Renfield: Dexter Fletcher inszeniert Monsterfilm für Universal

Nachdem der Erfolg von Der Mumie an den Kinokassen ausblieb, entschied sich Universal Pictures dazu, seine Filmmonster mit einer neuen Herangehensweise zurück auf die Leinwände zu bringen. Anstatt aufgeblähter Großproduktionen setzt man nunmehr auf überschaubare Horror-Filme mit neuen Gesichtern; vor und hinter der Kamera. Beides trifft nun auch auf das neuste Projekt mit dem Namen Renfield zu.

Im Mittelpunkt des Films steht der gleichnamige Charakter R.M. Renfield, der erstmals in Bram Stokers Roman Dracula von 1897 in Erscheinung trat. Aufgrund seiner Wahnvorstellung, durch das Verspeisen von kleinen Tieren deren Lebenskraft zu erlangen, ist Renfield der Insasse einer Irrenanstalt. Doch im späteren Verlauf stellt sich heraus, dass dieser in Wirklichkeit ein Diener des Grafen Dracula ist. Bereits seit Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens aus dem Jahr 1922 war der Charakter in etlichen Filmen und Serien rund um Vampir-Fürsten zu sehen, allerdings bis jetzt allenfalls als Nebenfigur.

Die Idee stammt vom The-Walking-Dead-Schöpfer Robert Kirkman, der mit seiner eigenen Produktionsfirme Skybound Entertainment den Film für Universal Pictures umsetzen wird. Das Drehbuch stammt von Ryan Ridley (Rick & Morty) und soll wie Der Unsichtbare (Kinostart 27. Februar 2020) und Paul Feigs Dark Army in der heutigen Zeit spielen. Als Regisseur fungiert hingegen Dexter Fletcher, der zuletzt mit den beiden Musik-Biopics Bohemian Rhapsody und Rocketman in den Kinos vertreten war. Weitere Details, etwa zu Besetzung oder Startdatum, gibt es derzeit noch nicht.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.