Creepshow: Der Episodenfilm-Klassiker wird als Serie neu aufgelegt

creepshow.jpg

Creepshow

Rachsüchtige Zombies, blutrünstige Monster, gnadenlose Insekten und ein unheimliches Gewächs aus dem Weltall: Dies waren die makabren Horrorgeschichten des Episodenfilms Creepshow, den die beiden Horror-Ikonen Stephen King und George A. Romero im Jahre 1982 erschufen. Wie nun bekannt wurde, arbeitet der australische Streamingdienst Shudder daran, dem Klassiker neues Leben einzuhauchen.

Vorgesehen sind dabei mehrere Geschichten, die jeweils von einem anderen Regisseur inszeniert werden. Einer dieser Regisseure wird dabei Gregory Nicotero werden, der zudem als Showrunner auch die kreative Führung der Serie übernehmen wird.

Das Multilatent - Maskenbildern, Regisseur, Drehbuchautor, Stuntman und Schauspieler - wirkte an rund 200 Film- und Fernsehproduktionen mit und arbeitete bereits mit Größen wie Steven Spielberg (Minority Report), Sam Raimi (Armee der Finsternis), Quentin Tarantino (The Hateful Eight) und Frank Darabont (Green Mile) zusammen. Zuletzt zeigte sich der vierfache Emmy-Preisträger für Special-Make-up-Effects bei The Walking Dead und dessen Spin-Off verantwortlich. 

Zudem ist für den 55-jährigen Creepshow  ein Herzensprojekt. Denn eigentlich sollte das Original sein Einstieg ins Filmgeschäft werden; jedoch musste der damals 16-jährige das Jobangebot von Romero ausschlagen, weil er noch die Schule beenden wollte. Doch einige Jahre später kontaktierte ihn Romero erneut und gewann ihn für seine Fortsetzung zu Dawn of the Dead , wo Nicotero unter den Fittichen von Horror-Make-up-Legende Tom Savini stand und das Handwerk erlernte.

Shudder, das selbst zu AMC Networks gehört und sich auf Thriller, Suspense und Horror spezialisiert hat, plant die Veröffentlichung der neuen Creepshow-Folgen im kommenden Jahr. Da man das Angebot des australischen Streamingdienstes auch hierzulande nutzen kann, dürfte damit auch den deutschsprachigen Fans das Blut in den Adern gefrieren.

Billy liebt Horrorcomics. Umso wütender ist er daher auch, als sein Vater ihm verbietet, diese zu lesen, und seinen Lieblingscomic mit dem Titel Creepshow wegwirft. In derselben Nacht erscheint der Creep vor Billys Fenster, der ihm eine reale Welt des Horrors zeigt. Auch die erste Fortsetzung läuft nach demselben Prinzip ab, während bei Creepshow 3 (2006) weder Billy noch der Geschichten-erzählende Creep auftreten. Hier übernimmt eine vermumte Gestalt, die mit ihrem Wägelchen durch die Nachbarschaft spaziert, das gemeinsame Element der einzelnen Geschichten.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.