Robopocalypse: Drew Goddard gibt Update zum eingestellten Spielberg-Film

robopocalypse.jpg

Robopocalypse

Vor zwei Jahren wurden die Arbeiten am Steven-Spielberg-Projekt Robopocalypse, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Daniel H. Wilson, eingestellt und auf unbestimmt Zeit verschoben. Spielberg nach war die Zeit noch nicht reif für das sehr aufwendige Filmprojekt, welches am Ende zu hohe Produktionskosten verursacht hätte und ein unfertiges Drehbuch vorwies.

Robopocalypse erzählt die Geschichte eines Roboteraufstandes, der beinahe zur Ausrottung der Menschheit führt. Ähnlich wie World War Z wird die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, sodass eine Chronologie des Aufstands entsteht. In der Verfilmung sollten Anne Hathaway und Chris Hemsworth die Hauptrollen übernehmen.

Für das Drehbuch war Drew Goddard (Der Marsianer) veranwortlich. Der sprach bei Creative Screenwriting über seine Arbeit am Film und impliziert, dass die Verfilmung doch noch kommen könnte:

"Ich sehe das immer positiv. Drehbücher zu schreiben ist ein unbeständiger Prozess und man muss es langfristig betrachten, nicht kurzfristig. Sehr oft werden Projekte nicht an ihrem ursprünlichen Termin verwirklicht, sondern zu einem späteren Zeitpunkt. Das Timing ist sehr wichtig. Man möchte doch keinen Film machen, bei dem das Timing nicht passt. Diese Dinge lösen sich jedoch meist von selbst.

Ich versuche nur Projekte anzunehmen, die mir gefallen. Wenn man sich mit einem Projekt verbunden fühlt, sorgt man sich nicht um den Rest, weil man daran arbeiten darf. Ich konnte ein Jahr lang mit Steven Spielberg zusammenarbeiten. Ein Traum wurde wahr! Es war toll, ihn in echt zu erleben und etwas von ihm zu lernen. Ihr werden nie eine Beschwerde von mir über meine Zusammenarbeit mit Steven Spielberg hören.

Jetzt, wo ich auch als Regisseur tätig bin, verstehe ich es besser. Man sollte einen Film erst drehen, wenn es sich richtig anfühlt. Man muss sich die Zeit nehmen, es richtig zu machen. Auf kurze Sicht wirkt es wie ein Rückschlag, aber je mehr ich mich damit beschäftige, besto besser verstehe ich, dass der Rückschlag in diesem Moment vielleicht das Beste sein kann, was einem Film passieren kann."

Das gesamte Interview, bei dem Goddard auch über Der Marsianer spricht, könnt ihr hier nachlesen.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.