Doctor Who

Doctor Who: Der neue Showrunner zu den Spekulationen um Peter Capaldis Nachfolge

Das kommende Jahr 2018 wird für Doctor Who einige Änderungen parat haben. Im Januar diesen Jahres bestätigte Peter Capaldi, dass nach Staffel 10 für ihn Schluss ist und er damit ebenso wie Showrunner Steven Moffat die Serie verlässt.

Die Nachfolge von Moffat als Showrunner tritt Chris Chibnall an, der seit 2007 mehrere Drehbücher zu Doctor Who verfasste und Hauptautor für das Spin-Off Torchwood war. Im Gespräch mit dem Telegraph (via DigitalSpy) äußerte er sich nun zu den Spekulationen rund um die Nachfolge von Peter Capaldi. Bei Ladbrokes, dem größten Buchmacher weltweit, führt aktuell Tilda Swinton (Doctor Strange) die Wetten als 13. Doctor an. Weiterhin werden Wetten auf Kris Marshall (Love... actually) oder Olivia Colman (Broadchurch) abgeschlossen. Chibnall hingegen äußert zum Castingverfahren:

"Wir werden die Rolle auf die traditionelle Art besetzen: erst das Drehbuch schreiben und dann die beste Person für diesen Part in diesem Buch finden. Man kann nicht einfach losziehen und eine abstrakte Idee besetzen."

Allerdings hätte er trotz der endlosen, kreativen Möglichkeiten eine sehr genaue Vorstellung für die 13. Regeneration, ohne dabei jedoch eine Vorstellung über den potentiellen Darsteller zu haben. 

Der scheidende Showrunner Moffat bestätigte unterdessen, dass Capaldi lange darüber nachgedacht hätte, ob es für ihn nach Staffel 10 noch weiter geht. Chibnall hätte ihn fast zur Vertragsunterzeichnung überzeugen können, letztlich entschied sich Capaldi bekanntlich jedoch dagegen.

Die letzte Staffel mit Moffat und dem zwölften Doctor startet am 15. April auf BBC One und umfasst zwölf Episoden. Mit dem Weihnachtsspecial 2017 heißt es denn endgültig Abschied nehmen von Peter Capaldi. 

Doctor Who: Peter Capaldi hört nach Staffel 10 auf

Peter Capaldi hatte seine Entscheidung im Bezug auf Doctor Who etwas hinausgezögert. Während eines Radiointerviews mit BBC 2 verkündete er nun seinen Entschluss: Zwar hatte die BBC ihm angeboten, seinen Vertrag, der mit Staffel 10 aufhört, zu verlängern. Capaldi war sich jedoch nicht sicher, wie lange er noch sein Bestes für diese Rolle hätte geben können.

"Hier ist es für mich zu Ende. Ich bin traurig - ich mag Doctor Who sehr. Es ist eine tolle Sendung. Es war eine große Freude, mit einer Familie zu arbeiten. Ich kann die Leute, mit denen ich arbeite, nicht genug loben. [...] Ich habe noch nie drei Jahre am Stück eine Rolle verkörpert, und jetzt fühlte es sich richtig an weiterzuziehen. Aber für eine Weile werde ich noch der Doctor sein.
Die Welt in ihrer besten Form zu sehen, ist eines der größten Privilegien daran, Doctor Who zu sein. Von unserer genialen Crew und dem kreativen Team, die für den besten Sender dieses Planetens arbeiten, bis zu den Zuschauern und Fans, deren endlose Kreativität, Güte und Nichtausgrenzung auf eine hellere Zukunft vor uns deutet. Ich kann allen nicht genug danken. Es war kosmisch."

