Rampage

Kritik zu Rampage – Big Meets Bigger: Bye Bye, Chicago

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Davis Okoye (Dwayne Johnson) erforscht das Verhalten von Gorillas. Besonders gut versteht er sich mit George, einem Albino-Menschenaffen, mit dem er auf Zeichensprache reden kann. Eines Tages fällt aber ein Mutagen vom Himmel, das George, einen Alligator sowie einen Flughund infiziert. Die Tiere werden aggressiv und drohen, Chicago zu zerstören. Zusammen mit der Wissenschaftlerin Kate Caldwell (Naomi Harris) nimmt es Okoye mit der Führungsetage von Energyne auf, die hinter dem Mutagen stecken. Sein Ziel ist es, George zu heilen.

Rampage ist der Name eines Arcade-Videospiel aus dem Jahr 1986, bei dem es darum ging, als eines von drei Monstern (oder zu dritt, wer genug Münzen einwarf) eine Stadt zu zerlegen und Hochhäuser zum Einsturz zu bringen. Zerstörung war das Motto, die Handlung eher Nebensache. Ähnlich hält es auch diese Verfilmung.

Man muss das Videospiel nicht kennen, um den Film verstehen zu können – wenn Verstehen hier heißt, der recht dünnen Handlung zu folgen. Denn die ist wie im Katastrophengenre üblich nicht allzu kompliziert, auch wenn Rampage – Big meets Bigger versucht, sich mit Technologien wie der CRISPR-Methode und ein bisschen Techno-Babble einen Hauch von Seriosität zu verleihen.

Im Laufe der Handlung reißen Okoye und Caldwell zwar ein paar Witzchen miteinander, insgesamt nimmt sich der Film aber selbst zu ernst dafür, dass drei mutierte Riesentiere die Innenstadt Chicagos zerstören. Auch der Charakter Harvey Russel (Jeffrey Dean Morgan) kann die Stimmung nicht wirklich aufhellen, obschon seine Figur klar auf ein paar heiter-sarkastische Szenen ausgelegt ist. Leider hat er im Film nicht viel zu tun, außer hin und wieder aufzutauchen, Sprüche abzulassen und vielleicht den passenden Schlüssel für den Hubschrauber parat zu haben. Warum und wieso – ach komm, interessiert eh niemanden, dachten sich wohl die vier Autoren. Schade.

Rampage-Gorilla.jpg

Der Gorilla in Rampage

Hätte Ramapage – Big meets Bigger die Leichtigkeit und die visuelle Schlagkraft von Kong: Skull Island, so könnte man mit diesem Film richtig Spaß haben. Aber das Drehbuch hakt stur einfach alle Kästchen ab, die so ein Zerstörungsfilm eben braucht, ohne auch nur den Mut zu haben, mal einen Kreis statt einem Kreuz zu machen (um im Bild zu bleiben). Selbst wenn man bereit ist zu vernachlässigen, dass Zeichensprache mit Gorillas so nicht funktioniert und sich die Physik eigentlich auch ein bisschen anders verhält, bleibt letztlich nichts weiter übrig, als dass sich der Film über seine Laufzeit trägt und wenigstens nicht wirklich langweilt.

Rampage-Dwayne-Johnson-Jeffrey-Dean-Morgan.jpg

Dwayne Johnson und Jeffrey Dean Morgan in Rampage

Trotzdem gibt es Szenen, die einen ratlos zurücklassen: Warum überlebt Okyoe einfach so einen Pistolenschuss und ist anschließend wieder einhundertprozentig einsatzbereit? Warum wurde mit viel Tamtam eine Söldnergruppe inklusive narbengesichtigem Bösewicht eingeführt, die am Ende keine Rolle spielt? Warum hat ein angeblich wichtiger Charakter eigentlich nichts zu tun? Diese Lücken verstärken den Eindruck, dass bei etwas mehr erzählerischer Sorgfalt und etwas weniger Krachbumm ein vielleicht wirklich unterhaltsamer Film herausgekommen wäre. So aber bleibt Rampage – Big meets Bigger ein belangloser Sommerfilm, den man schon am nächsten Tag vergessen hat.

Fazit

Wer unbedingt ins Kino muss oder ein Fan von Dwayne Johnson ist, der wird Rampage – Big meets Bigger nicht langweilig finden, wenn nicht sogar moderat unterhaltsam. Wer Riesenaffen sehen will, schaut Kong: Skull Island.

