Batman v Superman: Jesse Eisenberg über seinen Lex Luthor und wütende Fans

In Batman v Superman: Dawn of Justice übernimmt Jesse Eisenberg die ikonische Schurkenrolle des Lex Luthor, Erzfeind von Superman. Diese Rolle wurde in bisherigen Superman-Verfilmungen u.a. von Gene Hackman oder Kevin Spacey gespielt. Der letzte Trailer zum Film zeigt einen vermeintlich völlig überdrehten Luthor und sorgte bei Fans für alles andere als Begeisterung. Dabei ist über seinen Charakter im DC Shared Universe fast nichts bekannt. Zuletzt versicherte Regisseur Zack Snyder, dass der Trailer nur ein Bruchstück dessen zeigt, was der Film zu bieten hat. Und auch beim Filmstudio Warner scheint man sich alle Mühe zu geben, die Geheimnisse des Films bis zum Ende zu hüten.

Eine bekannte Rolle wie die von Lex Luthor zu spielen, hat für Eisenberg jedoch einen Preis.

"Der einzige Unterschied zwischen diesem Film und allem anderen, was ich bisher gemacht habe, ist die Erwartung, die das Publikum vorher schon hat. Ich finde es beunruhigend, wenn Leute manchmal sauer auf mich werden, über meine Rolle, in der sie mich noch gar nicht erlebt haben. Das ist verblüffend."

Eisenberg wählt für die Darstellung des Luthor eine ganz eigene Herangehensweise, die sich von seinen Vorgängern abhebt.

"Wenn man in einem Film wie diesem mitmacht und einen Charakter spielt, der bereits vorher schon gespielt wurde, ist es besser, sich von dessen bisherigen Inkarnationen weiter abzugrenzen. Sonst sind die Chancen recht hoch, dass mit den anderen Darstellungen verglichen wird, vor allem bei Leuten wie Gene Hackman oder Kevin Spacey."

Eisenberg verspricht eine ganz klare Charakterisierung für Luthor und auch etwas zu seiner Hintergrundgeschichte.

"Der Charakter besitzt eine Kern, der in der Wirklichkeit verankert ist. Er hat eine tragische Hintergrundgeschichte und ein authentisches emotionales Seelenleben. Das sieht man im Film. Ich hatte den Anspruch, solch einen Charakter zu spielen und der Autor Chris Terrio hat einen erschaffen, den es auch in unserer heutigen Welt geben könnte.

Er ist ein Narzist erster Güte, auf seine Weise sehr kompliziert, aber auch gestört, wetteifernd und rachsüchtig. Er sieht in Superman nicht nur jemanden, den es zu zerstören gilt, sondern eine echte Bedrohung für die Menschheit."

Ursprünglich wollte Zack Snyder Eisenberg für eine ganze andere Rolle im Film verpflichten. Welche das ist, bleibt jedoch ein Geheimnis. Eisenberg lehnte die jedoch ab. Erst als das Angebot für Lex Luthor kam, sagte Eisenberg zu.

Batman v Superman: Dawn of Justice - Official Trailer 2 [HD]

Batman v Superman: Dawn of Justice Hauptplakat
Originaltitel:
Batman v Superman: Dawn of Justice
Kinostart:
24.03.16
Laufzeit:
151 min
Regie:
Zack Snyder
Drehbuch:
David S. Goyer, Zack Snyder
Darsteller:
Henry Cavill, Amy Adams, Ben Affleck, Gal Gadot, Ezra Miller, Diane Lane, Jesse Eisenberg, Jeremy Irons, Laurence Fishburne
Batman v Superman spielt nach den Ereignissen aus Man of Steel, in denen halb Metropolis ziemlich verwüstet wurde. Batman zieht auf einen persönlichen Rachefeldzug gegen Superman.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.