Damit wird sich Capaldi gleichzeitig mit Showrunner Steven Moffat von der Serie verabschieden. Dieser äußerte dazu:

"Ich wollte lange schon mit Peter Capaldi arbeiten, noch bevor ich an Doctor Who arbeitete oder ihn jemals getroffen hätte. [...] Ich hätte mir niemals ausgemalt, dass wir zusammen auf der TARDIS stehen. Wie Peter steht es mir nur bevor, mich vom besten Job, den ich jemals hatte, zu verabschieden. Die Gewissheit, dies in Begleitung einer der besten, nettesten und cleversten Männer zu machen, versüßt dieses sehr traurige Ende ein wenig. [...] Aber hey, bis zum Abschied ist es noch hin. Peters großartiger, feuriger, stürmischer Doctor kämpft immer noch den guten Kampf, und seine größten Abenteuer stehen ihm noch bevor. Monster des Universum, nehmt euch in acht - Capaldi ist mit euch noch nicht fertig!"

Ab April ist Capaldi als zwölfter Doctor in zwölf neuen Episoden zu sehen. Seinen Abschied nimmt er dann endgültig mit dem Weihnachtsspecial 2017.



John Hurt im Alter von 77 Jahren verstorben

Sir John Hurt ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Der britische Darsteller starb an den Folgen einer Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankung. Hurt war in seiner Karriere in einer Vielzahl von Filmen zu sehen und wurde für seine Rollen in Der Elefantenmensch und Midnight Express zwei Mal für den Oscar nominiert. Für Midnight Express gewann er den Golden Globe.

Über die Jahre machte sich John Hurt gerade auch in Genre-Produktionen einen Namen. So spielte er beispielsweise die Rolle des Gilbert Ward Kane in ersten Alien von 1979. Später folgten Auftritte  in Harry Potter als Mr. Olivander, Hellboy als Professor Trevor Bruttenholm oder V For Vendetta. Zudem spielte Hurt den War Doctor in Doctor Who, Dr. Harold Oxley in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels und Gilliam in Snowpiercer. Aktuell ist er zudem noch einmal im Biopic Jackie in den Kinos zu sehen.

Kritik zum Weihnachtsspecial von Doctor Who - Von Aliens, Superhelden und der großen Liebe

In diesem Jahr legte Doctor Who eine Pause ein, doch das traditionelle Weihnachtsspecial ließ man sich natürlich nicht nehmen. Die mittlerweile siebte weihnachtliche Sonderfolge unter Steven Moffat schwamm voll auf der anhaltend populären Superhelden-Welle mit. Was auch bedeutete, dass Weihnachten an sich nur sehr am Rande vorkam. Genau genommen wurde der Bezug recht am Anfang damit abgehandelt, dass der Doctor für den Weihnachtsmann gehalten wird.

The Doctor trifft Superman

Umstrittene Superhelden-Thematik bei Doctor Who, wenig weihnachtliches und mit Nardole (Matt Lucas) einen der weniger populären Charaktere als Companion - damit hätte so einiges schief gehen können. Tat es aber glücklicherweise nicht und man bekam mit "The Return of Doctor Mysterio" eine Stunde solide, amüsante Fernsehunterhaltung geboten.

Die Handlung ist schnell erzählt: In der Weihnachtsnacht findet sich der Doctor von einem Hochhaus baumelnd mitten in New York wieder. Hilfe bekommt er von einem Jungen namens Grant, der großer Fan von Superhelden-Comics ist. Durch ein Mißverständnis mit dem Doctor erlangt Grant selbst spezielle Kräfte. Viele Jahre später versuchen sowohl die Journalistin Lucy Fletcher, als auch der Doctor mit seinem neuen Companion Nardole, das Geheimnis hinter dem Erfolg eines klassischen Superbösewicht-Großunternehmens zu ergründen. Natürlich stecken Aliens dahinter. Als der Oberschurke das Trio entdeckt und bedroht, werden sie von einem mysteriösen Helden gerettet. Grant ist erwachsen geworden und weiß seine Superkräfte als Retter namens The Ghost zu gebrauchen. Da das aber keine Rechnungen bezahlt, arbeitet er zusätzlich als Nanny. Praktischerweise direkt bei seiner großen, geheimen Jugendliebe - Lucy Fletcher. Gemeinsam mit seinen neuen Kurzzeit-Begleitern schafft der Doctor es mal wieder die Menschheit vor der Auslöschung durch Aliens zu bewahren und die Liebe kommt auch nicht zu kurz.

