Kritik zu Before I Wake - Eine Mischung aus Horror, Drama und Märchen

before-i-wake-szenenbild01.jpg

Szenenbild aus Before I Wake mit mit Kate Bosworth, Thomas Jane

Die Hobsons (Kate Bosworth, Thomas Jane) adoptieren nach dem Tod ihres leiblichen Sohnes den kleinen Cody, der zuvor von einer Familie zur nächsten geschoben wurde. Cody zieht jedoch nicht alleine ein. Während er schläft, manifestieren sich nicht nur seine Träume, sondern auch seine Albträume in der Realität und lassen einer Gestalt namens „Kinker Man“ freien Lauf.

Before I Wake ist nicht The Conjuring.

Im Gegensatz zu üblichen Horrorfilmen ist Before I Wake in erster Linie ein ruhiges Familiendrama, welches um übersinnliche und angsteinflößende Elemente erweitert wurde. Man muss Regisseur Mike Flanagan (Still, Ouija: Ursprung des Bösen) zugutehalten, dass er mit diesem Genremix etwas anderes probiert, das Ergebnis ist jedoch unausgeglichen und verrennt sich zum Ende hin.

Bekannte Themen, Motive und Klischees werden zu einem neuen Mix zusammengewürfelt. Der Film kommt nur langsam in Fahrt und räumt den Charakteren viel Zeit ein. All das wäre kein Problem, wenn diese nicht so uninteressant wären.

Kate Bosworth spielte ihrer Rolle als trauernde Mutter sehr zurückhaltend, was angenehm ist, aber ihre Figur auch recht hölzern wirken lässt. Der kleine Cody (Jacob Tremblay, Room) verhält sich für ein traumatisiertes Waisenkind mit angsteinflößender Gabe zu vorbildlich und abgeklärt. Thomas Jane ist hauptsächlich körperlich anwesend.

Codys geheimnisvolle Fähigkeiten sind gleichzeitig Stärke und Schwäche des Films. Das Rätsel um seine Gabe treibt die Handlung voran, verschachtelt sich jedoch zusehends. Die Auflösung ist zwar originell, aber Geschmackssache.

Enttäuschendste Komponente ist der "Kinker Man", eine Mischung aus Groot und einem Skelett. Man hätte die Kreatur vielleicht besser komplett im Schatten agieren lassen sollen. Schon beim ersten richtigen Blick auf das CGI-Wesen ist der Zauber dahin. Mehr Wirkung zeigen die gelegentlichen Jumpscares.

Fun Fact am Rande: Der Film wurde bereits Ende 2013 gedreht und sollte ursprünglich im Mai 2015 in die US-Kinos kommen. Durch die Pleite des Produktionsstudios Relativity steht der Film in seinem Heimatmarkt bis heute ohne einen Starttermin da.

Fazit

Before I Wake ist einer der Filme, die man ohne zu hohe Erwartungen nett ansehen kann, aber auch schnell wieder vergessen sind.


mit Kate Bosworth, Thomas Jane, Jacob Tremblay, Annabeth Gish
Regie: Mike Flannigan, Drehbuch: Mike Flanagan, Jeff Howard, Kinostart: 10. November 2016

Trailer BEFORE I WAKE (Deutsch) mit Kate Bosworth und Thomas Jane

Before I Wake 2016 Poster
Originaltitel:
Before I Wake
Kinostart:
10.11.16
Laufzeit:
97 min
Regie:
Mike Flanagan
Drehbuch:
Mike Flanagan, Jeff Howard
Darsteller:
Kate Bosworth, Thomas Jane, Jacob Tremblay, Annabeth Gish, Dash Mihok
Der kleine Cody besitzt eine besondere Gabe, an der das Glück seiner Familie zu zerbrechen droht.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.