Star Trek: Discovery - Nicholas Meyer will zum Nachdenken anregen

Die Dreharbeiten zur neuen Star-Trek-Serie Discovery haben begonnen, und viele Fans setzen große Erwartungen in das Format. Auch die Autoren selbst haben große Hoffnungen, mit der Serie wieder an die alten Glanzzeiten von Star Trek anknüpfen zu können. In einem Interview mit trekmovie.com sprach Nicholas Meyer über seinen Hoffnungen und brachte unter anderem dem Wunsch zum Ausdruck, dass Discovery die Zuschauer zum Nachdenken anregt.

"Ich hoffe, es ist ein Erfolg. Das ist meine größte Hoffnung. Ich wünsche mir auch, dass es den Star-Trek-Geist widerspiegelt, anderen Menschen zu helfen und sich in ihre Haut zu versetzen, um auf diese Weise Dinge ohne Vorurteile zu bewerten. Ich glaube, dies war immer eine der Stärken der Serie. Gesellschaftlich wichtige Themen zu nehmen und sie in eine andere Umgebung zu packen, sodass wir über uns nachdenken können und darüber, was wir für Menschen sein wollen. Ich hoffe, die neue Serie knüpft an diese Tradition an."

In dem Gespräch wurde Meyer auch zu seiner Herangehensweise bei Star Trek gefragt. Seine bisherigen Arbeiten waren häufig stark charaktergetrieben, was dem Autor und Regisseur zufolge einen bestimmten Grund hat.

"Nur so kann ich mir überhaupt eine Verbindung zu Star Trek schaffen. Ich bin kein Science-Fiction-Fan, ich habe die Serie als Kind nicht gesehen - ich habe sie nicht verstanden. Nur in dem Maße zu meinem Verständnis über erdengebundene, menschliche Aspekte der Geschichten kann ich eine Verbindung erschaffen. Ich habe früher die Geschichte von C.S. Forrester über Captain Hornblower gelesen. Da dachte ich mir: "Star Trek ist wie Captain Hornblower, das schaffe ich. Ändere einfach den Namen zu einer außerirdischen Rasse."

Meyer kennt das Star-Trek-Universum schon etwas länger. Er hat ohne Nennung am Skript von Star Trek II: Der Zorn des Khan mitgearbeitet, führte bei diesem Film Regie und steuerte sein Talent zu den Drehbüchern von Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart und Star Trek VI: Das unentdeckte Land bei. Bei Letzterem saß er ebenfalls auf dem Regiestuhl.

Star Trek: Discovery soll noch in diesem Jahr seine Premiere feiern, auch wenn es aktuell kein Startdatum gibt. Die Hauptrollen übernehmen unter anderem Sonequa Martin-Green ("Number One"), James Frain (Sarek), Doug Jones (Lt. Saru) und Anthony Rapp (Lt. Stamets). In Deutschland wird die Serie bei Netflix zu sehen sein.

Star Trek: Discovery Logo 2017

Originaltitel: Star Trek: Discovery
Erstaustrahlung 24. September 2017 bei CBS All Access / 25. September 2017 bei Netflix
Darsteller: Sonequa Martin-Green (Michael Burnham), Jason Isaacs (Captain Gabriel Lorca), Michelle Yeoh (Captain Georgiou), Doug Jones (Lt. Saru), Anthony Rapp (Lt. Stamets), Shazad Latif (Lt. Tyler), Maulik Pancholy (Dr. Nambue), Chris Obi (T’Kuvma), Shazad Latif (Kol), Mary Chieffo (L’Rell), Rekha Sharma (Commander Landry), Rainn Wilson (Harry Mudd), James Frain (Sarek)
Produzenten: Gretchen Berg & Aaron Harberts, Alex Kurtzman, Eugene Roddenberry, Trevor Roth, Kirsten Beyer
Entwickelt von: Bryan Fuller & Alex Kurtzman
Staffeln: 2+
Anzahl der Episoden: 15+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.