Kritik zu xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage – Achterbahnfahrt des Eskapismus

xxx-3-szenenbild01.jpg

Szenenbild aus xXx: Die Rückkehr des Xander Cage

Ein Gerät namens Pandoras Box bringt Satelliten zum Absturz. Gerade als die Chefs verschiedener Spionageorganisationen über die Zukunft der Box entschieden wollen, unterbricht eine Gruppe ziemlich waghalsiger Kämpfer das Meeting und stiehlt das Gerät unter den Augen der Sicherheitsbeamten. Da die NSA der Meinung ist, nur ebenso wagemutige Patrioten könnten die Box wiederbeschaffen, reaktiviert sie das xXx-Programm. Xander Cage (Vin Diesel) soll aus dem Ruhestand geholt werden und mit einem Team von ebenso dezent wahnsinnigen Agenten Kontakt zu den Dieben aufnehmen.

Schlägt man xXx: Die Rückkehr des Xander Cage auf der internationalen Filmdatenbank IMDb nach, so findet man dort die jüngste Bewertung des Films: Ein Stern von zehn, schlechtester Film ever. Nun ja. Um ehrlich zu sein: Die Kritik hat durchaus Recht, denn wahnsinnig gut, in einem künstlerischen Verständnis, ist der dritte Teil von xXx nicht. Die Story ist simpel und ergibt, wenn man darüber nachdenkt, nicht viel Sinn. Das Schauspiel ist im besten Fall Durchschnitt (Vin Diesel hat Groot mehr Charakter verliehen als Xander Cage) und die Inszenierung handwerklich in Ordnung, aber ebenfalls kein Meilenstein.

Rule of Cool

Allerdings: Die Rückkehr des Xander Cage will auch zu keinem Zeitpunkt mehr sein als einfache Unterhaltung, und wer von diesem Film mehr erwartet, wird enttäuscht sein (und verdient die Frage, welche Ansprüche er überhaupt an eine solche Filmreihe hat, die nicht gerade für ihren Tiefgang bekannt ist). Dieser Eindruck beginnt schon beim Intro: Im Stile alter Agentenfilme werden die Macher und Darsteller präsentiert, während die Kamera ominöse Nahaufnahmen von Satelliten zeigt. Das setzt sich im laufenden Film fort: Jedes Mitglied von Xanders Team erhält eine kleine Vignette beim ersten Auftritt, um bloß keinen Zweifel an der taffen Coolness der Helden aufkommen zu lassen.

Überhaupt ist Coolness das Stichwort: Hier geht es um wahnwitzige Stunts und handfeste Action, nicht um eine tiefe Charakterzeichnung. Der Unterschied zu anderen Actionfilmen, bei denen ein Fehlen nachvollziehbarer Charaktere gerne bemängelt wird: xXx: Die Rückkehr des Xander Cage nimmt sich einfach nicht ernst, setzt Form vor Funktion, bemüht sich an keiner Stelle, glaubwürdig zu sein oder gaukelt vor, eine Botschaft zu haben. Nein, der Film liefert Action, Ballerei, Fäuste auf Fressen und macht dabei auch anspruchsvollen Zuschauern Spaß – sofern man bereit ist, sein Hirn auszuschalten.

Blöde, aber lustig

Da werden Kinnhaken mit Motorrädern ausgeteilt, Panzerglas mit bloßen Füßen durchbrochen, es gibt eine Verfolgungsjagd in wellenumtoster Brandung – auf Motorrädern mit Jetski-Funktion. Blöde? Ja, aber immerhin lustig.

Das merkt man auch beim Zusammenspiel der Hauptfiguren: Deren anfängliche Rivalität wirkt zunehmend weniger wie ein Kampf um das Schicksal der Welt, sondern vielmehr wie ein sportlicher Wettstreit zwischen zwei befreundeten Teams.

Dass die Wendungen vorhersehbar, die Charaktere Abziehbilder mit einer ordentlichen Portion Klischee, alle Frauen von bösen Jungs angezogen sind (und von ihnen ausgezogen werden) - das alles ist natürlich höchster Blödsinn, aber er macht manchmal Spaß. Gerade weil der Film sich auf das konzentriert, was er kann: Muckis, Mädchen und magenumdrehende Stunts, die einem vielleicht ein amüsiertes Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Fazit

xXx: Die Rückkehr des Xander Cage ist ein unterhaltsamer Actionfilm, der wenig mehr bietet als eine Achterbahnfahrt des Eskapismus. Wer sein Hirn ausschalten und ein bisschen Geballer und Geprügel sehen will, wird seinen Spaß haben.

xXx: Return of Xander Cage | Trailer #2 | DE

xXx: Return of Xander Cage - Trailer (2017) - Paramount Pictures

xXx 3 - Die Rückkehr des Xander Cage Poster
Originaltitel:
xXx - The Return of Xander Cage
Kinostart:
19.01.17
Regie:
D. J. Caruso
Drehbuch:
F. Scott Frazier, Chad St. John
Darsteller:
Vin Diesel, Deepika Padukone, Donnie Yen, Tony Jaa, Nina Dobrev, Ruby Rose, Rory McCann, Samuel L. Jackson, Ariadna Gutiérrez
14 Jahre nach seinem letzten Auftritt bringt das dritte Kapitel xXx: The Return of Xander Cage die Rückkehr von Vin Diesel in der Titelrolle des spionierenden Extremsportlers.

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.