RAMPAGE International Trailer #1 [HD] Dwayne Johnson, Jeffrey Dean Morgan, Malin Akerman

RAMPAGE – BIG MEETS BIGGER - Trailer #1 Deutsch HD German (2018)

Einspielergebnis: Rekord-Ebbe in den deutschen Kinos, Zweikampf in den USA

a-quiet-place.jpg

Emily Blunt in A Quiet Place

Vor dem Kinostart von Avengers: Infinity War scheint es an den Kinokassen ein kleines Atemholen zu geben, das besonders in Deutschland spürbar war. Die Kombination aus sonnigem Wetter und fehlenden namenhaften Kinostarts hat am Wochenende für die schlechtesten Kartenverkäufe seit dem Finalwochenende der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gesorgt. Nimmt man Sportveranstaltungen aus der Rechnung heraus, war es sogar das schlechteste Wochenende überhaupt.

Entsprechend konnte kein Film mehr als 65.000 Zuschauer in die Säle locken. Am erfolgreichsten schlug sich noch Ready Player One, der mit 63.000 Zuschauern und 700.000 Euro Platz 1 der Kinocharts eroberte. Dahinter folgt der Horrorfilm A Quiet Place 48.000 Besuchern und 425.000 Euro. Platz 3 ging an die Komödie Der Sex Pakt mit 43.500 Besuchern und 375.000 Euro.

Alles in allem konnten die Top 20 der Film in Deutschland am Wochenende lediglich 345.000 Karten verkaufen und damit rund 3 Millionen Euro einspielen. Die Kinobetreiber dürften wohl schon sehnsüchtig auf den Donnerstag schauen, denn mit Avengers: Infinity War stehen wieder bessere Zeiten bevor.

In den USA lief es ebenfalls überschaubar, wenn auch auf einem höheren Level. Platz 1 ging an A Quiet Place, der sich die Spitzenposition von Rampage zurückeroberte. Der Film spielte in den USA noch einmal 22 Millionen Dollar ein und kommt nun auf ein weltweites Gesamteinspielergebnis von 207 Millionen Dollar.

Dwayne Johnsons Rampage musste sich im Rennen um Platz 1 zwar geschlagen geben, konnte aber immerhin noch 21 Millionen Dollar einnehmen. In den USA steht die Computerspielverfilmung nach zwei Wochen nun bei 66,6 Millionen Dollar. Weltweit sind es mittlerweile 283 Millionen Dollar, wobei China mit 106,6 Millionen Dollar den Löwenanteil beisteuert.

Der schon angesprochene Ready Player One musste sich dagegen mit Platz 6 in dieser Woche begnügen. Die 7,5 Millionen Dollar in den USA trugen aber dazu bei, dass die Romanverfilmung nun weltweit die Marke von 500 Millionen Dollar überspringen konnte. Aktuell steht man bei insgesamt 521 Millionen Dollar.

Einspielergebnis - A Quiet Place weiter stark, Rampage startet mit 148 Millionen Dollar

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Dwayne Johnsons neuester Action-Film Rampage konnte sich zum Start in den USA direkt an die Chartspitze setzen. Mit rund 34,5 Millionen Dollar dürfte der Film allerdings etwas hinter den Erwartungen von Warner Bros. geblieben sein. Allerdings sprang das chinesische Kinopublikum wieder einmal in die Bresche und half aus. In China spielte Rampage zum Auftakt umgerechnet 55 Millionen Dollar ein. Insgesamt kommt die Spielverfilmung nach dem ersten Wochenende auf ein weltweites Einspielergebnis von 148 Millionen Dollar. Diesem steht ein Budget von 120 Millionen Dollar gegenüber.

Knapp geschlagen musste sich in dieser Woche der Horrorfilm A Quiet Place. Mit 32,6 Millionen läuft es für das Regiedebüt von John Krasinski aber immer noch richtig gut in den USA. Innerhalb von zwei Wochen konnten der Film in den Staaten fast 100 Millionen Dollar einspielen, insgesamt steht man bei 151 Millionen Dollar.

In Deutschland kommt Rampage erst im Mai in die Kinos und auch sonst hielten sich die Kinobesucher eher zurück. Das Wochenende war das umsatzschwächste des Jahres. Platz 1 ging an Ready Player One mit 125.000 Besuchern und 1,4 Millionen Euro. Die Buchverfilmung von Steven Spielberg steht weltweit nach drei Wochen bei 474 Millionen Dollar.

