Star Wars: Battlefront 2 – Fans kritisieren Lootboxen im Spiel

Als würde die Kritik an den Lootboxen in Mittelerde: Schatten des Krieges – sei dahingestellt, ob berechtigt oder nicht – und dem Ingame-Shop von Assassin’s Creed: Origins nicht bereits reichen, steht nun auch Star Wars: Battlefront 2 in der Kritik. Aufreger sind natürlich auch hier die geplanten Ingame-Käufe.

Bereits in der Beta ist zu erkennen, dass die Freischaltung neuer Waffen im Multiplayer über zufällige Item-Pakte passiert. Die sogenannten Star Cars und Scraps werden zur Herstellung neuer Waffen gebraucht. Beides wird es nur in den Item-Paketen geben, die entweder durch Erspielen oder durch echtes Geld freigeschalten werden müssen. Da die Upgrades nicht kosmetischer Natur sind, sondern wirkliche Vorteile gegenüber anderen Spielern bringen, gehen die Fans dementsprechend auf die Barrikaden.

Noch ist aber unklar, ob das System tatsächlich so ins Spiel übernommen wird. Spielerkritik, vor allem wenn sie lautstark ist, hat schon so manche Änderung vor und nach Releases ausgelöst. Spätestens am 17. November wissen die Fans mehr, wenn Star Wars: Battlefront 2 erscheint.

 

Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.