Deadpool 2: Gut gelaunter Zwischenstopp auf der Pressetour in Berlin mit Ryan Reynolds, Josh Brolin und Zazie Beetz

deadpool_pk_1.jpg

Deadpool 2 Pressekonferenz

"Geld! Ein Riesenhaufen Geld!" - das war angeblich die Motivation, die Josh Brolin dazu gebracht haben soll, bei Deadpool 2 mitzumachen. "Na gut, vielleicht war der eigentliche Grund doch eher, dass ich anderthalb Stunden durchweg lachen musste, als ich das Drehbuch gelesen habe." Mit diesem Satz läutete der Hauptcast, bestehend aus Ryan Reynolds (Deadpool), Josh Brolin (Cable) und Zazie Beetz (Domino), am Freitag in Berlin eine gute Dreiviertelstunde voller spannender Fragen und lustiger Anekdoten zur Pressetour ein.

Marvels beliebtester Antiheld zog nicht nur vor dem Cafe Moskau in Berlin-Mitte einige Autogrammjäger an, die sich sogar in Schale geworfen hatten, Fans hatten auch die Möglichkeit, mit den Stars ein Foto zu gewinnen und bei der gut besuchten Pressekonferenz zu Deadpool 2 dabeizusein.

Ryan Reynold berichtete von der langwierigen Entstehungsphase, die er für den ersten Deadpool-Teil und das diese Woche anlaufende Sequel durchlaufen musste. Seit nunmehr elf Jahren setzte er sich für sein Herzensprojekt ein – und Flops wie Green Lantern machten ihm seine Arbeit nicht unbedingt leichter, wie er zugab. Es waren vor allem die Fans der Comics von Deadpool, die ihm Auftrieb gaben, um das Projekt umzusetzen.

Im ersten Teil wirkte Reynolds bereits am Skript mit, doch nun wird er in den Credits auch als Drehbuchautor genannt. "Wir lieben die Figur einfach. David Leitch und ich haben uns schon am Set des ersten Teils Geschichten über Deadpool ausgedacht, einfach für uns zum Spaß." Einige dieser Ideen sollten es wohl auch als Bonusmaterial auf die DVD-Version schaffen. Reynolds genießt es sichtlich, mit dem zweiten Teil nun endlich mehr Narrenfreiheit mit seiner Figur zu haben: "Die Grundgeschichte ist mit Teil Eins erzählt, jetzt wird es Zeit, ein bisschen Spaß zu haben. Wir wollten, dass Deadpool sozusagen seine Familie findet. In dieser Familie wird zwar viel geflucht - aber die Kinder werden heute ja sowieso viel schneller erwachsen."

Deadpool Pressekonferenz

Auf die Frage, wieso Superheldenfilme vielleicht sogar interessanter als Arthouse-Filme seien, übernahmen Zazie Beetz und Josh Brolin das Ruder. Nach Brolin sind die Geschichten heute spannender und menschlicher als die Produktionen aus den vergangenen Jahrzehnten. Sie hatten selten eine tiefergehende Handlung, die sich mit den Figuren beschäftigte. Dies sei nun vor allem dank Marvel und Vordenkern wie Kevin Feige merklich anders geworden. "Jetzt haben wir völlig neue Schauspieler, deutlich bessere Drehbücher, und es wird mehr darauf geachtet, dass man das Publikum mitnimmt. Die Leute wollen berührt werden." Und schließlich müsse man sich, wenn man nicht das Budget für riesige Explosionen und Weltuntergangs-Szenen hat, etwas einfallen lassen, um trotzdem eine spannende Geschichte zu erzählen. Not macht tatsächlich erfinderisch.

Zazie Beetz sah sich zu Beginn etwas unter Druck gesetzt vom Erfolg des ersten Teils und von ihrer Rolle, die keine ganz typische Sidekick-Figur ist. Domino ist oft genervt von Deadpools Faxen und lässt sich von ihm nichts bieten. Besonders herausfordernd fand sie es, den richtigen Humor-Takt zu treffen: "Manchmal haben wir zehn Varianten eines Witzes ausprobiert, bis wir sicher waren, welcher wirklich zündet." Doch ihre Sorgen haben sich schnell in Luft aufgelöst, als sie das Endergebnis gesehen hat.

Josh Brolin, der diesen Sommer wohl den Rekord als Antagonist mit den meisten Auftritten auf der Leinwand halten dürfte, erklärte, wie es dazu kam, dass er neben dem Avengers-Bösewicht Thanos und auch den zeitreisenden, düsteren Cable spielen durfte: "Es gab angeblich eine Liste mit Wunschbesetzungen, aber die habe ich nie gesehen. Ich wollte einfach noch ein wenig mehr sein als dieser riesige, lila Typ, der von allen gehasst wird." Brolin ließ durchblicken, dass er ein großer Fan des ersten Deadpool ist. "Der Film war so schön unanständig, das hat mir gut gefallen."

Reynolds will mit Deadpool 2 mehr als nur eine Neuauflage der frechen Figur aus dem ersten Teil schaffen. Deadpool will in seinem Universum nicht den Planeten retten, sondern setzt sich für Familie ein und muss seinen Platz in der Welt finden. "Und trotzdem ist er weiterhin dieser ungestüme, dysfunktionale, ungeduldige Blödmann. Er ist keine Heldenfigur wie Superman oder Captain America. Aber er versucht, jeden Tag ein bisschen besser zu werden, als er vorher war."

Deadpool Pressekonferenz

Die in Berlin geborene Zazie Beetz überraschte die Fans schließlich noch mit ihren Deutschkenntnissen und sorgte für Jubelstürme unter den Fans und Presseleuten, als sie völlig akzentfrei erzählte, dass sie am Morgen noch ihre Großeltern angerufen hatte und sie später besuchen würde – sie wohnen schließlich nur ein paar Straßen weiter. Aber nicht nur Beetz, sondern auch ihre Kollegen hatten Spaß daran, in Berlin zu Gast zu sein. Am Abend luden sie die Jungs von Hertha BSC zu einer exklusiven Voraufführung von Deadpool 2 ein. Wie man an den Fotos sehen kann, hatten auch hier alle Beteiligten sichtlich Spaß.

Deadpool 2 läuft am 17. Mai in den deutschen Kinos an. Die Kritik zum Film lest ihr hier ab Dienstag bei uns.

zusätzlicher Bildnachweis: 
© Anne Jerratsch
Deadpool 2 Poster
Originaltitel:
Deadpool 2
Kinostart:
17.05.18
Regie:
David Leitch
Drehbuch:
Rhett Reese, Paul Wernick
Darsteller:
Ryan Reynolds (Wade Wilson/Deadpool), Brianna Hildebrand (Negasonic Teenage Warhead), Stefan Kapicic (Colossus)
Deadpool, Negasonic Teenage Warhead und Colossus treffen auf den Mutanten Cable.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.