Auch wenn das Ziehen der diversen Klischee-Superhelden-Register und Einwürfe des Doctors, was etwa wirklich mit jemanden passieren würde, der von einer radioaktiven Spinne gebissen wird, schmunzeln lassen, so handelt es sich doch klar um eine Hommage an Comics und vor allem Superman-Filme. In keiner Minute kommt Langeweile auf und über diverse Erklärungs- und Plotlöcher lässt sich problemlos hinwegsehen. Anders als in manchen Jahren zuvor wird hier keine weit verzweigte, tiefgründige Geschichte erzählt. Die gute Laune steht klar im Vordergrund.

Überzeugende Darsteller

Neben Peter Capaldi als zwölfter Doctor überzeugten Charity Wakefield (Wolf Hall) und Justin Chatwin (American Gothic) in den weiteren Hauptrollen als Lucy Fletcher und Grant/The Ghost. Insbesondere die Szenen zwischen dem Doctor und dem heranwachsenden jungen Grant, gespielt von Schauspielneuling Logan Hoffmann, sind bezaubernd. Matt Lucas (Little Britain) trat im Whoniverse im letzten Weihnachtsspecial als Nardole erstmalig in Erscheinung. Dort verlor er seinen Kopf an einen Roboter. Wie genau er nun wieder völlig zusammengesetzt zurückkehrte wird ebenso wenig im Detail erklärt, wie auch warum er die Tardis fliegen kann und offensichtlich seine eigenen Abenteuer erlebt. So schaffte es die diesjährige Weihnachtsfolge ihn doch deutlich spannender und weniger nervig als zuvor zu zeichnen und einen durchaus gespannt auf die kommende zehnte Staffel blicken zu lassen. Er bleibt dem Doctor als Companion nämlich noch etwas länger erhalten.

Was geht, was bleibt, was kommt

Eingeordnet in der Zeitlinie des Doctors gehen die beiden letzten Episoden ineinander über. Er verbrachte die letzten 24 Jahre mit River Song auf Darillium, kurz vor ihrem Tod in der größten Bücherei des Universums ("Silence in the Library"/"Forest of the Dead", Staffel 4). Ihr Tod ist für ihn also noch recht frisch und seine Trauer wird am Rande thematisiert:

"Dinge enden...das ist alles. Alles endet, und das ist immer traurig, aber alles beginnt auch wieder neu. Und das macht immer glücklich. Seid glücklich!"

Vielleicht spricht sich aber auch Steven Moffat so noch einmal selbst etwas Mut und Trost zu. Immerhin war dies sein vermutlich letztes Weihnachten als Showrunner von Doctor Who. Am Ende der zehnten Staffel gibt er im nächsten Jahr des Zepter an Chris Chibnall (Broadchurch) weiter. Peter Capaldi ist noch unentschlossen, ob auch er dann gehen wird oder den Wechsel als Doctor mitmacht. Fest steht, dass zusätzlich zu Matt Lucas auch Pearl Mackie als neue Companion Bill im nächsten Jahr an seiner Seite steht. Einen ersten Teaser zu den neuen Episoden gab es direkt im Anschluss an das Weihnachtsspecial zu sehen.

The Return of Doctor Mysterio: Official TV Trailer - Doctor Who Christmas Special 2016 | BBC One

Series 10 Teaser - Doctor Who - BBC

Doctor Who: Erster Teaser zur 10. Staffel

Der Doctor machte sich rar in diesem Jahr. Abgesehen von der traditionellen Weihnachtsepisode und einem Gastauftritt in der Spin-Off-Serie Class, gab es kein neues Material. Wie schön, dass die BBC direkt im Anschluss an die heutige Sonderfolge den ersten Teaser-Trailer zur mittlerweile zehnten Staffel präsentierte, die ab Frühjahr 2017 zu sehen ist.

