Doctor Who

Doctor Who: J. Michael Straczynski gibt ein Update zu seiner Bewerbung als Showrunner

Als Ende Juli bekannt wurde, dass am Ende der 13. Staffel nicht nur Jodie Whittaker, sondern auch Showrunner Chris Chibnall die britische Serie Doctor Who verlassen wird, begannen bald die Spekulationen darüber, wer in Zukunft für die kreative Ausrichtung verantwortlich sein könnte. Mit J. Michael Straczynski brachte sich dabei auch selbst ein Kandidat ins Spiel. Der Autor und Produzent, der unter anderem durch die Serie Babylon 5 bekannt ist, schrieb damals auf Twitter, dass er sich sofort auf den Weg machen würde, wenn die BBC ihn für den Posten des Showrunners in Betracht ziehen würde.

Nun gab Straczynski erneut auf Twitter ein Update zum Stand der Ding. Seinem Tweet zufolge war seine Bewerbung kein leeres Gerede, sondern ernst gemeint. In dem Update erklärte der Autor und Produzent, dass es mittlerweile Kontakt mit der BBC gegeben habe. Allerdings liefen bei dem Sender bereits Prozesse in Hinblick auf die Suche nach einem Nachfolger, als Straczynski seinen Tweet verfasste. Wenn diese kein Ergebnis erzielen sollten und es Gespräche geben könnte, würden die Verantwortlichen sich bei ihm melden.

Bevor sich das aktuelle Doctor-Who-Duo verabschiedet, steht aber erst einmal die 13. Staffel auf dem Programm. Diese wird aufgrund der Corona-Krise etwas anders ausfallen als bisher üblich. So sollen Ende des Jahres zunächst einmal sechs Episoden ihre Premiere feiern und wohl eine Art zusammenhängende Eventgeschichte erzählen. Anschließend waren bereits zwei Special-Folgen für das kommende Jahr angekündigt, wobei BBC nun noch ein dritte bestätigt hat. Diese soll die Laufzeit eines Films haben und Whittakers Abschied zeigen sowie den neuen Doktor präsentieren.

Doctor Who: Jodie Whittaker und Showrunner Chris Chibnall verlassen die Serie nach Staffel 13

Doctor Who steht mal wieder vor einem kreativen Neustart. Wie die BBC heute bestätigte, wird Hauptdarstellerin Jodie Whittaker die Serie am Ende der kommenden 13. Staffel verlassen. Darüber hinaus verabschiedet sich auch Showrunner Chris Chibnall gemeinsam mit der Darstellerin. Chibnall hatte die Geschicke von Doctor Who im Jahr 2018 übernommen und mit Whittaker erstmals einen weiblichen Doktor präsentiert.

Bevor sich das Duo verabschiedet, steht aber erst einmal die 13. Staffel auf dem Programm. Diese wird aufgrund der Corona-Krise etwas anders ausfallen als bisher üblich. So sollen Ende des Jahres zunächst einmal sechs Episoden ihre Premiere feiern und wohl eine Art zusammenhängende Eventgeschichte erzählen. Anschließend waren bereits zwei Special-Folgen für das kommende Jahr angekündigt, wobei BBC nun noch ein dritte bestätigt hat. Diese soll die Laufzeit eines Films haben und Whittakers Abschied zeigen sowie den neuen Doktor präsentieren.

Wer die Nachfolge von Whittaker antreten wird, ist aktuell noch unklar. Auch einen neuen Showrunner hat die BBC noch nicht bestätigt. Gleiches gilt auch für einen konkreten Ausstrahlungstermin für die kommende 13. Staffel. In dieser bekommt der Doctor mit Darstellern Jacob Anderson und John Bishop zwei neue Begleiter. Das Duo tritt die Nachfolge von Bradley Walsh und Tosin Cole an.

Doctor Who: Jacob Anderson als weiterer Begleiter mit dabei

Nachdem sich die aktuelle Inkarnation des Doctors (Jodie Whittaker) im vergangenem Neujahrsspecial von Doctor Who "Revolution of the Daleks" von zwei der Begleiter - Graham (Bradley Walsh) und Ryan (Tosin Cole) - verabschieden musste, war man mit Yasmin (Mandip Gill) in der TARDIS nur noch zu zweit auf Abenteuerreise durch Raum und Zeit. Mit Schauspieler Jacob Anderson gibt es nun Ersatz.

