Einspielergebnis: Coco auf Platz 1 der US-Charts, Justice League weltweit bei 481 Millionen Dollar

Pixars neuester Animationsfilma Coco – Lebendiger als das Leben konnte sich in den amerikanischen Kinocharts wie erwartet die Spitzenposition sichern. Am verlängerten Thanksgiving-Wochenende spielte der Film rund 71 Millionen Dollar ein, wobei 49 Millionen Dollar von Freitag bis Sonntag eingenommen werden konnten.

Weltweit lief Coco zudem auch in einigen anderen Ländern an. Daher kommen noch einmal 82 Millionen Dollar zum weltweiten Einspielergebnis dazu. Insgesamt steht der Animationsfilm nach dem ersten Wochenende bei 153 Millionen Dollar. In Deutschland startet Coco am Donnerstag, unsere Kritik zum Film findet ihr hier.

Platz 2 in den US-Kinocharts sicherte sich Justice League. Die DC-Comicverfilmung spielte am zweiten Wochenende in den Vereinigten Staaten 40,7 Millionen Dollar ein. Damit kommt Justice League auf ein US-Einspielergebnis von 171 Millionen Dollar, weltweit sind es rund 481 Millionen Dollar. Abgerundet werden die Top 3 durch das Drama Wonder, das 22,3 Millionen Dollar an den Kinokassen umsetzen konnte.

In Deutschland lässt das Interesse an Fack Ju Göhte 3 nach fünf Wochen zwar langsam nach, rein finanziell reichte es an diesem Wochenende aber immer noch für Platz 1. Mit 210.000 verkauften Karten knackte die Fortsetzung mittlerweile die Marke von 5,5 Millionen Zuschauer und ist nun auf dem Weg zu 6 Millionen. Das Einspielergebnis betrug am Wochenende 1,9 Millionen Euro.

Aufgrund dieser Summe konnte Fack Ju Göhte 3 auch Neustart Paddington 2 auf den zweiten Platz verweisen. Der Kinderfilm lockte zwar mit 280.000 Zuschauern mehr Menschen in die Kinos, spielte dabei aber mit 1,65 Millionen Euro etwas weniger ein. Platz 3 geht an Mord im Orient Express mit 165.000 Zuschauern und 1,5 Millionen Euro. Auf Platz 4 folgt Justice League, der 120.000 Zuschauer in die Kinos lockte und 1,3 Millionen Euro einspielen konnte.

Pixar's Coco Teaser-Poster
Originaltitel:
Coco
Kinostart:
30.11.17
Regie:
Lee Unkrich
Drehbuch:
Adrian Molina
Darsteller:
-
Der 12-jährige Miguel lüftet nach einer Reihe von Ereignissen ein jahrhundertaltes Geheimnis über seine Familie und resultiert in einer außergewöhnlichen und überraschenden Familienzusammenführung.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.