird die Ausstrahlung jedoch nicht vor Anfang 2019 erwartet.

Wir deutschen Fans müssen uns offenbar auch keine Sorgen über die Zukunft der Serie bei Netflix machen. Dazu sagte Moonves:

"Kommen wir noch einmal zu Star Trek, welches die teuerste Produktion war, die wie jemals gestemmt haben. Wir hatten gerade All Access gestartet. Wir bekamen einen großen Batzen Geld von Netflix für die internationalen Rechte, was es sehr praktikabel für All Access machte - wir werden das fortsetzen."

Die ersten fünfzehn Episoden der kompletten ersten Staffel stehen bei Netflix zum Abruf bereit.

Star Trek: Discovery Logo 2017

Originaltitel: Star Trek: Discovery
Erstaustrahlung 24. September 2017 bei CBS All Access / 25. September 2017 bei Netflix
Darsteller: Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Jason Isaacs (Captain Gabriel Lorca), Michelle Yeoh (Captain Georgiou), Doug Jones (Lt. Saru), Anthony Rapp (Lt. Stamets), Shazad Latif (Lt. Tyler), Maulik Pancholy (Dr. Nambue), Chris Obi (T’Kuvma), Shazad Latif (Kol), Mary Chieffo (L’Rell), Rekha Sharma (Commander Landry), Rainn Wilson (Harry Mudd), James Frain (Sarek)
Produzenten: Gretchen Berg & Aaron Harberts, Alex Kurtzman, Eugene Roddenberry, Trevor Roth, Kirsten Beyer
Entwickelt von: Bryan Fuller & Alex Kurtzman
Staffeln: 2+
Anzahl der Episoden: 15+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.