Der britische Schauspieler, welcher durch seine Rolle als Grauer Wurm in der Erfolgsserie Game of Thrones bekannt wurde, verkörpert dabei einen Charakter namens Vinder und ist nach John Bishop und dessen Part als Dan der neueste Zugang für die kommende Staffel.

Die Staffel selbst wurde aufgrund der andauernden Corona-Thematik um drei Episoden gekürzt, sodass die 13. Staffel nur noch aus 8 regulären Episoden bestehen soll. Diese wiederum sollen laut Showrunner Chris Chibnall eine durchgehende Geschichte erzählen.

Wann die neuen Episoden von Doctor Who genau ihre Premiere feiern werden, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Trailer verspricht ein Wiedersehen im Verlauf des Jahres.

Series 13 Trailer | Doctor Who

Doctor Who: Sylvester McCoy entschuldigt sich nach Kritik an Jodie Whittaker

Staffelstab, mal anders: Sylvester McCoy, der den titelgebenden Doctor in der britischen Scifi-Serie Doctor Who mimte, hat sich für seine frühere Kritik an der Auswahl Jodie Whittakers als Nachfolgerin entschuldigt. Wie die Zeitung The Guardian berichtet, habe McCoy seine eigenen Vorurteile mittlerweile revidiert. Es habe sich bei seiner Kritik um "dummen Sexismus" gehandelt, so der Schauspieler. Außerdem könne er sich vorstellen, dass die nächste Reinkarnation auch von einer Person of Color dargestellt werden könne.

McCoy verkörperte Doctor Nummer Sieben von 1987 bis 1996. Im Jahr 2015, als die Wahl auf Whittaker als erste weibliche Doctor-Darstellerin fiel, war er noch vom Doctor als männlicher Figur überzeugt:

"Der Timelord sollte niemals in weiblicher Form regenerieren. Es tut mir leid, aber nein - Doctor Who ist eine männliche Figur, genau wie James Bond. Wenn man sie ändert, nur um einer politischen Korrektheit zu entsprechen, würde dies die Dynamik zwischen dem Doctor und seinen Mitreisenden zerstören, die nun mal aber Teil der Show ist. Ich bin für Feminismus, aber ich bin nicht davon überzeugt, dass es kulturell von Bedeutung ist, einen weiblichen Doctor bei Doctor Who einzuführen."

In einem kürzlich veröffentlichen Interview der Radio Times sprach McCoy seine Vorbehalte über die Rollenwahl von Whittaker an.

"Es war schlicht dummer Sexismus ... Ich dachte nur: 'Wieso muss man das überhaupt ändern?' Aber sie [Whittaker] war von meiner Seite aus bereits nach den ersten fünf Minuten vollkommen der Doctor."

Whittaker wurde als 13. Doctor gecastet und spielt die Rolle seit 2017. Neueren Gerüchten zufolge soll sie jedoch in der kommenden Staffel, die im Herbst veröffentlicht werden soll, nach dann insgesamt drei Staffeln wieder ihren Hut nehmen. Bisher haben weder die BBC noch Whittaker selbst sich zu den Gerüchten geäußert.

McCoy wurde zudem im Radio Times-Interview gefragt, wen er sich als Nachfolger vorstellen könne. Er wünschte sich demnach "jemanden mit viel Charakter, es sollte niemand sein, der nur hübsch anzusehen ist." McCoy war zudem überrascht von der Wahl von Matt Smith als 11. Doctor. Dieser wirkte zwar auf den ersten Blick recht jung, im nächsten Momenbt sehe er aus, als wäre er über 100 Jahre alt. Insgesamt sei er laut nach McCoys Meinung brilliant gewesen. 