Den 2. Platz sicherte sich Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, der mit 130.000 zwar wieder mehr Besucher in die Kinos locken konnte, aber mit 950.000 Euro weniger einspielte. A Quiet Place lief in dieser Woche in Deutschland ebenfalls an. Einen Erfolg wie in den USA feierte der Horrorfilm hierzulande aber nicht. Rund 95.000 Besucher und 870.000 Euro reichten aber immerhin für Platz 3 in den Kinocharts.

Rampage: Dwayne Johnson veröffentlicht neuen Teaser-Trailer

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Mit dem absehbaren Kinostart von Rampage hat es sich Hauptdarsteller Dwayne Johnson nicht nehmen lassen, noch einmal selbst einen Teaser-Trailer zum Film zu veröffentlichen. Johnson kommentiert die gezeigten Szenen auch gleich in gewohnt humorvoller Weise.

Rampage erzählt die Geschichte des Tierforschers Davis Okoye, der eine ganz besondere Beziehung zu einem Gorilla pflegt. Schon seit dieser ein Baby ist befindet er sich in der Obhut von Okoye, sodass die beiden eine tiefe Freundschaft verbindet. Eines Tages sorgt jedoch ein genetisches Experiment dafür, dass sich der Affe in ein wütendes Monster verwandelt. Als wäre dies nicht genug, stellt sich schon bald heraus, dass noch andere Monster entstanden sind und Nordamerika verwüsten. Davis Okoye will seinen Freund aber nicht aufgeben. Er begibt sich auf die Suche nach einem Gegenmittel und findet sich plötzlich mitten auf dem Schlachtfeld der Monster wieder.

Die Hauptrollen in Rampage spielen Dwayne Johnson, Naomie Harris (Westworld), Malin Akerman (Billions), Jake Lacy (Girls), Joe Manganiello (True Blood) und Jeffrey Dean Morgan (The Walking Dead). Darüber hinaus sind auch P.J. Byrne (The Wolf of Wall Street), Marley Shelton (Solace), Breanne Hill (San Andreas), Jack Quaid (Die Tribute von Panem) und Matt Gerald (Daredevil) zu sehen.

Für die Verfilmung von Rampage arbeitet Dwayne Johnson erneut mit Produzent Beau Flynn und Regisseur Brad Peyton zusammen. Für die drei Herren ist es nach dem Katastrophenfilm San Andreas und Die Reise zur geheimnisvollen Insel die dritte Zusammenarbeit. Die erste Fassung des Drehbuchs stammt von Ryan Engle (Non-Stop). Anschließend wurde das Skript aber noch einmal von Carlton Cuse (San Andreas, Lost) und Ryan Condal (Colony) überarbeitet.

Während der Film in den USA bereist am 13. April in die Kinos kommt, dauert es hierzulande etwas länger. Der deutsche Kinostart ist am 10. Mai.

RAMPAGE - Us vs Them

Rampage- und San-Andreas-Regisseur Brad Peyton übernimmt Science-Fiction-Adaption Epoch Index

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Rampage mit Dwayne The Rock Johnson ist noch nicht einmal in den Kinos gestartet, da hat Regisseur Brad Peyton schon den nächsten Job an Land gezogen: Der Regisseur von Die Reise zur geheimnisvollen Insel und San Andreas übernimmt die Adaption der Science-Fiction-Novelle Epoch Index

In dem Buch von Christian Cantrell geht es um eine CIA-Analystin namens Quinn Mitchell, die versucht ihr persönliches und professionelles Leben wieder in Ordnung zu bringen, indem sie eine Reihe von Morden aufklärt. Die Opfer wählt der Attentäter scheinbar willkürlich aus. Nur durch einen Zahlencode, den der Täter auf den Leichen hinterlässt, weisen sie eine Gemeinsamkeit auf.  

Das Drehbuch, der von 20th Century Fox produzierten Adaption, soll Justin Rhodes schreiben, der unter anderem an James Camerons noch unbetitelten Terminator-Reboot mitarbeitet. Als einer der Co-Produzenten wird Planet-der-Affen-Regisseur Matt Reeves tätig sein. Brad Peyton konnte bereits mit seinem Katastrophenfilm San Andreas und einem weltweiten Einspielergebnis von 473 Millionen Dollar großen kommerziellen Erfolg feiern. Über eine mögliche Besetzung ist bisher noch nichts bekannt. 

Rampage: Japanischer Trailer zur Computerspielverfilmung veröffentlicht

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

In Japan ist ein weiterer Trailer zu Rampage erschienen. Die Vorschau beginnt zunächst einmal mit einer Einführung von Hauptdarsteller Dwayne Johnson, bevor man sich einen weiteren Eindruck von der Comicverfilmung verschaffen kann. In den Kinos startet Rampage am 10. Mai.

