Et in Arcadia Ego Teil 2 - Kritik zu Star Trek: Picard 1.10

SPOILER

picard_episode10_Jean-Luc

Das war es also, das große Finale der ersten Staffel von Star Trek: Picard. Im Prinzip erwartet den Zuschauer nichts, was nicht schon in den bisherigen Episoden in Erscheinung getreten ist. Und dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack.

So nicht.

Reden wir nicht erst um den heißen Brei herum: Ich könnte vieles hinnehmen und bei einigem die guten Aspekte betonen. Ich habe an sich ein eher sonniges Gemüt und bin nicht allzu schwer zu unterhalten. Aber: Du gibst mir keine Sterbeszene von einem Charakter wie Picard nebst trauernden Freunden, nur um dies kurz danach wieder rückgängig zu machen. Schon gar nicht, wenn das auf diesem faulen, vorhersehbaren, billig umgesetzten Weg geschieht. Einfach … NEIN.

Ja, diese Entscheidung vermag eventuell, mir die komplette Staffel oder gar Serie zu verhageln. Und ebenfalls ja - wäre Picard an dieser Stelle überraschend tatsächlich von uns gegangen, hätte ich mindestens den Mut der Serienmacher gelobt und es vielleicht sogar richtig gut gefunden.

picard_episode10_sterbend

Auf der anderen Seite kann man natürlich froh sein, dass dies noch nicht das finale Finale von Jean-Luc gewesen ist. Es wäre ihm und uns zu wünschen, dass das es in Kreisen von Charakteren passiert, die ihm und uns näher sind. So kann man die Trauer von Raffi, Seven und Rios zwar nachvollziehen, aber nicht spüren. Von Elnors Gefühlsausbruch ganz zu schweigen - dafür muss im Vorhinein mehr kommen.

Wenig überraschend hat Jurati ihre Finger im Spiel und transferiert Jean-Lucs Bewusstsein in den Golem, der praktischerweise auch gleich so angepasst wird, dass er wie der aktuelle Picard aussieht und ohne Superkräfte normal weiter altert. Es stellt sich die Frage: Warum dann überhaupt der ganze Aufbau, die Rückerinnerung an Picards Krankheit? Dieses Damoklesschwert, das über ihn und jeder Episode schwebt und zu einem endgültigen tragisch-guten Ende des geliebten Charakters führen könnte - im hohen Alter wegen einer Krankheit, der Mensch Picard. Das hätte doch richtig gut sein können und auch noch über eine zweite, vielleicht dritte Staffel getragen.

picard_episode10_golem

Ja klar, sein Körper ist wirklich gestorben, aber Jean-Luc eben nicht. Und er nimmt das auch erstaunlich gelassen auf. Er hat doch an sich klar geäußert, dass er weiß, was auf ihn zukommt und der Tod während eines letzten Abenteuers begrüßenswert ist. Keine weitere Patientenverfügung.

Mit welchem Recht und ethischem Verständnis greifen da Jurati und Kollegen dermaßen drastisch ein? Und wieso übergehen die Serienmacher das, als wäre der Bewusstseinstransfer und die Wiedererweckung eines Toten ein Sonntagsspaziergang? Dazu noch handelt es sich ausgerechnet um Picard, der an seinem Erlebnis mit den Borg nach wie vor deutlich zu knabbern hat. Und der macht weiter, als wäre nichts gewesen. Es gibt da nichts zu klären, zu diskutieren, zu streiten? Keine Anpassungsschwierigkeiten? Echt nicht?

Im Daten-Limbo

Und es hört nicht einfach auf. Der Ärger und das Unverständnis über den Picard-Untod trübt gleich den an sich schönen Abschied von Data mit. Kurzzeitig war ich irritiert mit Sprung zur Entrüstung, dass wir innerhalb von Star Trek das Treffen von Picard und Data im Jenseits, vor einer Ansammlung von irdischen Götterfiguren, gezeigt bekommen. Zum Glück ist es “nur” Datas Daten-Limbo in Kombination mit dem Picard-Bewusstsein-Transferstatus.

picard_episode10_data_jeanluc

Ignorieren wir sämtliche “Wie zur Hölle soll das denn gehen? Was geschieht hier überhaupt?”-Fragen und konzentrieren uns auf das Gespräch der Beiden. Eigentlich will Picard nur hören, dass er sich nicht weiter schlecht fühlen muss, Data keinen Groll gegen ihn hegt und sogar lieb hat. Das bekommt er, so dass Picard ins Licht gehen und Datas ausknipsen kann.

Datas letzter Wunsch, die Vervollkommnung seiner Menschwerdung: Ein richtiger Tod, ein Leben mit einem Ende. In einer Simulation, in der er altert, stirbt, auf dem letzten Weg von seinem Captain Jean-Luc Picard begleitet wird. Blue Skies.

