US-Einspielergebnis: Findet Dorie an der Spitze - Spielberg floppt

findet-dorie.jpg

Postermotiv zu Findet Dorie

Die amerikanische Bevölkerung kommt aufgrund des Indpendence Days in dieser Woche in den Genuss eines langen Wochenendes. Dies schlägt sich typischerweise auch an den Kinokassen nieder, wovon Neustarts gern profitieren. Trotz gleich drei größerer Kinostarts konnte sich am Ende allerdings nicht einer der Neuling, sondern Pixars Findet Dorie an der Chartspitze behaupten. Bis inklusive Sonntag setzte die Animationsfortsetzung noch einmal weitere 41,9 Millionen Dollar um und ließ der Konkurrenz keine Chance. Weltweit steht man nach drei Wochen damit bei 538,2 Millionen Dollar.

Der zweite Platz ging in dieser Woche an den Neustart Legend of Tarzan. Rund 38 Millionen Dollar konnte das Tarzan-Abenteuer an seinem ersten Wochenende einspielen, womit man teilweise deutlich über den vorherigen Prognosen lag. Für einen finanziellen Erfolgt fehlt bisher aber trotzdem noch ein ganzes Stück. Das Budget von Legend of Tarzan soll bei 180 Millionen Dollar gelegen haben, sodass die Hoffnungen nun wohl wieder einmal auf dem internationalen Markt ruhen dürften.

Komplettiert werden die Top 3 in den Staaten in dieser Woche von The Purge: Election Year. Der dritte Teil der Horror-Reihe startet mit 30,8 Millionen Dollar sogar noch etwas besser als der Vorgänger (29,8 Millionen Dollar). Bei Produktionskosten von lediglich 10 Millionen Dollar dürften die Verantwortlichen sicherlich zufrieden mit den Zahlen sein.

Ganz anders sieht die Sache vermutlich bei Disney aus. Zwar sorgt Findet Dorie weiterhin für starke Einnahmen, die Zahlen von Steven Spielbergs neustem Film BFG - Big Friendly Giant sind jedoch alles andere als gut. So startete das Fantasy-Abenteuer am Wochenende mit lediglich 19,5 Millionen Dollar. Gerade vor dem Hintergrund, dass der Film um die 140 Millionen Dollar gekostet haben soll, sind solche Werte in jedem Fall enttäuschend.

Ebenfalls nicht berauschend ist auch das US-Einspielergebnis von Indpendence Day: Wiederkehr. Nachdem der Film letzte Woche eher verhalten gestartet war, fielen die Zahlen noch einmal um 60 Prozent. Am Ende bedeutet dies 16,5 Millionen Dollar und Platz 5 in den Charts. Deutlich besser läuft es für Independence Day auf dem internationalen Markt. Außerhalb der USA steht der Film mittlerweile bei 177 Millionen Dollar, das Gesamteinspielergebnis beträgt 249 Millionen Dollar.

Findet Dorie Poster
Originaltitel:
Finding Dory
Kinostart:
29.09.16
Regie:
Andrew Stanton, Angus MacLane
Drehbuch:
Andrew Stanton
Darsteller:
Ellen DeGeneres, Albert Brooks, Hayden Rolence, Diane Keaton, Eugene Levy
Sechs Monate nach den Ereignissen von Findet Nemo lebt Dory gemeinsam mit Marlin und Nemo im Korallenriff. Als sie mit Nemo gemeinsam auf einen Klassenausflug geht, wird sie plötzlich jedoch von einer Erinnerung übermannt. Kurzerhand entschließt sie sich, die eigene Herkunft zu erforschen und macht sich auf die Suche nach ihrer Heimat

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.