Inrang: Das Realfilm-Remake des japanischen Anime Jin-Roh

jin-roh_inrang_1.jpg

Inrang Movie Still

Im Jahr 1999 erregte der Anime-Spielfilm Jin-Roh (zu deutsch: „Mensch-Wolf“) Aufmerksamkeit. Das Regie-Werk von Mamoru Oshii (Anime-Version von Ghost in the Shell) erzählte die Geschichte eines Mitglieds der Spezialeinheit „Kerberos“, die in einer alternativen Zeitlinie die japanische Hauptstadt Tokyo sicher hält. Er wurde gelobt für die stimmungsvollen Bilder und dramatische Geschichte.

Der südkoreanische Ableger der Warner Bros. Studios hat sich des Stoffs angenommen und einen Realfilm produziert. Die Handlung wurde nach Südkorea und in die Zukunft des Jahres 2029 verlegt, die übrigen, wesentlichen Elemente bleiben aber gleich, bis hin zur Ehrfurcht gebietenden Rüstung der Spezialeinheit. Für diesen Realfilm führt der von The Last Stand bekannte Kim Jee-woon Regie. Der Film trägt den koreanischen Titel Inrang.

Jin-Roh war teils Drama, teils Actionfilm, teils Politthriller. Im Japan der späten 1950er Jahre, nach einem Zweiten Weltkrieg, in dem Japan vom Deutschen Reich besetzt wurde, soll die Spezialeinheit der Kerberos mit ihren besonderen Rüstungen die Bevölkerung vor den immer gewalttätiger werdenden Protesten schützen. Der junge Polizist Fuse beginnt eine Beziehung mit einer jungen Protestierenden aufzubauen, während seine Spezialeinheit in die Mühlen der Politik gerät. Fuse beginnt an seiner Arbeit zu zweifeln.

Für Inrang gibt es noch keinen offiziellen Starttermin für Deutschland.

Inrang (Jin-Roh) Trailer

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.