Kritik zu The Walking Dead 6.13: The Same Boat

SPOILER

twd613.jpg

Maggie und Carol aus The Walking Dead

Nach dem spannenden Cliffhanger der letzten Woche setzt The Walking Dead diesmal nicht direkt dort wieder an, sondern geht noch ein paar Minuten (Stunden?) weiter zurück und zeigt die Ereignisse aus der Sicht von Carol und Maggie.

Es bleibt jedoch bei einer kurzen Einführung, sodass nicht die gesamte Episode parallel zu den Geschehnissen von letzter Woche verläuft und wir am Ende quasi genau so weit sind wie letzte Woche. Allzu weit kommen wir allerdings nicht, man könnte fast meinen, die Episode spielt in Echtzeit. Man könnte vielleicht sogar von Filler sprechen, und das ist die Episode praktisch auch, aber da uns die Charaktere der Saviors Informationen zum Start der Apokalypse preisgeben und ihre Geschichten erzählen, verleihen sie der Walking-Dead-Welt mehr Tiefe und liefern einen Blick außerhalb des Dunstkreises von Rick und Co.

Auf gewisse Weise werden sie so natürlich auch von eindimensionalen Abziehbildern zu echten Menschen, was es uns als Zuschauer leichter macht, Carols inneren Konflikt nachzuvollziehen. Denn als sie Paula sagt, sie hoffe, sie nicht töten zu müssen, ist das ihr Ernst. Carol ist zwar in der Lage, Menschen ganz einfach kaltblütig umzubringen, jedoch scheint Morgan etwas in ihr bewegt zu haben und im Gegensatz zu Rick hat sie noch etwas, das sich Gewissen nennt. Sie erkennt in Paula auch sich selbst wieder und hat Angst, durch das Morden irgendwann so zu werden wie sie. Die Last auf ihren Schultern wird immer schwerer. So ähnlich dürfte es wohl auch Maggie gegangen sein, als Chelle während des Verhörs von ihrem Baby erzählt.

Als diese ihr dann allerdings während des Ausbruchs in den Bauch schneidet vergeht jegliches Mitleid bei Carol, und sie pustet ihr ohne zu zögern die Rübe vom Hals. Offensichtlich war Carols Plan von Anfang an, die schwangere Maggie in Sicherheit zu bringen, und daher ist diese Reaktion natürlich nachvollziehbar. Paula hingegen bekommt ja sogar die Chance zur Flucht, nutzt diese allerdings nicht und fällt dann den Walkern zum Opfer, die sie eigentlich vor Ein- und Ausbrechern bewahren sollten.

Neben Carols Charakterentwicklung hat mich am meisten Daryls Reaktion auf das Wiedersehen gefreut: Da in dieser Staffelhälfte scheinbar jeder sein Love Interest bekommt, scheinen sich auch Daryl und Carol wieder näher zu kommen. Carols Antwort auf die Frage, ob sie okay sei und die darauf folgende Umarmung der beiden war für mich einfach Balsam für die Seele, ich hatte tatsächlich das Gefühl, sie seien sich seit der Suche nach Beth in Staffel vier irgendwie entfremdet.

Aber es ging in dieser Episode nicht nur um unsere Protagonisten, nein, wir konnten auch etwas über Negan erfahren. Mehrfach hören wir, dass es sich dabei nicht um eine einzelne Person handelt, sondern sie alle Negan sind. Das kann zum einen bedeuten, dass es sich um einen Kult handelt, der sich als Gruppe einfach Negan nennt. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich innerhalb der Gruppe einfach jeder als Negan ausgibt, um den echten Anführer der Truppe zu schützen. Denken vermeintliche Gegner, sie hätten den Kopf erledigt, lässt sich einfacher ein Gegenschlag planen. Ich bin mir nicht sicher, ob Rick das wirklich so schnell durchschaut hat, oder es ihm einfach egal war, weil in dem Schlachthaus sowieso niemand mehr am Leben war, der ihm hätte gefährlich werden können.

Mir gefällt der Mythos um Negan bis jetzt ganz gut, ich fürchte nur, dass wir erst in der nächsten Staffel wirklich etwas von ihm zu Gesicht bekommen werden und der Rest von Staffel 6 nun weiterhin als Heranführung und Etablierung seiner Macht genutzt wird. Auf der anderen Seite zählt die sechste Staffel für mich nach wie vor als eine der stärksten. Von daher kann es ruhig noch so weiter gehen.

Sherlock

Originaltitel: Sherlock (seit 2010)
Erstaustrahlung am 25.07.2010
Basiert auf den Sherlock-Holmes-Detektivgeschichten von Sir Arthur Conan Doyle
Darsteller: Benedict Cumberbatch (Sherlock Holmes), Martin Freeman (Doctor John Watson), Una Stubbs (Mrs. Hudson), Rupert Graves (Greg Lestrade), Louise Brealey (Molly Hooper), Mark Gatiss (Mycroft Holmes)
Produzenten: Mark Gatiss, Steven Moffat, Beryl Vertue
Staffeln: 4+
Anzahl der Episoden: 13+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.