Auch könne er sich eine Person of Color als nächsten Doctir vorstellen, gab McCoy an. Dieses Modell wurde bereits in zwei Folgen der letztjährigen Staffel mit Jo Martin durchexerziert. Die Schauspielerin, auch bekannt als 'Fugitive Doctor' (dt. etwa: "flüchtender Doctor") spielt eine Inkarnation der Figur. Gerüchten zufolge ist sie weiterhin als mögliche Nachfolgerin im Gespräch, zusammen mit Michalea Cole (I may Destroy You). Als möglicher männliche Nachfolger soll Richard Ayoade (The IT Crowd) genannt worden sein. Auch hier gibt es bisher keine weiteren Infos von Produktionsseite.

Die Dreharbeiten zur mittlerweile 3. Staffel mit Jodie Whittaker in der Hauptrolle laufen bereits seit November 2020. Durch die Pandemie wurden die Dreharbeiten um drei Folgen auf nun acht Folgen gekürzt.

Doctor Who: Jodi Whittaker soll Gerüchten zufolge nach der 13. Staffel aussteigen

Darstellerin Jodie Whittaker könnte vor einem Abschied von Doctor Who stehen. Dies behauptet zumindest die britische Zeitung The Mirror, die sich wiederum auf eine Quelle nahe der Produktion bezieht. Demnach würde die kommende 13. Staffel auch gleichzeitig die letzte werden, in der Whittaker in die Rolle des Doctors schlüpft, was gleichzeitig bedeuten würde, dass im Zuge der Staffel auch ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin vorgestellt werden dürfte.

Bisher handelt es sich bei der Meldung allerdings nur um ein unbestätigtes Gerücht. Zwar äußerte sich die BBC bereits zu dem Thema, wollte dem Bericht aber weder widersprechen noch bestätigen. Stattdessen ließ man nur verlauten, dass man sich zu Gerüchten über die Zukunft von Jodi Whittaker bei Doctor Who nicht äußern wird.

Sollte die Darstellerin tatsächlich am Ende der 13. Staffel aussteigen, dann würde sie der Serie in gewisserweise treu bleiben. Auch ihre drei Vorgänger Peter Capaldi, David Tennant und Matt Smith hatten sich nach drei Staffeln von der Serie verabschiedet. Nur Christopher Eccleston, der beim Neustart von 2005 die Rolle des Doctors übernahm, verließ Doctor Who schon nach einer Staffel.

Die Dreharbeiten zur mittlerweile 3. Staffel mit Jodie Whittaker in der Hauptrolle laufen bereits seit November. Eine Veröffentlichung der neuen Folgen könnte noch in diesem Jahr erfolgen, vorausgesetzt, die Produktion bleibt von Covid-Unterbrechungen verschont. Bisher gab es noch keine Berichte von Problemen am Set.

Trotzdem hat sich die Pandemie bereits auf die Produktion ausgewirkt. So erklärte Showrunner Chris Chibnall im November, dass man die Anzahl der Episoden um drei reduzieren musste. Hintergrund sind die strikten Hygieneregeln, wodurch der Dreh jeder Folge viel länger dauert. Entsprechend wird die Staffel nur acht Episoden umfassen.

Unter Chibnall hatte jede Staffel bisher elf Folgen, wobei es sich um zehn reguläre Episoden und ein Neujahrspecial handelte. Ob die Macher nun das Special oder nur drei reguläre Folgen herausgenommen haben, ist nicht bekannt.

Doctor Who: John Bishop übernimmt Hauptrolle in Staffel 13

Darsteller John Bishop stößt zum Cast der 13. Staffel von Doctor Who. Wie die BBC in einem kurzen Video bekannt gab, übernimmt Bishop in den neuen Folgen eine der Hauptrollen an der Seite von Jodie Whittaker und Mandip Gill. Der Darsteller wird eine Figur namens Dan spielen, der sich den beiden Frauen an Bord der Tarsis anschließt und schon bald lernt, dass das Universum so viel größer ist, als er bisher glaubte.

John Bishop ist unter anderem durch Serien wie Skins oder Fearless bekannt. Zudem hostete er in Großbritannien verschiedene Comedy-Shows. Im Falle von Doctor Who wird der Darsteller die Nachfolge von Bradley Walsh und Tosin Cole antreten. Das Duo gehörte in den vergangenen beiden Staffeln zum Hauptcast. Beide Darsteller wollen sich aber zukünftig anderen Projekten widmen und haben sich daher entschieden, nicht für die 13. Staffel zurückzukehren. Ihren letzten Auftritt hatten die beiden vor einigen Tagen im diesjährigen Neujahrspecial.

