Split (Film)

Glass: Erste Inhaltsbeschreibung zur Unbreakable-Fortsetzung

unbreakable.jpg

Samuel L. Jackson in Unbreakable

Bereits im September beginnen die Dreharbeiten zu Glass, der Fortsetzung zu Unbreakable - Unzerbrechlich (2000) und Split (2017) von M. Night Shyamalan. Universal hat eine erste Inhaltsbeschreibung zum Film, der als dritter Teil einer Trilogie angesehen werden kann, veröffentlicht:

"Nach den Ereignissen aus Split findet Elijah Price alias Mr. Glass heraus, dass David Dunn nach einer Reihe ausufernder Ereignisse der übermenschlichen Figur vom "Biest" auf der Spur ist. Der undurchsichtige Price stellt sich als Strippenzieher heraus, der zudem ein Geheimnis bewahrt, welches für das Schicksal beider Männer ausschlaggebend ist."

An der Seite von Bruce Willis als David Dunn, Samuel L. Jackson als Elijah Price (beide Unbreakable), James McAvoy als Kevin Wendell Crumb, Anya Taylor-Joy als Casey Cooke (beide Split) ist Sarah Paulson (American Horror Story) in einer Hauptrolle zu sehen.

M. Night Shyamalan übernimmt erneut die Regie und produziert den Film zusammen mit Jason Blum (Split, The Purge, Ouija). Glass soll am 19. Januar 2019 in den US-Kinos anlaufen.

Glass: M. Night Shyamalan kündigte Fortsetzung zu Unbreakable & Split an

unbreakable.jpg

Samuel L. Jackson in Unbreakable

M. Night Shyamalan hat offiziell eine Fortsetzung zu Unbreakable und Split angekündigt. Der Film mit dem Namen Glass wird die Geschichte der beiden Filme vereinen und soll am 18. Januar 2019 in die Kinos kommen. Sowohl Bruce Willis als David Dunn als auch James McAvoy als Kevin Wendell Crumb nehmen ihren Rollen aus den beiden Vorgängerfilmen wieder auf. Darüber hinaus sind auch Anya Taylor-Joy als Casey Cooke und Samuel L. Jackson als Elijah Price aka Mr. Glass wieder mit von der Partie.

Die Handlung des Films setzt nach den Ereignissen von Split ein. David Dunn befindet sich auf der Jagd nach der Bestie. Dabei kommt es zu mehreren Aufeinandertreffen zwischen den beiden Männern, die immer mehr außer Kontrolle geraten. Währenddessen wartet im Geheimen immer noch Elijah Price, der Geheimnisse kennt, die für beide Männer von großer Bedeutung sind.

Shyamalan sah bereits vor einigen Jahren durch die Erfolge der Superheldenfilme die Chance für eine Fortsetzung zu Unbreakable gekommen. Durch den Erfolg von Split kann das Projekt nun endgültig Realität werden. Der Film konnte bei einem Budget von nur 10 Millionen Dollar weltweit rund 274 Millionen einspielen. Auch inhaltlich bekam er überwiegend gute Kritiken und rehabilitiert damit den Filmemacher, der zuvor einige Flops verkraften musste.

Unbreakable 2: Samuel L. Jackson über die Möglichkeiten der Fortsetzung

SPOILER

unbreakable.jpg

Samuel L. Jackson in Unbreakable

Dieser Beitrag enthält Spoiler zu den Filmen Unbreakable und Split von M. Night Shyamalan. Wer die Filme noch nicht gesehen hat und sich die Überraschungen nicht verderben möchte, sollte nicht weiterlesen.

M. Night Shyamalans aktueller Film Split ist nicht nur inhaltlich, sondern auch an den Kinokassen sehr erfolgreich. Mit einem Budget von knapp 10 Millionen Dollar hat der Film weltweit bisher fast 200 Millionen Dollar eingespielt und rehabilitiert damit den Filmemacher, der in den letzten Jahren durch eine Reihe von Flops in Ungnade fiel. Durch den aktuellen Erfolg scheint Shyamalan als nächstes Projekt eine Fortsetzung zu seinem zweiten Filmhit Unbreakable aus dem Jahr 2000 in Angriff zu nehmen.

