Batwoman: Ruby Rose über die Gründe zum Ausstieg aus der Serie

Batwoman.jpg

Batwoman

Anfang Mai hatte Ruby Rose überraschend ihren Ausstieg aus Batwoman erklärt. Eine konkrete Begründung war nicht kommuniziert worden, es hieß, dass Rose die Arbeit an einer 22 Folgen umfassenden TV-Serie unterschätzt hat.

In einem Exklusiv-Interview mit Entertainment Weekly gab Rose nun einen tieferen Einblick über die Gründe, die sie dazu veranlasst haben, ihren Ausstieg zu verkünden. Im vergangenen Jahr zog sich die Darstellerin während der Dreharbeiten eine Rückenverletzung zu, die eine Operation notwendig machte. Rose nahm sich offensichtlich nicht die Zeit, sich nach dem Eingriff entsprechend zu erholen:

"Die Hauptrolle in einer Superhelden-Serie zu spielen ist hart. Generell ist eine Hauptrolle hart. Aber ich denke, in diesem speziellen Fall war es noch viel härter, da ich mich immer noch von der Operation erholt habe. Ich hatte den Eingriff und bin zehn Tage später wieder arbeiten gegangen, was vielleicht nicht die beste Idee war. Viele bleiben einen oder drei Monate der Arbeit fern, das hat es also definitiv schwieriger gemacht. Aber was die Hauptrolle in einer Serie oder in einem Film betrifft - egal, ob es sich um Action oder Emotionen handelt - in welcher Form auch immer, es ist anstrengend. [...] Die Herausforderung überwiegt gewissermaßen. Die Leistung und das Vertrauen, das man in dich setzt, um diese Rolle zu übernehmen, und da ist da auch noch die Leichtigkeit, am Set aufzutauchen und die Stimmung und den Ton zu bestimmen und das Vertrauen, das in dich gesetzt wird, etwas, das eine solche Ehre war. Und ich habe meine Erfahrung in Batwoman geliebt. Ich bin so dankbar, dass wir als das erreicht haben, was wir erreicht haben und ich bin stolz auf alle, die daran gearbeitet haben. Ich bin stolz auf mich selbst, dass ich unter gewissermaßen interessanten Bedingungen gearbeitet habe, hinsichtlich der Genesung und so. Ich würde definitiv wieder für das Fernsehen arbeiten. Ich denke aber nur, dass es für mich an der Zeit war, eine Pause zu machen, um zu genesen und dann zurückzukehren."

Zudem hätte auch die Pandemie-Situation zu ihrer Entscheidung beigetragen:

"Es war nicht nur die Verletzung, sondern besonders, dass wir aufgrund von Covid nicht das richtige Finale beenden konnten. Man hat Zeit in der Quarantäne und dieser Art Isolation, um über verschiedene Dinge nachzudenken, was man im Leben noch erreichen möchte und was man noch machen möchte. Ich vermute, für uns beide, die Produzenten und mich, was es eine gute Möglichkeit, über verschiedene Dinge zu sprechen. Ich respektiere sie sehr und sie haben sich mir gegenüber auch respektvoll verhalten. [...] Es war eine wunderschöne Art, etwas zu machen, vor allem, da es das erste Mal war, das es gemacht wurde - die erste Batwoman, die jemals in Live-Action gespielt wurde, und sie war LGBTQ. Ich fühle mich geehrt, dass ich sie spielen durfte."

Ihrer Nachfolgerin Javicia Leslie wünscht sie alles Gute und hat keinen Zweifel an deren künftigen Leistung:

"Überhaupt keinen. Ich denke, dass sie definitiv weiß, was sie macht und sie scheint fantastisch zu sein. Ehrlich gesagt war ich stolz und glücklich darüber, als man mir gesagt hat, wer meine Nachfolge antritt. Ich bin wirklich begeistert und werde mir die neue Staffel ansehen und gucken, wie alles zusammen kommt."

 

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.