Mit Godzilla und Nostalgie: Die Animes auf Netflix für 2018

godzilla_monster-planet.jpg

Godzilla: Monster Planet

Auch im nächsten Jahr erweitert die Video-on-Demand-Plattform Netflix ihr Angebot an Animes mit Lizenzen und Eigenproduktionen. Mehr als ein Dutzend Titel sind schon bestätigt. Wir haben die Filme und Serien mit Trailern alphabetisch unter dieser Meldung für euch aufgelistet.

Neuankündigungen ohne Trailer:

  • B: The Beginning (Production I.G): Ein Sci-Fi-Thriller von den Machern von Ghost in the Shell, in dem ein Serienkiller Wissenschaftler jagt, die an dem perfekten Menschen forschen. Erwartet im Frühjahr 2018.
  • Baki (TMS Entertainment): Ein klassischer Martial-Arts-Anime mit 26 Episoden. Ein junger Mann möchte seinen Vater übertrumpfen und der beste Kämpfer der Welt werden.
  • Knights of the Zodiac: Saint Seiya (Toei Animation): Ein CGI-Remake der populären Serie aus den 80ern. Krieger in magischen Rüstungen stellen sich gegen das Böse.
  • Rilakkuma (Dwarf): Eine kurze Serie, die den fünfzehnten Geburtstag eines Cartoon-Bären feiert, der in Japan ein populäres Merchandise-Produkt ist.
  • Sword Gai: the Animation (DLE/Fields): Das blutige Werk des Mangaka Toshiki Inoue soll im Frühjahr 2018 endlich ins Fernsehen kommen. Inoue ist an der Produktion aktiv beteiligt.

A.I.C.O. -Incarnation- (Bones)

In einem futuristischen Tokio geht Aiko Tachibana, die einige Jahre zuvor in einer Katastrophe ihre Familie verloren hat, zur Schule. Informationen eines Mitschülers führen sie weder an den Ort des tragischen Vorfalls, wo sie Dinge über sich selbst erfährt, die sie nichtmal zu träumen gewagt hätte. Die Serie stammt vom Studio Bones, das bisher unter Anderem My Hero Academia und Soul Eater produziert hat.

Cannon Busters (Makestuff)

Technisch gesehen ist Cannon Busters als Adaption eines US-Comics durch LeSean Thomas kein Anime sondern ein Cartoon, aber das ist Haarspalterei. Sam, ein Roboter, der für Freundschaft programmiert wurde, macht sich mit zwei flüchtigen Robotern auf die Suche nach seinem Freund.

Children of the Whales (J.C. Staff)

In der Serie mit dem gänzlich unkomplizierten japanischen Namen Kujira no Kora wa sajou ni Utau geht es um junge Menschen in einer Welt, die gänzlich von Sand bedeckt ist. Dort leben Protagonist Chakuro und seine Freunde auf einer schwebenden Insel deren Bewohner zwar alle mit fantastischen Kräften gesegnet, doch gleichzeitig zu einem frühen Tod verdammt sind.

Devilman: Crybaby (Science SARU)

Nächstes Jahr bringt Netflix die Geschichte des Mangaka Go Nagai auf die Bildschirme. In der Serie kämpft Protagonist Akira Fudo mit dämonischen Kräften gegen verfeindete Dämonen. Produziert wird der Titel von Masaaki Yuasa, dem Director von Ping Pong: The Animation.

Fate/Apocrypha (A-1 Pictures)

Kein Jahr darf vergehen ohne einen Anime aus der Fate-Reihe von Type/Moon. Diesmal treten legendäre historische Figuren nicht in einem Battle Royale an, sondern bilden zwei Teams. Es ist wie Schach nur mit Action, Blut, Intrige und ohne Strategie. Zu sehen sind unter anderem Jeanne d'Arc, Vlad der Pfähler, Frankensteins Monster und Jack the Ripper. 

Godzilla: Monster Planet (Polygon Pictures)

Der erste von drei Anime-Filmen von Toho Pictures. Im Jahr 2048 wurde die Erde nach Legendarys Monsterverse endlich von Kaijus überrannt. Die Menschen müssen, nachdem ihre Kolonisierungsversuche fehlgeschlagen sind, auf ihren Heimatplaneten zurückkehren und kämpfen.

Kakegurui (Mappa)

Kakegurui heißt grob übersetzt "Glücksspielsüchtiger". Genau darum geht es auch an der Schule von Jabami Yumeko. Hier ist Geld alles und alle Schüler spielen täglich. Gewinnern winkt eine spektakuläre Zukunft und Verlierer verspielen womöglich mehr, als sie je zurückzahlen können. Yumeko ist ein Genie und durchschaut alle Tricks, sie verfällt jedoch schnell dem Rausch.

Lost Song (Dwango/Lidenfilms)

In einer mittelalterlichen Welt leben zwei sehr unterschiedliche Mädchen, die eine Gabe verbindet. Beide können mit ihrem Gesang Wunden heilen und Wasser aus dem Nichts erzeugen. Als dem Königreich Krieg droht, überkreuzen sich die Schicksale der Beiden und sie müssen zusammen die Hoffnungslosigkeit besiegen.

Violet Evergarden (Kyoto Animation)

Mit Violet Evergarden hat Netflix einen echten Coup gelandet. Das extrem populäre Studio Kyoto Animation erzählt die Geschichte von der gleichnamigen Androidin Violet Evergarden. Sie ist eine Auto Memory Doll, die von einem Professor erfunden wurde, um für seine blinde Frau Briefe vorzulesen. Einige Zeit danach muss sie, nun als Postangestellte, selbst herausfinden, was ihr Zweck ist.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.