Im Interview zu seinem aktuellen Film Kong: Skull Island äußerte sich Schauspieler Samuel L. Jackson dazu, wie er zu einer Rückkehr in die Rolle als Elijah Price alias Mr. Glass steht. Dabei verriet er, dass er mit dem Regisseur telefonierte, nachdem er Split gesehen hat - Am Ende des Film wird klar, dass Split in der Welt von Unbreakable spielt:

"Ich war bei einer arrangierten Vorstellung und rief [Shyamalan] sofort an und sagte "Ok, Kumpel, bedeutet dies, was ich denke, das es bedeutet?' und er sagte 'Zuerst müssen wir mal abwarten, wie sich der Film schlägt'. Ich glaube, der Film hat sich gut genug geschlagen, um zu sagen 'Ok, lasst es uns angehen'."

Jackson ist davon überzeugt, dass der Charakter von James McAvoy einen gelungenen Gegenspieler zu Bruce Willis' David Dunn und Mr. Glass darstellt:

"Ich finde, er ist ein passendes Gegenstück zu Bruces Figur aus Unbreakable, in Bezug auf seine 'Unzerbrechlichkeit', auf eine ganz eigene Art. Es gibt nun zwei Personen, von denen Elijah denken würde 'Warum sind die so und ich am anderen Ende des Spektrums?'. Es würde dann darum gehen, meinen Arsch aus einer Anstalt, wo auch immer, ausbrechen zu lassen und los geht's. Mal sehen, was dann passiert!"

Shyalaman bestätigte bereits, dass er derzeit mit dem Drehbuch des Films beschäftigt ist. Unbreakable 2 wird aller Wahrscheinlichkeit nach sein nächster Film sein.

Unbreakable Trailer (Deutsch)

Einspielergebnis: Lego Batman weiter stark - The Great Wall floppt in den USA

still-lego-batman-waffen.jpg

Batman mit seinen Waffen in The Lego Batman Movie

The Lego Batman Movie konnte sich auch in seiner zweiten Woche an der Spitze der amerikanischen Kinostarts behaupten. Dabei spielte der Animationsfilm noch einmal 34,2 Millionen Dollar ein und kommt damit auf ein weltweites Einspielergebnis von 170 Millionen Dollar.

Im Vergleich zur Vorwoche gab es auch auf Platz 2 keine Änderung. Mit 20,9 Millionen Dollar platzierte sich Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe hinter Lego Batman. Damit ließ die Fortsetzung den Neustart The Great Wall hinter sich. Der Fantasyfilm mit Matt Damon legte in den USA einen Fehlstart hin und spielte lediglich 18 Millionen Dollar ein.

In anderen Ländern lief die Produktion schon vor einigen Wochen und schlug sich dort zumindest solide. Weltweit steht The Great Wall aktuell bei 262 Millionen Dollar. Um sich als wirklich rentabel zu erweisen, hätte es bei den 150 Millionen Dollar Budget plus Marketingkosten aber ein deutlich besseres US-Ergebnis benötigt.

Den vierten Platz sicherte sich John Wick: Kapitel 2 mit 16,5 Millionen Dollar. Die Actionfortsetzung mit Keanu Reeves kommt damit insgesamt auf 90 Millionen Dollar, womit man bereits die Werte des Vorgängers (88,8 Millionen Dollar) übertroffen hat. Platz 5 ging an die Komödie Fist Fight mit 12 Millionen Dollar.

In Deutschland gab es auch in der zweiten Woche nacheinander kein Vorbeikommen an Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe. Mit 610.000 Besuchern und 5,7 Millionen Euro sicherte sich die Fortsetzung unangefochten Platz 1 in den Charts.

Den zweiten Platz sicherte sich John Wick: Kapitel 2, der in Deutschland in dieser Woche an den Start ging. Ingesamt 230.000 Kinogänger und 2,1 Millionen Euro sind ein deutlich besseres Ergebnis als noch beim Vorgänger, der zum Kinostart nur 140.000 Besucher in die Kinos lockte.