Das ist schön und könnte ans Herz gehen - wenn es nur nicht in einer so ärgerlichen Rahmenhandlung eingebettet wäre. Data hätte ein würdigeres Ende verdient. Nungut, immerhin ist quasi die komplette erste Staffel von Star Trek: Picard ihm gewidmet. Mit etwas Abstand blicke ich eventuell wohlwollender auf alles und kann noch vernünftig Abschied nehmen. Aber jetzt noch nicht.

picard_episode10_data

Alles egal

War sonst noch was? An sich ja, aber es ist alles so fuc**** egal. Haben wir uns echt dafür durch die belanglosen Borgwürfel-Szenen gequält? Welchen Nutzen hatte das Ganze? Zu Beginn der Folge habe ich mich gefragt, wie es sein kann, dass Narissa dort rumschlawenzelt und Narek auch einfach so durch die Vordertür hereinspazieren kann. Aber nö, egal, alles einfach egal. Das Aufeinandertreffen der Geschwister? Egal.

Der Kampf zwischen Seven und Narissa, der Sturz in die Tiefen des Artefakts - wie der komplette Charakter Narissa: egal. Der an sich funktionsfähige Borgwürfel bleibt mit den XB jetzt einfach auf Synthhausen-Planet zurück, oder wie? Nagut, was soll schon passieren.

Sutra - egal. Die wird einfach von Dr. Soong ausgeknipst. Er musste erst durch Videobeweise sehen, dass sie es in Wahrheit war, die Saga getötet hat. Als ob das alles nicht vorher klar war. Auf einmal erkennt Dr. Soong seinen Fehler. Egal. Alle anderen Synth spielen spontan ebenfalls keine Rolle mehr. Ob noch mehr Probleme bereiten könnten? Die Ethik hinter allem? Genauso egal wie die irgendwo lauernden Mega-Synth-Tentakel-Monster.

picard_episode10_narek_narissa

Die Zhat Vash mit ihren 218 romulanischen Warbirds? Egal. Die Space-Wachhund-Orchideen: Hübsch, aber arg unnütz und daher egal. Dass Commodore Oh so einfach die Sternenflotte unterwandern konnte: egal. Lösen sich die Zhat Vash jetzt auf oder suchen sie sich einen neuen Zweck?

Was genau Sojis Mission gewesen sein soll, werden wir wohl nie erfahren. Und Dr. Noong halte ich nach wie vor für Lore. Vielleicht sollte ich doch mit dem Schreiben von Fanfiction anfangen.

Nicht ganz so egal

Nagut, das Auftauchen der Föderations-Flotte war, trotz ziemlich deutlichem Copy&Paste-Gewese, wirklich nett und Captain Riker sowie sein Gespräch mit Admiral Picard erfreut mein Herz. Genießen wir diesen Augenblick. Im Prinzip machen sie nämlich nichts, sie wollen nur spielen. Obwohl ihm die Uniform sehr gut steht, hoffe ich doch, dass sich Will jetzt schnell wieder auf nach Nepenthe zum Pizzabacken für seine Familie macht.

picard_episode10_riker

Picard hat Rios den einen oder anderen Trick abgeguckt und kann die La Sirena immerhin gut genug steuern, um das Raumschiff nicht sofort zu crashen und noch nicht mal von einem der zig Warbirds abgeschossen zu werden. Wie praktisch, dass Rios das magische Reparatur-Dingsbums der Synth hat liegen lassen und Agnes damit sofort umgehen kann. So ein allkönnendes-Zauber-Gerät ist für faule Drehbuchschreiber natürlich arg nützlich.

Am Ende hat an Bord der La Sirena anscheinend niemand Fragen. Der nicht-tote Jean-Luc ist nun wieder Admiral Picard und Dank neuen Körper wieder voll bereit für weitere Abenteuer. Jurati ist endgültig alles vergessen und vergeben, so dass sie sich die langweilige Zeit im All wieder mit Rios vertreiben kann. Und ohne Hinführung ist Seven nun anscheinend nicht nur Teil der Crew, sondern auch in irgendeiner Weise mit Raffi verbandelt. Nagut, ist jetzt auch … egal.

picard_episode10_crew

Fazit

Ich weiß es doch auch nicht. Mit etwas Abstand möchte ich mich im Lauf der nächsten Woche noch an ein Fazit der ersten Staffel machen. Jetzt gerade bin ich erstmal vor allem einfach sauer und enttäuscht. Aber hey, es hat ein richtiges Ende und kommt ohne unnötigen Cliffhanger aus. Das ist doch immerhin etwas.

Cyber Consult in Toyama is the most experienced cyber security firm

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.