Es wird die letzte unter der Führung von Steven Moffat sein. Chris Chibnall (Broadchurch) steht als nachfolgender Showrunner bereits fest. Ob Peter Capaldi den Übergang als Doctor mitmacht oder ebenfalls geht, ist noch offen. Schon im April wurde Pearl Mackie als neue Companion vorgestellt. Zudem befindet sich auch Nardole (Matt Lucas) weiterhin mit an Bord der Tardis.

Besonders bemerkenswerkt ist die Rückkehr von Drehbuchautorin Rona Munro, die zuletzt 1989 mit Survival das Finale der klassischen Doctor-Who-Fernsehserie schrieb. Nach Sylvester McCoy als siebter Doctor folgte nur noch Paul McGann in einem Doctor-Who-TV-Film, ehe der Reboot der Serie im Jahr 2005 klappte. Aus der neuen Ära wieder dabei ist Autor Jamie Mathieson (Being Human). Er schrieb die Episoden "Mummy on the Orient Express", "Flatline" und "The Girl Who Died" aus den letzten beiden Staffeln. In seiner dann vierten Folge werden Kieran Bew (Da Vinci's Demons), Justin Salinger (Everest), Peter Caulfield (Cucumber), Mimi Ndiweni (Mr Selfridge) und Karen Brayben zu sehen sein. Weitere Folgen der neuen Staffel stammen von Steven Moffat, Sarah Dollard ("Face the Raven"), Frank Cottrell-Boyce ("In the Forest of the Night") und Who-Neuling Mike Bartlett (Doctor Foster).

Series 10 Teaser - Doctor Who - BBC

Abenteuer in Raum und Zeit: Deutsche TV-Premiere des Films über die Entstehung von Doctor Who

Zum fünfzigjährigen Jubiläum von Doctor Who gab es 2013 nicht nur diverse Dokumentationen und Sonderfolgen, sondern auch einen Film über die Entstehung der Kultserie. Am 4. Januar feiert Ein Abenteuer in Raum und Zeit nun auch TV-Premiere in Deutschland. Der ARD-Spartenkanal One zeigt den Film um 21 Uhr, direkt im Anschluss an die Ausstrahlung der ersten Folge der neunten Staffel Doctor Who.

Mark Gatiss (Sherlock, Doctor Who) schrieb den knapp 90minütigen TV-Film über die holprigen Anfänge. 1963 war man auf der Suche nach einem neuen Format für den Samstagabend, das sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet ist. Dem Chef der Drama-Abteilung der BBC liegt ein Entwurf für eine Sci-Fi-Serie vor, für die er seine ehemalige Assistentin als Produzentin einsetzt. Sie kämpfte hart und erfolgreich dafür, dass Doctor Who eine Chance bekommt. Denn eigentlich sollte die Sendung wegen schlechter Quoten bereits nach vier Episoden wieder eingestampft werden.

Jessica Raine (Wolf Hall) spielt die Produzentin Verity Lambert, Brian Cox (Troja, Braveheart) den Verantwortlichen der BBC. Der erste Doctor wurde von William Hartnell gespielt- im Film wird er von David Bradley (Game of Thrones) gerkörpert.

Ein Abenteuer in Raum und Zeit - Trailer [HD] Deutsch / German

Doctor Who: Neuer Trailer zum Weihnachtsspecial

Auch wenn es dieses Jahr keine reguläre Staffel von Doctor Who gab, so wird die Tradition, am 25. Dezember eine neue Weihnachtsfolge zu senden, natürlich nicht gebrochen. Dazu veröffentlichte die BBC nun einen neuen Trailer.

In "The Return of Doctor Mysterio" trifft der Doctor auf einen Superhelden namens Grant (Justin Chatwin/Orphan Black). Zusammen mit einer investigativen Journalistin, dargestellt von Charity Wakefield (Wolf Hall), und dem bereits aus dem letzten Weihnachtsspecial bekannten Nardole (Matt Lucas), muss das Team das winterliche New York vor einer tödlichen Bedrohung durch Außerirdische retten.