Die Dreharbeiten zur mittlerweile 3. Staffel mit Jodie Whittaker in der Hauptrolle laufen bereits seit November. Entsprechend ist John Bishop schon seit zwei Monaten mit dem Dreh von Doctor Who beschäftigt. Eine Veröffentlichung der neuen Folgen könnte noch in diesem Jahr erfolgen, vorausgesetzt, die Produktion bleibt von Covid-Unterbrechungen verschont. Bisher gab es noch keine Berichte von Problemen am Set.

Trotzdem hat sich die Pandemie bereits auf die Produktion ausgewirkt. So erklärte Showrunner Chris Chibnall im November, dass man die Anzahl der Episoden um drei reduzieren musste. Hintergrund sind die strikten Hygieneregeln, wodurch der Dreh jeder Folge viel länger dauert. Entsprechend wird die Staffel nur acht Episoden umfassen.

Unter Chibnall hatte jede Staffel bisher elf Folgen, wobei es sich um zehn reguläre Episoden und ein Neujahrspecial handelte. Ob die Macher nun das Special oder nur drei reguläre Folgen herausgenommen haben, ist nicht bekannt.

Doctor Who: Bradley Walsh und Tosin Cole verabschieden sich von der Tardis

Nachdem es im März schon Meldungen darüber gegeben hat, hat die BBC es nun offiziell bestätigt: Doctor Who verliert zwei seiner Hauptdarsteller. Sowohl Bradley Walsh als auch Tosin Cole werden die Serie verlassen und gehören in der kommenden Staffel nicht mehr zu den Hauptdarstellern. Die beiden Schauspieler sind seit der 11. Staffel an Bord der Tardis und reisen gemeinsam mit dem ersten weiblichen Doctor, gespielt von Jodie Whittaker.

Ihren letzten Auftritt werden Walsh und Cole im kommenden Neujahrspecial "Revolution of the Daleks" haben. Danach gehen sie zunächst einmal von Bord der Tardis. Mandip Gill, die in den vergangenen beiden Staffeln gemeinsam mit Walsh und Cole das Companion-Trio des Doctors bildete, bleibt der Serie dagegen weiterhin erhalten. Die Darstellerin wird also auch in der kommenden 13. Staffel zu sehen sein. Inwiefern die Macher einen Ersatz für die beiden bisherigen Hauptdarsteller planen, ist bisher nicht bekannt. Die Arbeiten an den neuen Folgen haben bereits begonnen.

Für ihren letzten Auftritt bekommen Walsh und Cole noch einmal einiges zu tun. Während der Doctor in einem außerirdischen Hochsicherheitsgefängnis eingesperrt ist, müssen sie ihr Leben auf der Erde weiterführen. Dies ist allerdings gar nicht so einfach, vor allem als sie feststellen, dass die Daleks erneut ihr Unwesen treiben.

Das Special feiert am 1. Januar in England seine Premiere. Die 13. Staffel dürfte im Laufe des kommenden Jahres erscheinen.

Doctor Who: Neuer Trailer enthüllt den Termin für das Special Revolution of the Daleks

Das kommende Special von Doctor Who hat einen offiziellen Termin und dabei handelt es sich erneut um den Neujahrstag. Wie bereits beim letzten Special aus dem Jahr 2019 haben sich die Verantwortlich von BBC für den 1. Januar als Veröffentlichungstermin entschieden. In den Jahren davor hatte sich der Weihnachtstag als Ausstrahlungstermin etabliert. Passend zur Terminbekanntgabe veröffentlichte BBC auch gleich einen neuen Trailer zur Sonderfolge.

Das diesjährige Special trägt den Titel "Revolution of the Daleks". Der Doctor ist ein einem außerirdischen Hochsicherheitsgefängnis eingesperrt. Weit entfernt auf der Erde müssen Yaz, Rayn und Graham ihr Leben weiterführen - was gar nicht einfach ist, da alte Gewohnheiten schlecht sterben. Besonders dann, als sie entdecken, was für ein Plan sich entwickelt: ein Plan, der die Daleks beinhaltet.