Komplettiert werden die deutschen Top 3 durch den türkischen Film Recep Ivedik 5, der zwar nur in 100 Kinos lief, trotzdem aber 180.000 Karten verkaufen und damit 1,7 Millionen Euro einspielen konnte. Dahinter folgen The Lego Batman Movie mit 165.000 Besuchern und 1,3 Millionen Euro sowie Split mit 100.000 Kinogängern und 880.000 Euro.

Nach Split - M. Night Shyamalan gibt Hinweise zu seinem nächsten Film

SPOILER

split-2017-logo.jpg

Split 2017 Film Logo

Dieser Beitrag enthält Spoiler zum Ende von Split. Wer den Film noch nicht gesehen hat und sich die Überraschung nicht verderben möchte, liest besser nicht weiter.

Nach der überraschenden Enthüllung am Ende von Split, welches den Film in der Welt von Unbreakable (2000) platziert, scheint klar zu sein, welches Projekt M. Night Shyamalan als nächstes angeht. Auch der große Erfolg an den Kinokassen scheint eine offizielle Fortsetzung zu Unbreakable nun Wirklichkeit werden zu lassen.

Bei Twitter äußerte sich Shyamalan nun zu seinem nächsten Film. Eine direkte Nennung bleibt zwar aus, doch worauf er sich bezieht, scheint aber mehr als eindeutig:

"Ich habe einen 11-seitigen Entwurf für meinen nächsten Film in der Tasche. Ich kann noch nicht verraten, worum es geht, aber falls ihr #Split gesehen habt ..."

Shyamalan sah bereits vor einigen Jahren durch den Erfolge der Superheldenfilme die Chance für eine Fortsetzung zu Unbreakable gekommen. Nun wird sie wohl durch den Erfolg von Split Realität werden. Der Film hat bei einem Budget von nur 10 Millionen Dollar weltweit bereits über 140 Millionen eingespielt. Auch inhaltlich bekommt er überwiegend gute Kritiken und rehabilitiert damit den Filmemacher, der zuvor einige Flops verkraften musste.

Einspielergebnis: Split sichert sich in den Deutschland und den USA die Spitzenposition

split-2017-logo.jpg

Split 2017 Film Logo

M. Night Shyamalans Thriller Split sicherte sich auch in seiner zweiten Woche die Spitzenposition in den amerikanischen Kinocharts. Im Vergleich zum Startwochenende verlor der Film lediglich 34 Prozent und konnte 26,2 Millionen einspielen.

Den zweiten Platz ging an den Neustart Bailey - Ein Freund fürs Leben, der auf ein Einspielergebnis von 18,3 Millionen Dollar kam. Dahinter folgt Hidden Figures mit 14 Millionen Dollar. Das Drama startet in dieser Woche auch in Deutschland.

Den vierten Platz holte sich mit Resident Evil: The Final Chapter ein weiterer Neustart. Der letzte Teil der Reihe kam in seiner ersten Woche auf ein Startergebnis von 13,85 Millionen Dollar. Weltweit reichte es am Startwochenende immerhin für 78 Millionen Dollar. Platz 5 ging an den Oscar-Favoriten La La Land mit 12,05 Millionen Dollar.

In Deutschland musste sich das Publikum eine Woche länger bis zum Start von Split gedulden, das Resultat ist aber ähnlich wie in den USA. Auch hierzulande sicherte sich der Thriller direkt die Spitzenposition. Hierfür reichten 270.000 Zuschauer und 2,4 Millionen Euro. Weltweit steht Split bei 101 Millionen Dollar. Bei einem Budget von nicht einmal 10 Millionen Euro ist dies für Universal ein starker Auftakt in das Jahr 2017.

Platz 2 ging in der vergangenen Woche in Deutschland an La La Land. Durch die Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen beflügelt, konnte das Musical 155.000 Karten verkaufen und 1,4 Millionen Euro einspielen.

Den dritten Platz holte xXx: Die Rückkehr des Xander Cage mit 125.000 Kinogängern und 1,35 Millionen Euro. Damit konnte man sich auch vor Neustart Resident Evil: The Final Chapter platzieren. Der sechste Teil der Reihe legt mit 115.000 Zuschauern und 1,3 Millionen Euro den schlechtesten Start eines Resident-Evil-Films in Deutschland hin. Platz 5 ging an Mein Blind Date mit dem Leben mit 120.000 Zuschauern und 1,0 Millionen Euro.