Im Frühjahr 2017 startet die mittlerweile zehnte Staffel, in der Pearl Mackie als neue Companion Bill dem Doctor zur Seite steht. Es wird die letzte unter Steven Moffat als Showrunner sein, der das Zepter dann an Chris Chibnall (Broadchurch) übergibt. Peter Capaldi hadert derweil noch mit sich selbst. Er hat das Angebot zu bleiben, könnte aber auch zusammen mit Moffat aufhören und Chibnall so einen frischen Start nach klaren Schnitt ermöglichen.

Das Weihnachtsspecial läuft am 25. Dezember um 18.45 Uhr bei BBC One.

The Return of Doctor Mysterio: Official TV Trailer - Doctor Who Christmas Special 2016 | BBC One

Doctor Who: Peter Capaldi zögert Entscheidung über Ausstieg hinaus

Mit Ende der zehnten Staffel verlässt Showrunner Steven Moffat Doctor Who. Doch ob Peter Capaldi als zwölfter Doctor darüber hinaus dabei bleibt, ist noch offen. In einem Interview mit Wales Online sprach er über den Stand der Dinge:

"Mir wurde angeboten zu bleiben, aber ich bin mir noch nicht sicher. Hauptsächlich weil ich mich darum drücke diese Entscheidung zu treffen. Es ist besonders. Ich habe das Glück in Kontakt mit anderen Doctoren zu stehen, und wir sind uns alle einig, dass es außergewöhnlich ist, in dieser Position zu sein. Sich dazu durchzuringen die Serie zu verlassen ist eine harte Entscheidung für jeden. Es war auch sehr hart für Steven, also schieb ich es so weit nach hinten wie es möglich ist."

Dieser Punkt liegt jedoch nicht mehr all zu weit entfernt. Nach der zehnten Staffel im nächsten Jahr übergibt Moffat das Zepter an den neuen Showrunner Chris Chibnall (Broadchurch) und die ersten internen Planungen für den Übergang laufen bereits. Ob dieser mit oder ohne den momentanen Doctor bestritten wird, dürfte ein Kernthema sein.

"Ich war glücklich mit meinem Leben. Ich war bereits sehr gesegnet, und mit der Serie kommen Dinge, die das Leben komplizierter machen. Schon nun so viel sichtbarer zu sein ist neu und sehr anders," so Capaldi. "Aber es ist auch sehr reizvoll in dieser Position zu sein. Leute sehen nicht mehr wirklich mich. Sie sehen den Doctor, was fantastisch ist. Außerdem ist es endlich, also genieße ich während es sich entwickelt."

Und dann wäre da noch ein persönlicher Anreiz, weiterhin dabei zu bleiben: "Es wäre doch eine sehr gute Art, seinen sechzigsten Geburtstag zu verbringen, oder etwa nicht?"

Abgesehen von einem Kurzbesuch in der Spin-Off-Serie Class wird das traditionelle Weihnachtsspecial am 25. Dezember der einzige Auftritt vom Doctor in diesem Jahr bleiben. Im Frühjahr 2017 startet die mittlerweile zehnte Staffel, bei der Peter Capaldi dann Pearl Mackie als neue Companion Bill zur Seite steht.

Doctor Who Xmas Sneak Peak in Full

Doctor Who: Sneak Peek zum Weihnachtsspecial und Neuigkeiten zur 10. Staffel

Ähnlich traditionell wie das Weihnachtspecial von Doctor Who am 25. Dezember ist in Großbritannien auch der jährliche TV-Spendenmarathon für "Children in Need". Für diesen Zweck gibt es immer zahlreiche Aktionen diverser Prominenter und beliebter Seriendarsteller, so wie auch Trailerpremieren von heiß erwarteten Produktionen. Natürlich ist auch der Doctor reichlich vertreten. Entsprechend wurde heute zur Primetime ein Sneak-Peek-Clip der Weihnachtsfolge veröffentlicht.