Vor wenigen Tagen erfolgte zudem die Ankündigung, dass John Barrowman als Captain Jack Harkness zurückkehrt. Barrowman feierte sein Debüt bei Doctor Who im Jahr 2005 und war anschließend immer wieder in verschiedenen Folgen zu Gast. Darüber hinaus spielte er die Figur auch im Spin-off Torchwood. Seinen letzten Auftritt hatte Barrowman in diesem Jahr in der Episode "Fugitive of the Judoon". Damals schaute der Darsteller allerdings nur kurz vorbei. Für das Weihnachtsspecial soll der Auftritt etwas größer ausfallen.

Doctor Who: Revolution of the Daleks Official Trailer | New Year’s Day on BBC America

Doctor Who: Erster Blick auf neuen Look der Daleks

Das Aussehen der Daleks, den Widersachern in Doctor Who, hat eine Frischkur erfahren. Via Radio Times gibt es einen ersten Blick auf den neuen Look, der erstmalig im Weihnachtsspecial zu sehen sein wird.

Das diesjährige Special trägt den Titel "Revolution of the Daleks". Der Doctor ist ein einem außerirdischen Hochsicherheitsgefängnis eingesperrt. Weit entfernt auf der Erde müssen Yaz, Rayn und Graham ihr Leben weiterführen - was gar nicht einfach ist, da alte Gewohnheiten schlecht sterben. Besonders dann, als sie entdecken, was für ein Plan sich entwickelt: ein Plan, der die Daleks beinhaltet.

Vor wenigen Tagen erfolgte zudem die Ankündigung, dass John Barrowman als Captain Jack Harkness zurückkehrt. Barrowman feierte sein Debüt bei Doctor Who im Jahr 2005 und war anschließend immer wieder in verschiedenen Folgen zu Gast. Darüber hinaus spielte er die Figur auch im Spin-off Torchwood. Seinen letzten Auftritt hatte Barrowman in diesem Jahr in der Episode "Fugitive of the Judoon". Damals schaute der Darsteller allerdings nur kurz vorbei. Für das Weihnachtsspecial soll der Auftritt etwas größer ausfallen.

Wann genau BBC das Special ausstrahlen wird, ist bisher nicht bekannt. Die letzte Sonderfolge zeigte der britische Sender 2019. Damals entschied man sich jedoch nicht für eine Weihnachtsausstrahlung, sondern strahlte die Episode am Neujahrstag aus. Entsprechend ist auch nicht ganz klar, ob das nächste Special tatsächlich an Weihnachten zu sehen sein wird.

Doctor Who: John Barrowman kehrt für das Weihnachtsspecial zurück

Die Fans von Doctor Who können sich im nächsten Weihnachtsspecial auf ein Wiedersehen mit Captain Jack Harkness freuen. Die BBC kündigte die Rückkehr von John Barrowman in seiner bekannten Rolle in Form eines kurzen Teasers an.

Barrowman feierte sein Debüt als Captain Jack im Jahr 2005 und war anschließend immer wieder in verschiedenen Folgen zu Gast. Darüber hinaus spielte er die Figur auch im Spin-off Torchwood. Seinen letzten Auftritt hatte Barrowman in diesem Jahr in der Episode Fugitive of the Judoon. Damals schaute der Darsteller allerdings nur kurz vorbei. Für das Weihnachtsspecial, das den Namen Revolution of the Daleks trägt, soll der Auftritt etwas größer ausfallen.

Wann genau BBC das Special ausstrahlen wird, ist bisher nicht bekannt. Die letzte Sonderfolge zeigte der britische Sender 2019. Damals entschied man sich jedoch nicht für eine Weihnachtsausstrahlung, sondern strahlte die Episode am Neujahrstag aus. Entsprechend ist auch nicht ganz klar, ob das nächste Special tatsächlich an Weihnachten zu sehen sein wird.

Im Anschluss an die nächste Sonderfolge wird es mit Doctor Who in einer 13. Staffel weitergehen. Jodi Whittaker hat ihre Rückkehr bereits bestätigt und auch Showrunner Chris Chibnall ist wieder dabei. Die Ausstrahlung dürfte vermutlich im kommenden Jahr erfolgen.

Pages

Subscribe to RSS - Doctor Who