Einspielergebnis: Split startet stark, xXx 3 in Deutschland an der Spitze

split-2017-logo.jpg

Split 2017 Film Logo

M. Night Shyamalan scheint sich endgültig wieder einen Platz in den Herzen der Kinobesucher erobert zu haben. Sein neuer Thriller Split schaffte am vergangenen Wochenende in den USA auf Anhieb den Sprung an die Spitze der Kinocharts. Beeindruckende 40,18 Millionen Dollar konnte der Film einspielen, was ihm zu viertbesten US-Januarstart aller Zeiten macht. Bei einem Budget von 10 Millionen Dollar ist der Film damit schon nach dem ersten Wochenende einer der finanziellen Erfolge des Jahres.

Dem starken Start von Split hatte auch xXx: Die Rückkehr von Xander Cage nichts entgegenzusetzen. Der dritte Teil der Reihe lief ebenfalls an diesem Wochenende an, musste sich aber mit Platz 2 und 20 Millionen Dollar begnügen. Auf Platz 3 folgte Hidden Figures mit 16,25 Millionen Dollar. Der Film hatte in der Vorwoche noch an der Chartspitze gestanden.

Komplettiert werden die amerikanischen Top 5 durch Sing mit 9 Millionen Dollar und La La Land mit 8,35 Millionen Dollar.

Da sich die deutschen Kinobesucher noch bis zum Donnerstag gedulden müssen, bis Split auch hierzulande startet, war am Wochenende der Weg für xXx: Die Rückkehr von Xander Cage frei. Mit 220.000 Besucher und 2,5 Millionen Euro sicherte sich die Fortsetzung den ersten Platz in den Charts.

Für Passengers ging es dementsprechend einen Platz nach unten. Insgesamt 150.000 Kinogängern und 1,6 Millionen Euro bedeutete am Ende Platz 2. Nur knapp geschlagen geben musste sich La La Land auf Platz 3 mit ebenfalls 150.000 Zuschauern aber nur 1,4 Millionen Euro. The Great Wall sicherte sich den vierten Platz mit 105.000 verkauften Kinokarten und 1,2 Millionen Euro, Platz 5 ging an Plötzlich Papa mit 130.000 Besucher und 1,1 Millionen Euro.

Kritik zu Split - M. Night Shyamalan ist zurück

KEINE SPOILER

split-szenenbild02.jpg

Szenenbild aus M. Night Shyamalans Split (2017)

Der arme M. Night Shyamalan hat in den letzten Jahren ganz schön Federn lassen müssen. Vom mit Lob überschütteten Newcomer (The Sixth Sense, Unbreakable) zum Filmemacher, der sein Image als Regietalent komplett verspielt hatte. Filmstudios wagten es nach einer Reihe inhaltlicher und kommerzieller Flops (Die Legende von Aang) nicht einmal mehr, seinen Namen zu Werbezwecken zu verwenden (After Earth).

2016 setzte Shyamalan zur Trendwende an und erzielte mit dem Low-Budget-Horrorfilm The Visit wieder einen Achtungserfolg. Mit dem Horror-Thriller Split gelingt ihm nun eine Rückkehr zu alter Stärke.

Split ist ein klaustrophobischer, unkonventioneller Film, der mit einigen Überraschungen aufwartet und sich in kleinen Schritten auf eine originelle Auflösung zubewegt.

Worum geht's?

Drei Mädchen werden von einem Mann entführt und in einem unterirdischen Verlies gefangen gehalten. Die Mädchen merken schnell, dass mit Kevin, dem unheimlichen Entführer (James McAvoy, X-Men), etwas nicht stimmt. Er leidet an einer multiplen Persönlichkeitsstörung und wartet mit 23 verschiedenen Persönlichkeiten auf. Sein Verhalten ist daher völlig unberechenbar. Außerdem hält er die Mädchen aus einem bestimmten Grund gefangen -  denn die 24. Persönlichkeit, die als "die Bestie" bezeichnet wird, steht kurz davor, an die Oberfläche zu gelangen und die Macht zu ergreifen.