Rampage erzählt die Geschichte des Tierforschers Davis Okoye, der eine ganz besondere Beziehung zu einem Gorilla pflegt. Schon seit dieser ein Baby ist befindet er sich in der Obhut von Okoye, sodass die beiden eine tiefe Freundschaft verbindet. Eines Tages sorgt jedoch ein genetisches Experiment dafür, dass sich der Affe in ein wütendes Monster verwandelt. Als wäre dies nicht genug, stellt sich schon bald heraus, dass noch andere Monster entstanden sind und Nordamerika verwüsten. Davis Okoye will seinen Freund aber nicht aufgeben. Er begibt sich auf die Suche nach einem Gegenmittel und findet sich plötzlich mitten auf dem Schlachtfeld der Monster wieder.

Die Hauptrollen in Rampage spielen Dwayne Johnson, Naomie Harris (Westworld), Malin Akerman (Billions), Jake Lacy (Girls), Joe Manganiello (True Blood) und Jeffrey Dean Morgan (The Walking Dead). Darüber hinaus sind auch P.J. Byrne (The Wolf of Wall Street), Marley Shelton (Solace), Breanne Hill (San Andreas), Jack Quaid (Die Tribute von Panem) und Matt Gerald (Daredevil) zu sehen.

Für die Verfilmung von Rampage arbeitet Dwayne Johnson erneut mit Produzent Beau Flynn und Regisseur Brad Peyton zusammen. Für die drei Herren ist es nach dem Katastrophenfilm San Andreas und Die Reise zur geheimnisvollen Insel die dritte Zusammenarbeit. Die erste Fassung des Drehbuchs stammt von Ryan Engle (Non-Stop). Anschließend wurde das Skript aber noch einmal von Carlton Cuse (San Andreas, Lost) und Ryan Condal (Colony) überarbeitet.

RAMPAGE International Trailer #1 [HD] Dwayne Johnson, Jeffrey Dean Morgan, Malin Akerman

Rampage: Neuer Trailer zur Computerspielverfilmung mit Dwayne Johnson

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Warner Bros. hat einen neuen Trailer zur Computerspielverfilmung Rampage veröffentlicht. Die zweite ausführliche Vorschau gibt noch einmal einige neue Einblicke, bevor der Film am 10. Mai in den Kinos startet.

Rampage erzählt die Geschichte des Tierforschers Davis Okoye, der eine ganz besondere Beziehung zu einem Gorilla pflegt. Schon seit dieser ein Baby ist befindet er sich in der Obhut von Okoye, sodass die beiden eine tiefe Freundschaft verbindet. Eines Tages sorgt jedoch ein genetisches Experiment dafür, dass sich der Affe in ein wütendes Monster verwandelt. Als wäre dies nicht genug, stellt sich schon bald heraus, dass noch andere Monster entstanden sind und Nordamerika verwüsten. Davis Okoye will seinen Freund aber nicht aufgeben. Er begibt sich auf die Suche nach einem Gegenmittel und findet sich plötzlich mitten auf dem Schlachtfeld der Monster wieder.

Die Hauptrollen in Rampage spielen Dwayne Johnson, Naomie Harris (Westworld), Malin Akerman (Billions), Jake Lacy (Girls), Joe Manganiello (True Blood) und Jeffrey Dean Morgan (The Walking Dead). Darüber hinaus sind auch P.J. Byrne (The Wolf of Wall Street), Marley Shelton (Solace), Breanne Hill (San Andreas), Jack Quaid (Die Tribute von Panem) und Matt Gerald (Daredevil) zu sehen.

Für die Verfilmung von Rampage arbeitet Dwayne Johnson erneut mit Produzent Beau Flynn und Regisseur Brad Peyton zusammen. Für die drei Herren ist es nach dem Katastrophenfilm San Andreas und Die Reise zur geheimnisvollen Insel die dritte Zusammenarbeit. Die erste Fassung des Drehbuchs stammt von Ryan Engle (Non-Stop). Anschließend wurde das Skript aber noch einmal von Carlton Cuse (San Andreas, Lost) und Ryan Condal (Colony) überarbeitet.