In "The Return of Doctor Mysterio" trifft der Doctor auf einen Superhelden namens Grant (Justin Chatwin/Orphan Black). Zusammen mit einer investigativen Journalistin, dargestellt von Charity Wakefield (Wolf Hall),und dem bereits aus dem letzten Weihnachtsspecial bekannten Nardole (Matt Lucas) muss das Team das winterliche New York vor einer tödlichen Bedrohung durch Außerirdische retten.

Abgesehen vom Kurzbesuch in der Spin-Off-Serie Class ist es der erste und einzige Auftritt vom Doctor in diesem Jahr und der Auftakt zum Abschied von Steven Moffat. Im Frühjahr 2017 startet die mittlerweile zehnte Staffel, an deren Ende Moffat als Showrunner aufhört und Doctor Who in Chris Chibnalls Hände übergibt. Matt Lucas bleibt als Begleiter Nardole an Bord der Tardis. Dazu kommt die neue Companion Bill, die von Pearl Mackie gespiel wird.

Neben Moffat wurden auch andere Drehbuchschreiber der neuen Staffel nach und nach bekannt. Besonders bemerkenswerkt ist die Rückkehr von Rona Munro, die zuletzt 1989 mit Survival das Finale der klassischen Doctor-Who-Fernsehserie schrieb. Nach Sylvester McCoy als siebter Doctor folgte nur noch Paul McGann in einem Doctor-Who-TV-Film, ehe der Reboot der Serie im Jahr 2005 klappte.

Aus der neuen Ära wieder dabei ist Autor Jamie Mathieson (Being Human). Er schrieb die Episoden Mummy on the Orient Express, Flatline und The Girl Who Died aus den letzten beiden Staffeln. In seiner dann vierten Folge werden Kieran Bew (Da Vinci's Demons), Justin Salinger (Everest), Peter Caulfield (Cucumber), Mimi Ndiweni (Mr Selfridge) und Karen Brayben zu sehen sein.

Weitere Folgen der neuen Staffel stammen von Steven Moffat, Sarah Dollard ("Face the Raven"), Frank Cottrell-Boyce ("In the Forest of the Night") und Who-Neuling Mike Bartlett (Doctor Foster).

Doctor Who Xmas Sneak Peak in Full

Die Doctor Who Experience in Cardiff schließt zum Sommer 2017

Die beliebte Daueraustellung Doctor Who Experience wird nur noch bis zum Sommer 2017 in Cardiff anzutreffen sein. Über die BBC Worldwide kam die Bestätigung, dass der Vertrag zur Untermiete bei der Stadt Cardiff auf fünf Jahre befristet war, sodass eigentlich von Anfang an feststand, dass im Sommer 2017 Schluss ist.

Die Ausstellung wurde am 20. Juli 2012 eröffnet und entwickelte sich schnell zu einem beliebten Ort für die Whovians, gerade durch die Lage an der Cardiff Bay. Neben Doctor Who ist dieser Ort vor allem für die charakteristischen Außenaufnahmen von Torchwood bekannt.

Im Jahr 2014 wurde die Ausstellung aufgrund der Regeneration des Doctors umgewandelt. War es vorher noch der elfte Doctor (Matt Smith), der die Fans durch die Tour führte, ist es nun der zwölfte Doctor (Peter Capaldi). 

Die Ausstellung zeigt Originalkostüme von neun Doctoren sowie Daleks, Sonic Screwdriver, das Innere der TARDIS des fünften, neunten und zehnten Doctors sowie Kostüme der Companions ab 2005; darunter befinden sich Kostüme von Rose Tyler, Martha Jones, Donna Noble, Captain Jack Harkness, Amy Pond, Rory Williams und Clara Oswald. 

Außerdem können Whovians sich einem Green Screen mit wandelbaren Hintergrund und verschiedenen Requisiten, unter anderem der Fez des elften Doctors, fotografieren lassen.

Ob man die Doctor Who Experience an einem anderen Ort fortführt, ist aktuell noch unbekannt. Wer jetzt noch seine Reise nach Cardiff planen möchte, findet alle Informationen zur Doctor Who Experience auf der offziellen Seite.

Pages

Subscribe to RSS - Doctor Who