Split spielt sich auf drei Ebenen ab. Da wären zum einen die Mädchen, die versuchen, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Eines von ihnen (Anya Taylor-Joy, The Witch) ist eine Außenseiterin, deren zurückgezogenes Verhalten mit Rückblenden in ihre Kindheit ergründet wird. Und dann gibt es Kevins Psychotherapheutin Dr. Flechter (Betty Buckley), die erkennt, dass mit ihrem Patienten etwas Merkwürdiges passiert und der Sache nachgeht. Denn der sonst so ehrliche Kevin scheint etwas zu verheimlichen.

Für den Zuschauer stellt sich die Frage: Wie hängt das alles zusammen? Was um Himmels Willen soll da am Ende bei rauskommen? Und was hat es mit der "Bestie" auf sich?

Bis es soweit ist, muss man sich durch einen ruhigen Film mit langen Kamerafahrten und vielen Dialogen arbeiten. Dabei lebt Split vor allem von James McAvoy, der zu einem Höhepunkt seiner schauspielerischen Fähigkeiten ansetzt und jede der gezeigten Persönlichkeiten glaubhaft und mit einer angemessenen Portion Irrsinn in Szene setzt.

Die Persönlichkeiten aus der "Horde" brechen allerdings nicht wahllos und durcheinander an die Oberfläche, sondern kommen abwechselnd "ins Licht". Zu den dominantesten gehören ein zwangsneurotischer Ordnungsfreak, ein frecher 9-jähriger Junge, ein modebewusster Designer und eine exzentrische ältere Frau. Während einige beinahe rituell die Ankunft der "Bestie" vorbereiten, schreien andere um Hilfe. Je mehr wir über die Hintergründe von Kevins Zustand erfahren, desto unheimlicher wird es.

Das finden auch die drei entführten Mädchen, die mit allen Mitteln versuchen, sich aus ihrer Gefangenschaft zu befreien. Dabei behält die scheinbar introvertierte Casey (Taylor-Joy) als einzige einen kühlen Kopf und schafft es, eine Art Vertrauensverhältnis zu einer von Kevins Persönlichkeiten aufzubauen.

Fazit

Split ist bei weitem kein perfekter Film. Auch wenn die Handlung an manchen Stellen orientierungslos wirkt, so schafft Shyamalan vor allem eines: den Zuschauer bei der Stange zu halten und am Ende nicht zu enttäuschen.

Split - Trailer #2 deutsch/german HD

Trailer zu M. Night Shyamalans Horror-Thriller Split

split-2017-logo.jpg

Split 2017 Film Logo

Der Verleiher Universal Pictures hat einen neuen Trailer zum Horror-Thriller Split von Regisseur M. Night Shyamalan veröffentlicht. Er fokussiert sich auf die verschiedenen Persönlichkeiten der von James McAvoy gespielten Figur Kevin.

Zur Story: Drei Teenager werden von einem Mann namens Kevin (James McAvoy) entführt. Kevin leidet unter einer multiplen Persönlichkeitsstörung: in seinem Kopf „hausen" 23 verschiedene Charaktere. In einem Kellerverlies eingesperrt suchen die drei Mädchen nach einem Ausweg aus ihrer Gefangenschaft. Federführend ist dabei Casey (Anya Taylor-Joy), die versucht, die verschiedenen Facetten von Kevin zu manipulieren. Kevins Psychiaterin Dr. Fletcher (Betty Buckley) versucht derweil, ihren Patienten zu therapieren, ahnt aber, dass mehr in Kevin steckt als seine Persönlichkeitsstörung.

Nachdem M. Night Shyamalans Filme wie Avatar – Die Legende von Aang oder After Earth ziemlich gefloppt waren, erzielte der Regisseur von Sixth Sense oder Signs – Zeichen wieder einen Achtungserfolg mit The Visit. Ab dem 26. Januar 2017 kann man sich im Kino davon überzeugen, ob er mit Split wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat.

Split - Trailer #2 deutsch/german HD

Split - Official Trailer 2 (Universal Pictures) HD

Pages

Subscribe to RSS - Split (Film)