RAMPAGE - OFFICIAL TRAILER 2 [HD]

RAMPAGE - Trailer #2 Deutsch HD German (2018)

Rampage: Neuer TV-Trailer zur Computerspielverfilmung

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Im Frühling werden die USA wieder einmal von großen Monstern heimgesucht. In der Videospielverfilmung Rampage gehen monströse Tiere auf eine Art Amoklauf. Wie das Ganze im Kino aussehen wird, lässt sich anhand eines neuen TV-Spots erahnen, der am Sonntag in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde. Im Kino selbst startet Rampage am 10. Mai.

Der Film erzählt die Geschichte des Tierforschers Davis Okoye, der eine ganz besondere Beziehung zu einem Gorilla pflegt. Schon seit dieser ein Baby ist befindet er sich in der Obhut von Okoye, sodass die beiden eine tiefe Freundschaft verbindet. Eines Tages sorgt jedoch ein genetisches Experiment dafür, dass sich der Affe in ein wütendes Monster verwandelt. Als wäre dies nicht genug, stellt sich schon bald heraus, dass noch andere Monster entstanden sind und Nordamerika verwüsten. Davis Okoye will seinen Freund aber nicht aufgeben. Er begibt sich auf die Suche nach einem Gegenmittel und findet sich plötzlich mitten auf dem Schlachtfeld der Monster wieder.

Die Hauptrollen in Rampage spielen Dwayne Johnson, Naomie Harris (Westworld), Malin Akerman (Billions), Jake Lacy (Girls), Joe Manganiello (True Blood) und Jeffrey Dean Morgan (The Walking Dead). Darüber hinaus sind auch P.J. Byrne (The Wolf of Wall Street), Marley Shelton (Solace), Breanne Hill (San Andreas), Jack Quaid (Die Tribute von Panem) und Matt Gerald (Daredevil) zu sehen.

Für die Verfilmung von Rampage arbeitet Dwayne Johnson erneut mit Produzent Beau Flynn und Regisseur Brad Peyton zusammen. Für die drei Herren ist es nach dem Katastrophenfilm San Andreas und Die Reise zur geheimnisvollen Insel die dritte Zusammenarbeit. Die erste Fassung des Drehbuchs stammt von Ryan Engle (Non-Stop). Anschließend wurde das Skript aber noch einmal von Carlton Cuse (San Andreas, Lost) und Ryan Condal (Colony) überarbeitet.

Rampage: Erster Trailer zur Computerspielverfilmung mit Dwayne Johnson

rampage.jpg

Rampage Dwayne Johnson

Für die Computerspielverfilmung Rampage sind ein erstes Poster und ein Trailer erschienen. Der Film, der auf dem gleichnamigen Computerspiel basiert, startet am 10. Mai 2018 in den Kinos.

Rampage erzählt die Geschichte des Tierforschers Davis Okoye, der eine ganz besondere Beziehung zu einem Gorilla pflegt. Schon seit dieser ein Baby ist befindet er sich in der Obhut von Okoye, sodass die beiden eine tiefe Freundschaft verbindet. Eines Tages sorgt jedoch ein genetisches Experiment dafür, dass sich der Affe in ein wütendes Monster verwandelt. Als wäre dies nicht genug, stellt sich schon bald heraus, dass noch andere Monster entstanden sind und Nordamerika verwüsten. Davis Okoye will seinen Freund aber nicht aufgeben. Er begibt sich auf die Suche nach einem Gegenmittel und findet sich plötzlich mitten auf dem Schlachtfeld der Monster wieder.

Die Hauptrollen in Rampage spielen Dwayne Johnson, Naomie Harris (Westworld), Malin Akerman (Billions), Jake Lacy (Girls), Joe Manganiello (True Blood) und Jeffrey Dean Morgan (The Walking Dead). Darüber hinaus sind auch P.J. Byrne (The Wolf of Wall Street), Marley Shelton (Solace), Breanne Hill (San Andreas), Jack Quaid (Die Tribute von Panem) und Matt Gerald (Daredevil) zu sehen.

Für die Verfilmung von Rampage arbeitet Dwayne Johnson erneut mit Produzent Beau Flynn und Regisseur Brad Peyton zusammen. Für die drei Herren ist es nach dem Katastrophenfilm San Andreas und Die Reise zur geheimnisvollen Insel die dritte Zusammenarbeit. Die erste Fassung des Drehbuchs stammt von Ryan Engle (Non-Stop). Anschließend wurde das Skript aber noch einmal von Carlton Cuse (San Andreas, Lost) und Ryan Condal (Colony) überarbeitet.

RAMPAGE - OFFICIAL TRAILER 1 [HD]

RAMPAGE - Trailer #1 Deutsch HD German (2018)

Pages

Subscribe to RSS - Rampage